Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BIOTECHNICA: BIOTEC päsentiert sich als Partner für Molekulares Bioengineering

30.09.2003


BIOTECHNICA (7. bis 9. Oktober 2003), Hannover, Halle 3, Stand C46, Gemeinschaftsstand "biosaxony"


Auf der Erfolgsspur: Das Biotechnologische Zentrum an der TU Dresden BIOTEC präsentiert sich als kompetenter Partner für Molekulares Bioengineering

Im Brennpunkt der Biotechnologischen Offensive Sachsens stehen die weitere Entwicklung der Branche und die Schaffung eines innovativen, internationalen Klimas im Freistaat. In diesem Zusammenhang forschen in den wissenschaftlichen Einrichtungen renommierte Wissenschaftler aus aller Welt an den Nahtstellen zwischen Biologie, Medizin und den Ingenieurwissenschaften.


Neue wissenschaftliche Ansätze bilden Innovationsmotor

Dabei steht der Begriff des Molekularen Bioengineering für die Integration und Verknüpfung verschiedener Disziplinen. Es werden sechs Professuren etabliert, die auf den Gebieten Biotechnologische Genomik, Proteomik, Zelluläre Maschinen, Biophysik, Bioinformatik und Tissue Engineering (die letztgenannte ist noch nicht besetzt) in Kooperation mit den TU-Experten der Fakultäten Mathematik und Naturwissenschaften, Maschinenwesen, Medizin, Informatik sowie Elektrotechnik und Informationstechnik forschen werden.

Mit dem Neubau des Bioinnovationszentrums (BIOZ) - die Arbeiten sollen Ende 2003 abgeschlossen sein - erhält die Mission, eine neuartige, auf naturwissenschaftlichen Grundlagen aufgebaute und in Deutschland bisher einmalige Bioingenieurwissenschaft zu entwickeln, auch ein räumliches Fundament. Mit BIOZ entsteht eine weitere zentrale Komponente im sächsischen Biotechnologie-Netzwerk.



Das neue BIOZ-Gebäude wird die wissenschaftlichen Aktivitäten des Biotechnologischen Zentrums mit der wirtschaftlichen Tatkraft junger Unternehmen der Biotechnologie-Branche unter einem Dach vereinen. Als eine gemeinsame Investition der TU Dresden und des TechnologieZentrums Dresden und gefördert von Bund, Land und EU zielt es in einer innovativen Umgebung auf die Umsetzung wissenschaftlicher Ergebnisse in medizinisch-technische Anwendungen. Der Biotechnologiestandort Sachsen wird mit dieser Symbiose aus universitärer Forschung und industrieller Anwendung neue Impulse für Wachstum und Innovationskraft in Wissenschaft und Wirtschaft erhalten.

Qualifizierter wissenschaftlicher Nachwuchs

Die sich rasant entwickelnde Wissenschaft Molekulares Bioengineering braucht Forscher, die keine interdisziplinären Hürden mehr kennen. Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ist deshalb zentrales Anliegen aller BIOTEC-Aktivitäten. Mit dem Start des Studiengangs "Master of Molecular Bioengineering" im Wintersemester 2002/03 wurde ein wichtiger Schritt in diese Richtung getan. Ergänzend dazu ermöglicht die Max-Planck-International School for Molecular Cell Biology and Bioengineering den weltweit besten Kandidaten die Promotion an der TU Dresden.

Weitere Informationen für Journalisten:

TU Dresden, Biotechnologisches Zentrum, Prof. Dr. Daniel Müller, Tel.0351 463-39215, Fax 463-37267, E-Mail: biotec@rcs.urz.tu-dresden.de

Birgit Berg | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/biotec

Weitere Berichte zu: Bioengineering Biotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Diamantlinsen und Weltraumlaser auf der Photonics West
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik