Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufbruchstimmung auf Genfer Telekommunikationsmesse

17.10.2003


Es soll die bedeutendste Telekommunikationsmesse der Welt sein - doch viele große deutschen Unternehmen sind offiziell nicht vertreten. Auf der «Telecom World 2003» in Genf ist das pralle Angebot der Informationstechnologie zu sehen. Ob Microsoft, Cisco, Intel oder Telekommunikationsunternehmen aus ganz Europa - sie überbieten sich mit prachtvollen Ständen. Doch Siemens oder Deutsche Telekom glänzen durch Abwesenheit.


Dabei herrscht nach vier Jahren Krise Aufbruchstimmung in Genf. Zumindest warten die Technologien wie Breitband oder der neue Mobilfunkstandard darauf, angewandt zu werden. Jetzt hoffen die 900 Aussteller, dass auch der Kunde anbeißt.

Die Deutsche Telekom lässt zwar ihre Experten in den sieben Messehallen, in denen sonst die Karossen des Autosalons stehen, ausschwärmen und nach Innovationen forschen. «Wir haben durchaus die Nase im Wind», sagt Telekom-Sprecher Hans Ehnert. Aber einen eigenen Telekom-Stand gibt es in diesem Jahr ebenso wenig wie schon vor vier Jahren. «Wir müssen auf die Kosten sehen, und unsere Zielgruppen erreichen wir ohnehin anderswo, etwa auf der CeBIT», sagt Ehnert. Die Telecom World wird nur alle vier Jahre veranstaltet, und seit 1999 haben sich viele Telekommunikationsunternehmen eine blutige Nase geholt. Ihre Schulden werden auf über 300 Milliarden Euro geschätzt.


Nicht in Genf dabei sind auch Nokia, Alcatel, Ericsson, France Télécom, Oracle, Telefonica und Philips. Dagegen sind die japanischen und nordamerikanischen Anbieter gut vertreten. Die großen japanischen Marken wie NEC, NTT, Panasonic, Sharp und Sony sind ebenso da wie die US-Konzernriesen Motorola oder Sun Microsystems. Große Beachtung hat die Rückkehr von IBM gefunden.

Die Zeichen stünden auf Aufbruch, sagt Messesprecher John Jacobs. «Wir befinden uns in einer Phase des Ausgleichs.» Breitband und drahtlose Verbindung (Wireless Lan) sorgten dafür, dass die Industrie wieder Fuß fassen werde. In den vergangenen vier Jahren stieg die Zahl der Handy-Benutzer um 28,3 Prozent pro Jahr. Heute gibt es weltweit rund 1,3 Milliarden Mobiltelefon-Benutzer. Und 665 Millionen Menschen surfen im Internet. Im drahtlosen Breitband- Internetzugang sieht Microsoft-Gründer Bill Gates nicht nur ein riesiges Wachstumspotenzial; das Phänomen werde die Gewohnheiten der Benutzer grundlegend verändern, sagte er in Genf.

Beim koreanischen Hersteller Samsung kann man die Handys bereits bewundern, in denen man seinen Gesprächspartner auf dem Display vor sich hat. Aber kaufen kann man das Gerät in Europa noch nicht. «Erst einmal sicher in Japan und später dann vielleicht in Europa», sagt die Stand-Sprecherin lächelnd. So wird es auch dem zweiteiligen Handy - vorne Mobiltelefon, hinten Digitalkamera - gehen, abnehmbar - aber wohl kaum in Europa verkäuflich. Oder wie die Armbanduhr, die am Armband auseinander gezogen zum Handy wird.

Während in Europa und in den USA bei den Konsumenten Zurückhaltung herrscht, boomt der Datenmarkt in Asien. Dort ist es den Telekommunikationsunternehmen auch gelungen, den Verbraucher auf die neuen schnellen Massenkommunikationsmärkte zu ziehen. Während in Europa und in den USA die Textübertragung, also vor allem SMS überwiegen, haben in Japan und Südkorea schon längst die zweiten und dritten Generationen der Bild-, Spiele - und Videoübertragungen begonnen. «Dahin schielen alle hier», hieß es in Genf.

| pro-physik.de
Weitere Informationen:
http://www.itu.int/WORLD2003
http://www.pro-physik.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie