Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Brennstoffzellen in die Zukunft: ­Innovative Anwendungen aus NRW

26.03.2004


Auf der Hannover Messe 2004 vom 19. bis 24. April präsentiert das Energieland Nordrhein-Westfalen seine Kompetenz in Sachen Brennstoffzelle und Wasserstoff auf einem 250 qm großen Gemeinschaftsstand in Halle 13.


Das Kompetenz-Netzwerk Brennstoffzelle und Wasserstoff NRW sowie 15 repräsentative Unternehmen und Institutionen des Netzwerks zeigen auf dem Stand E 76 ihre neuesten technischen Entwicklungen. Das ausgestellte Technologiespektrum reicht von der Erzeugung, der Speicherung und der Logistik des Wasserstoffs über die Entwicklung von Schlüsselkomponenten der Brennstoffzellentechnik bis zu konkreten Brennstoffzellenanwendungen.

Viele Aussteller präsentieren technische Neuheiten:


Der Erzeugung von Wasserstoff widmet sich das Exponat der Balcke-Dürr GmbH, Ratingen. Balcke-Dürr zeigt ein neues Reformer-Wärmetauscher-Modul. Hese Umwelt GmbH, Gelsenkirchen, hat einen Reformer zur Umsetzung von Erd- bzw. Biogas mitgebracht. Das Öl-Wärme-Institut (OWI) aus Herzogenrath präsentiert einen kompakten Reformer zur Wasserstoffherstellung aus Diesel. Aus Essen kommt ein Multi-Fuel-Wasserstoffgenerator zur Produktion von Wasserstoff aus Erdgas, Biomasse oder Grubengas, entwickelt von der Rütgers CarboTech GmbH.

Der Speicherung des Wasserstoffs schenkt die Dynetek GmbH, Ratingen, ihre Aufmerksamkeit und präsentiert neueste Entwicklungen auf dem Gebiet der Drucktanktechnologie für Wasserstoff. Eine alltagstaugliche Lösung zur Betankung von Fahrzeugtanks und anderen Speichersystemen mit Wasserstoff zeigt Air Products aus Hattingen.

Der Entwicklung wichtiger Kernkomponenten für die Brennstoffzellen- und Wasserstofftechnik trägt die Firma ATMI aus Bonn Rechnung. ATMI stellt ihre neuesten Wasserstoffsensoren zur Überwachung der Wasserstoffkonzentration z. B. in Fahrzeugen vor. Die Soester Delta Energy Systems zeigt Wechselrichter für den Einsatz von Brennstoffzellen in der Hausenergieversorgung. Das Unternehmen Innecken Elektrotechnik GmbH, Euskirchen, präsentiert ein innovatives Steuerungssystem für Brennstoffzellensysteme. Aus dem Forschungszentrum Jülich stammt ein neuentwickelter 5 kW PEFC-Stack. Voss Automotive GmbH, Wipperfürth, zeigt Leitungs- und Verbindungstechniken für den möglichen Einsatz von Wasserstoff in Brennstoffzellenfahrzeugen.

Einen weiteren Schwerpunkt des Messestandes bilden die verschiedenen Anwendungen der Brennstoffzelle in marktfähigen Produkten: So hat etwa die Brennstoffzellenabteilung der Masterflex AG, Herten, die Energieversorgung für das mobile Büro weiter optimiert. Auf der Basis einer 50 Watt Brennstoffzelle kann ein Laptop nunmehr bis zu 50 Stunden lang unabhängig vom Netz arbeiten. Schließlich präsentiert Masterflex als erstes Unternehmen eine Neuentwicklung eines 100 Watt Brennstoffzellensystems für den Unterwassereinsatz in bis zu 6.000 Meter Tiefe. Das Zentrum für BrennstoffzellenTechnik (ZBT) aus Duisburg schließlich stellt das Modell einer Bordstromversorgung für Segelyachten mit Brennstoffzellen vor.

Ein weiteres technisches Highlight des Messestandes ist die erfolgreiche Verbindung zweier Zukunftsenergietechnologien aus Nordrhein-Westfalen. So wird erstmals während der gesamten Messedauer ein aus LED (“Licht-Emittierende Dioden³) bestehender “NRW³ - Schriftzug, entworfen von der Zweibrüder GmbH, Solingen, durch ein 50 Watt Brennstoffzellensystem von Masterflex mit elektrischer Energie versorgt. Die Zweibrüder Optoelectronics GmbH ist mittlerweile Weltmarktführer im Bereich der LED-Metalllampen. Das Exponat trägt somit zu Recht den Namen “NRW ­ Fuel Cell Power³.

Auch in diesem Jahr erfolgt die Ausstellung auf dem Gemeinschaftstand zum Themenfeld Brennstoffzelle und Wasserstoff NRW in einer Medienpartnerschaft mit dem Springer-VDI-Verlag aus Düsseldorf.

Ein besonderer Event zum ³Energietanken³ ist der NRW-Abend am Montag, dem 19. April ab 18 Uhr in Halle 17 - Stand E 58. Auf dem NRW-Gemeinschaftsstand “Fabrikautomation³ laden NRW-Energieminister Dr. Axel Horstmann sowie NRW-Wirtschaftsminister Harald Schartau zu Live-Musik, frischem Alt und Pils vom Fass sowie Top-Fingerfood ein.

Hintergrund

Im April 2000 gründeten das Energie- und das Wissenschaftsministerium NRW das Kompetenz-Netzwerk Brennstoffzelle NRW. Dieses wurde im Frühjahr 2004 mit der Wasserstoff Initiative H2NRW zum Kompetenz-Netzwerk Brennstoffzelle und Wasserstoff NRW vereint. Mehr als 300 Firmen und Forschungseinrichtungen arbeiten darin an zukunftsfähigen Lösungen für die Energieversorgung.

Mittlerweile bieten die Mitglieder des Netzwerkes sowohl zahlreiche Komponenten für Brennstoffzellensysteme (Sensoren, Verdichter, Verbindungstechnik etc.) als auch erste komplette Brennstoffzellensysteme an. Rund 48 Mio. Euro Fördermittel wurden vom Land (REN-Programm) und der Europäischen Union (Europäischer Fonds für regionale Entwicklung ­ EFRE) für 47 Brennstoffzellenprojekte aufgewendet, die ein Gesamtvolumen von knapp 96 Mio. Euro haben.

Dr.-Ing. Frank Koch | Landesini. Zukunftsenergie NRW
Weitere Informationen:
http://www.energieland.nrw.de
http://www.brennstoffzelle-nrw.de

Weitere Berichte zu: Brennstoffzellensystem Energieversorgung Masterflex

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Infrarotkamera für die Metallindustrie bis 2000 °C
28.04.2017 | Optris GmbH

nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie