Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bluetooth öffnet Türen in die Zukunft des Automobils

19.04.2004


Einen Schlüssel für das eigene Auto? Wozu, wenn man einen PDA-Taschencomputer mit Bluetooth hat? Beim Einsteigen in den eigenen SMART erst umständlich das Handy auspacken und an der Fahrzeugkonsole einstecken? Völlig überflüssig! Erst mal den Kilometerstand kontrollieren um zu sehen, ob die Tochter wieder mal ohne zu fragen Mamas Cityflitzer ausgeliehen hat? Das kann warten. Mit einem ganz besonders ausgestatteten SMART forTwo Citycoupé zeigt die Fachhochschule Bochum auf der HannoverMesse Industrie, welche Möglichkeiten in den modernen kabellosen Kommunikationstechnologien für die Fahrzeugtechnik der Zukunft stecken. Die Arbeitsgruppe "Wireless-Technologie" von Prof. Dr. Jörg F. Wollert stellt auf dem Stand M12 des Forschungslandes NRW in Halle 18 die verschiedensten Szenarien für die kabellose Systemintegration in einer Gesamtlösung in ihrem Forschungs-SMART vor.



Elektronische Kontroll- und Steuerungssysteme sind aus dem Auto von heute nicht mehr wegzudenken. Sie sorgen für die optimale Motor- und Fahrzeugdynamik, kontrollieren wichtige Komponenten und liefern der Werkstatt im Handumdrehen wichtige Informationen über den Zustand des Gefährts. Moderne digitale Funktechnologie dabei nicht nur für den Informationsaustausch zwischen verschiedenen Fahrzeugkomponenten, sie erschließt auch neue Möglichkeiten, die den Komfort für den Fahrzeugnutzer erheblich steigern können.

... mehr zu:
»Automobil »Bluetooth »Fahrtenbuch


Ausgehend vom Boom in anderen Technikbereichen gelangt Bluetooth auch in das Automobil - über Freisprecheinrichtungen oder kabellose Headsets. Das Handy, also die Mobilfunk-Integration, ist so die Triebfeder in der allgemeinen Kommunikationstechnik. Das spiegelt sich auch in neuen Bluetooth-Profilen für den Automotive-Bereich wider.
Es ist naheliegend bei der Integration von Fahrzeug und Mobiltelefon über Bluetooth auch weitere Anwendungsfälle einzubeziehen. Bluetooth ist eine kostengünstige Funktechnik im 2.4 GHz ISM-Band, die lizenzfrei nahezu weltweit betrieben werden kann. Sie ermöglicht eine asynchrone Datenkommunikation mit einer Symbolrate von 1 Mbit mit bis zu 7 aktiven und bis zu 255 geparkten Teilnehmern. Da liegt es nahe, eine geeignete Integrationsplattform für eine umfassende Bluetooth-Fahrzeugschnittstelle zu schaffen.


Der Forschungs-SMART zeigt beispielhaft, welche Potenziale die kabellose Kommunikation im Fahrzeug bietet:

Er hat eine komfortable Vernetzung der wichtigsten elektronischen Komponenten mittels CAN-Bussystem, wie es Automobile der Oberklasse haben.

Der Forschungs-SMART hat eine Web-basierte Bedienoberfläche, die es ermöglicht alle Komfortfunktionen über einen Web-fähigen Thinclient zu aktivieren. Hierdurch ist eine weitreichende Fernsteuerung, bis hin zum Keyless Entry über Bluetooth möglich.

Konzipiert wurde auch ein elektronisches Fahrtenbuch. Durch die Erweiterung von GPS-Signalen, in Verbindung mit den fahrzeugeigenen CAN-Bussignalen konnte ein vollautomatisches Fahrtenbuch realisiert werden, das Fahrzeugbewegungen in einer Blackbox aufzeichnet und bei Bedarf auf einem konventionellen Bluetooth-Client zur Verfügung stellt.

Bluetooth-Profile ermöglichen ein Benutzer-Connectmanagement, das die Erkennung verschiedener Nutzer unterstützt und Dienste bis hin zum Voice-Gateway, beispielsweise für den Telefon-Privacy-Mode realisiert. Auch falsch eingestellte Spiegel und verlorene Lieblingssender gehören damit der Vergangenheit an.

Eine Besonderheit gegenüber bestehenden Lösungen ist die Integration von Handys in die Onboardsysteme. Das Mobiltelefon bleibt da wo es hingehört, in der Jacke oder im Koffer. Die Fernbedienung des Telefons erfolgt durch die fahrzeugeigenen Benutzerschnittstellen.

Fernwartung und Überwachung technischer Anlagen können die Besucher der HannoverMesse in besonderer Weise am Stand GO FOR HIGH TECH (Halle 23, Stand F07) erleben. Sie können dort eine Modelleisenbahn per Handy oder PDA kabellos steuern. Die Anlage ist ein BMBF-Projekt und wird unterstützt durch die Ger. Märklin und Cie. Die Verwendung eines innovativen Kommunikationskonzeptes auf der Basis von Internettechnologie ist die Grundlage von COMM TRAIN, das einen Eingriff auch in entfernte technische Systeme ermöglicht.

Kontakt:

Fachhochschule Bochum
Elektrotechnik und Informatik
Lehrgebiet Softwaretechnik und Rechnernetze
Professor Dr.-Ing. Jörg Wollert
Dipl.-Ing. Andreas Vedral
Lennershofstraße 140, 44801 Bochum
Tel.: (0234) 32-10360, Fax : -00360
E-mail: joerg.wollert@fh-bochum.de
andreas.vedral@fh-bochum.de

Detlef Bremkens | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-bochum.de/fb3/st-lab/ueberuns/index.html

Weitere Berichte zu: Automobil Bluetooth Fahrtenbuch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Diamantlinsen und Weltraumlaser auf der Photonics West
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie