Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Publikumsmagnet Brennstoffzellen-Pavillon

30.01.2004


RWE Fuel Cells GmbH in Essen bietet Forschung live



„Bisher haben sich über 24.000 Besucher in unserem Pavillon von der faszinierenden Brennstoffzellen-Technologie begeistern lassen“, sagt Dr. Michael Fübi. Er ist zusammen mit Heinz Bergmann Geschäftsführer der im März 2002 gegründeten RWE Fuel Cells GmbH, einer 100% igen Beteiligungsgesellschaft im RWE Konzern mit Sitz in Essen. Rund 30 Mitarbeiter kümmern sich um die Entwicklung und Vermarktung von Produkten, Systemen und Dienstleistungen auf Basis von Brennstoffzellen und anderen kleinen dezentralen Energieanlagen wie die Mikrogasturbine und den Stirlingmotor.

... mehr zu:
»Brennstoffzelle »RWE


Im RWE Brennstoffzellen-Pavillon in Essen sowie im Technikum der RWE Fuel Cells in Mechernich bei Köln werden verschiedene Brennstoffzellen-Typen für den stationären Einsatz im Langzeitbetrieb auf ihre Praxistauglichkeit hin getestet. Dabei kann man den Forschern in Essen über die Schulter schauen. Der Brennstoffzellen-Pavillon, ein futuristischer Glasbau in der Grillostraße 1, ist dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Empfehlenswert ist die Teilnahme an einer der kostenlosen Führungen, in denen man sich eingehend über die Brennstoffzellen-Technologie informieren kann (Voranmeldung unter Tel.: 0201/12-20221, Fax: 0201/12-20292 oder per E-Mail: petra.kachel@rwe.com ). „Wir wollen den Menschen zeigen, wie Brennstoffzellen funktionieren und was mit Brennstoffzellen heute schon möglich ist“, erläutert Dr. Fübi das Konzept des Pavillons.

Nach Einschätzung vieler Experten wird die Brennstoffzelle zu einer entscheidenden Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts avancieren. Dabei spielt die dezentrale Energieversorgung von Gewerbe- und Industriegebäuden sowie Ein- und Mehrfamilienhäusern mit Strom und Wärme eine wichtige Rolle.

„Die Brennstoffzelle wird in Zukunft eine immer bedeutendere Rolle spielen. Daher liegt uns besonders viel daran, Kinder und Jugendliche mit dieser Technologie vertraut zu machen“, betont der Brennstoffzellen-Experte Dr. Fübi. In speziellen Führungen durch den Brennstoffzellen-Pavillon wird den Schülern vermittelt, wie Brennstoffzellen funktionieren und wie man mit einer Brennstoffzelle ein Gebäude mit Strom und Wärme versorgen kann. Zur Nachbereitung in der Schule sollen in Zukunft spezielle Unterrichtsmaterialien zu Verfügung stehen.

Um Schüler für die Brennstoffzellen-Technologie zu begeistern, beteiligt sich die RWE Fuel Cells GmbH auch als Sponsor am „Fuel Cell Box“-Schülerwettbewerb, der von der nordrhein-westfälischen Wissenschaftsministerin Hannelore Kraft initiiert wurde. Die Durchführung des Wettbewerbs koordiniert die Landesinitiative Zukunftsenergien NRW zusammen mit der Fuel Cell Europe. Die Schüler haben die Aufgabe mit einer Solarzelle, einem Elektrolyseur, einem Wasserstoffspeicher und einer Mini-Brennstoffzelle die Stromversorgung eines Handys ohne Akku Tag und Nacht sicherzustellen. Im Februar werden aus über 170 Vor-Bewerbungen die 20 besten Schülerteams ausgesucht, die dann in den Endspurt gehen.

Dr. Michael Fübi setzt sich nicht nur bei RWE für Brennstoffzellen ein, sondern auch im Verein zur Förderung des Zentrums für Brennstoffzellen Technik e.V. (ZBT). Der promovierte Maschinenbauer und Wirtschaftsingenieur wurde im letzten Jahr zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden des Vereins gewählt. Das ZBT ist ein An-Institut der Universität Duisburg-Essen und beschäftigt sich mit der Forschung und Entwicklung praxistauglicher Lösungen im Bereich der Brennstoffzellen-Technik. Der Förderverein soll das im Oktober 2002 gegründete ZBT bei der Suche nach industriellen Partnern, nach Auftraggebern im Forschungsumfeld und bei der weiteren Entwicklung der Forschungsprogramme unterstützen. Mitglieder des Vereins können sich in die industrienahe Forschung einbringen und ein aktives und professionelles Netzwerk nutzen, um marktfähige Produkte zu entwickeln und anzuwenden.

Technischer Hintergrund:

In Brennstoffzellen verbindet sich Wasserstoff mit Luftsauerstoff zu Wasser. Dabei wird Energie in Form von elektrischem Strom frei. Um Wasserstoff herzustellen, kann man umgekehrt Wasser in seine Bestandteile zerlegen (Elektrolyse). Hierzu ist Elektrizität, die in Zukunft verstärkt mit regenerativen Energien erzeugt werden soll, erforderlich. Aus ökonomischen und technischen Gründen wird der Wasserstoff jedoch zunächst überwiegend mit einem Reformer aus Erdgas gewonnen. Brennstoffzellen sind umweltfreundlich, energieeffizient und können dezentral, zum Beispiel in Mehrfamilienhäusern, eingesetzt werden.

Uwe H. Burghardt | Landesinitiative Zukunftsenergie
Weitere Informationen:
http://www.energieland.nrw.de/

Weitere Berichte zu: Brennstoffzelle RWE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie