Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrielle Bildverarbeitung als Garant der Qualität

09.03.2004


Vision-Systeme müssen hundertprozentig sehen



Leiterplatten von Handys, Etiketten von Getränkeflaschen, die Aufschrift auf Kosmetik-Döschen, Displays elektronischer Geräte, Schweißnähte im Automobil- und Maschinenbau oder die Oberflächen von Motor- und Getriebeteilen: Sie alle müssen noch in der Produktionslinie inspiziert werden, um Fehler rechtzeitig zu bemerken und Ausschuss zu reduzie­ren. Dazu werden in allen Branchen Bildverarbeitungssysteme einge­setzt. Eine Qualitätskontrolle ohne derartige Technologie ist heute nicht mehr denkbar. Das liegt zum einen an der Dokumentationspflicht von Produktionsdaten und zum anderen an dem hohen Ausstoß mancher Industriezweige. Wenn beispielsweise Hochleistungsanlagen einige zehntausend Getränkeflaschen oder Kartonverpackungen pro Stunde abfüllen, kann das menschliche Auge nicht mehr folgen.

... mehr zu:
»Bildverarbeitung


Moderne Kameras, Bildverarbeitungssoftware und die zugehörige PC-Ausstattung übernehmen derartige Aufgaben aber mit Leichtigkeit. Sollte etwa in einer gespülten Mehrwegflasche noch ein Schmutzrest hängen geblieben sein, entgeht das der Technik nicht. Von den Fort­schritten der Branche werden sich Besucher der Factory Automation vom 19. bis 24. April in Hannover überzeugen können. Die Weltmesse der Fabrikautomation findet im Rahmen der HANNOVER MESSE 2004 statt.

Bildverarbeitungssysteme verbessern und sichern die Qualität, erlauben höhere Produktionsraten und senken die Kosten der Fertigung. Allein unter diesem Aspekt amortisiert sich die Investition meist in weni­gen Monaten. Viele Entwicklungen in der Bildverarbeitung und der Sen­sorik wurden von der Automobilindustrie vorangetrieben. In Hannover wird das auf einer raum-, oder besser: hallengreifenden Sonderveran­staltung sichtbar. Die „Automation Live“ zeigt, auf mehrere Ferti­gungsinseln ver­teilt, die Produktion des Golf V und des Multivans T5 der Wolfsburger Volkswagen AG. Unter anderem werden mit Bildverarbei­tungssystemen die Montage- und Handhabungsvorgänge in der Produk­tion der Fahr­zeuge überwacht.

Täglich kommen auf die Branche neue Herausforderungen in Gestalt neuer Anwendungsgebiete hinzu. Angeregt werden sie durch den Trans­fer von einer Anwenderindustrie in eine andere oder durch technologi­sche Fortschritte, wie die Miniaturisierung der Kameras oder höhere Datenübertragungsraten. Manfred Hock, Branchenexperte der Fachab­teilung Robotik und Automation im Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e. V. (VDMA), Frankfurt/Main, sagt der industriellen Bildver­arbeitung daher für die nächsten Jahre „unaufhaltsames Wachstum“ voraus. Seiner Ansicht nach sind derzeit nur 15 bis 20 Prozent des Marktpotenzials erschlossen.

Das Wachstum der industriellen Bildverarbeitung liegt in Deutschland seit Jahren an der Spitze der Automatisierungstechnik. Im Jahr 2000 wurden einmal fast 30 Prozent Zuwachs verzeichnet, im Jahr darauf war die Rate gerade noch zweistellig. 2003, so schätzt der VDMA, dürften die Unternehmen wieder rund 15 Prozent mehr umgesetzt haben als im Vorjahr und Erlöse in Höhe von 830 Millionen Euro verbucht haben. 2004 soll die 900-Millionen-Grenze überschritten werden.

Fast die Hälfte des Umsatzes (47,4 Prozent) wurde 2002 mit Anwendun­gen der Qualitätssicherung erzielt. Andere Einsätze, wie in der Ferti­gungsautomatisierung (19,8 Prozent) oder in Materialfluss- (7,8 Pro­zent) oder Maschinensteuerung (4,1 Prozent), liegen weit dahinter. Zule­gen konnten 2002 besonders die nicht-industriellen Anwendungen (21 Pro­zent). So wird Bildverarbeitung in Zugangskontrollen, Parkplatzüber­wa­chungssystemen oder Mautstationen eingesetzt. „An der Bildverarbei­tung lag es jedenfalls nicht, dass das geplante Mautsystem nicht funkti­oniert hat“, nimmt Hock aktuellen Bezug.

Eine aufstrebende Technologie ist das vollautomatische Robotersehen, die so genannte Robot-Vision. Laut Manfred Hock belegten Robot-Vision-Systeme mit 12,7 Prozent 2002 den dritten Platz bei den Aufgabenstel­lungen der Bildverarbeitungs-Branche in Deutschland, Tendenz steigend. Die Zahlen für 2003 liegen noch nicht vor, aber die Vollständigkeitskon­trolle (2002: 13,5 Prozent) dürfte ihren zweiten Platz im vergangenen Jahr eingebüßt haben. Die Oberflächeninspektion diskreter Teile lag zuletzt mit 15,7 Prozent in Führung.

Roboter-Hersteller unterstützen die Zusammenarbeit mit der Vision-Branche. Denn jede Sensorik erweitert die Möglichkeiten – und ohne „Augen“ könnten viele Roboter ihre Aufgaben gar nicht verrichten. Um eine Produktion schnell, zuverlässig und wirtschaftlich aufzubauen, ist neben der Maschine selbst die Roboterführung unerlässlich. Als erste Branche hat die Elektronik- und Halbleiter-Industrie diese Erkenntnis umgesetzt. Dort werden schon lange Leiterplatten mit Robotern bestückt. Im Laufe der Zeit wurden die Prozesse schneller, die Bauteile kleiner und die Anforderung an die Positioniergenauigkeit höher. Dem Roboter musste bald unter den Arm gegriffen werden: Mit Hilfe eines Vision-Systems konnte er die Lage der Leiterplatten und der Bauteile exakt bestimmen.

Unabhängig von der Branche tolerieren viele Abnehmer Fertigungsfehler überhaupt nicht mehr. In der Regel überprüfen Bildverarbeitungssysteme daher zahlreiche Parameter direkt in der Linie. Oft zählt nicht nur die hohe Verarbeitungsgeschwindigkeit. Der Einsatz im Bereich von Abfüll­maschinen für Getränke, Waschemulsionen oder andere flüssige Medien etwa erfordert zudem eine hohe Flexibilität. Beispielsweise dann, wenn Hersteller für verschiedene Auftraggeber unterschiedliche Marken ferti­gen: Oft gleicht sich der Inhalt der Verpackungen, aber Etikett oder Mar­kenaufdruck unterscheiden sich. Das Label wird erst in der Anlage auf die anfangs neutrale Verpackung aufgebracht. Schon sehr kleine Fehler im Druckbild werden vom Kunden nicht akzeptiert. Die Inspektion muss zuverlässig und hundertprozentig sein – bei farbigen Oberflächen immer noch eine große Aufgabe. Dies gilt erst recht in der Prozessindustrie, wenn etwa „endlose“ Kunststofffolien farbig bedruckt werden. Geringe Farbabweichungen können ganze Partien unbrauchbar machen. In der diskreten Fertigung würden möglicherweise nur einige wenige Kosme­tiktuben oder Dosen zu Ausschuss. Fortschritte in der Farberkennung haben in den vergangenen Jahren viele derartige Probleme gelöst.

Die Factory Automation, die internationale Leitmesse der Fertigungsau­tomation, findet vom 19. bis 24. April 2004 im Rahmen der HANNOVER MESSE statt. Auf der Factory Automation 2004 präsentieren Anbieter aus über 40 Ländern das gesamte Spektrum der Fertigungsautomation in den Hallen 7 bis 9, 11 und 14 bis 17.

Das Ausstellungsangebot der Factory Automation umfasst die Bereiche Elektrotechnik (Steuerungstechnik, Mess- und Regeltechnik, Industrie-PC, Netz­werke/Industrie-Kommunikation, Wireless Automation, Embedded Systems, Senso­rik, Aktuatorik, Elektromotoren, Prüftechnik, 19’’ Aufbau­systeme, Magnettechnik) und Maschinenbau (Montage, Handhabung, Robotik, Industrielle Bildverarbeitung, Fertigungstechnik, Betriebstech­nik, Systeme und Komponenten für die automatisierte Montage- und Hand­habungstechnik).

Die Factory Automation ist in ihrer Aussteller- und Besucherstruktur international angelegt und bildet als horizontale Leitmesse das gesamte Angebot für die Fabrik­automation ab. Sie bietet maßgeschneiderte Anwendungen und Lösungen für Top-Entscheider und Fachleute aus Pro­duktion, Entwicklung, Konstruktion, Einkauf und Forschung.

Als weltweit führende Messe bietet die Factory Automation den Besu­chern sowohl branchenspezifische Informationen – über das einzelne Gerät bis hin zur Automatisierung ganzer Produktionsanlagen – als auch branchenübergreifende Informationen zu Technologien und Trends in der Fertigungsautomatisierung.

Ein besonderes Highlight der Factory Automation 2004 bildet die Son­derpräsenta­tion „Automation Live“. In enger Zusammenarbeit mit der Volkswagen AG und deren Technologiepartnern werden hier die zentra­len Fertigungs- und Planungsstufen eines Automobils in Aktion präsen­tiert.

Inga Buß | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: Bildverarbeitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE