Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BIOTECHNICA: BIOTEC päsentiert sich als Partner für Molekulares Bioengineering

30.09.2003


BIOTECHNICA (7. bis 9. Oktober 2003), Hannover, Halle 3, Stand C46, Gemeinschaftsstand "biosaxony"


Auf der Erfolgsspur: Das Biotechnologische Zentrum an der TU Dresden BIOTEC präsentiert sich als kompetenter Partner für Molekulares Bioengineering

Im Brennpunkt der Biotechnologischen Offensive Sachsens stehen die weitere Entwicklung der Branche und die Schaffung eines innovativen, internationalen Klimas im Freistaat. In diesem Zusammenhang forschen in den wissenschaftlichen Einrichtungen renommierte Wissenschaftler aus aller Welt an den Nahtstellen zwischen Biologie, Medizin und den Ingenieurwissenschaften.


Neue wissenschaftliche Ansätze bilden Innovationsmotor

Dabei steht der Begriff des Molekularen Bioengineering für die Integration und Verknüpfung verschiedener Disziplinen. Es werden sechs Professuren etabliert, die auf den Gebieten Biotechnologische Genomik, Proteomik, Zelluläre Maschinen, Biophysik, Bioinformatik und Tissue Engineering (die letztgenannte ist noch nicht besetzt) in Kooperation mit den TU-Experten der Fakultäten Mathematik und Naturwissenschaften, Maschinenwesen, Medizin, Informatik sowie Elektrotechnik und Informationstechnik forschen werden.

Mit dem Neubau des Bioinnovationszentrums (BIOZ) - die Arbeiten sollen Ende 2003 abgeschlossen sein - erhält die Mission, eine neuartige, auf naturwissenschaftlichen Grundlagen aufgebaute und in Deutschland bisher einmalige Bioingenieurwissenschaft zu entwickeln, auch ein räumliches Fundament. Mit BIOZ entsteht eine weitere zentrale Komponente im sächsischen Biotechnologie-Netzwerk.



Das neue BIOZ-Gebäude wird die wissenschaftlichen Aktivitäten des Biotechnologischen Zentrums mit der wirtschaftlichen Tatkraft junger Unternehmen der Biotechnologie-Branche unter einem Dach vereinen. Als eine gemeinsame Investition der TU Dresden und des TechnologieZentrums Dresden und gefördert von Bund, Land und EU zielt es in einer innovativen Umgebung auf die Umsetzung wissenschaftlicher Ergebnisse in medizinisch-technische Anwendungen. Der Biotechnologiestandort Sachsen wird mit dieser Symbiose aus universitärer Forschung und industrieller Anwendung neue Impulse für Wachstum und Innovationskraft in Wissenschaft und Wirtschaft erhalten.

Qualifizierter wissenschaftlicher Nachwuchs

Die sich rasant entwickelnde Wissenschaft Molekulares Bioengineering braucht Forscher, die keine interdisziplinären Hürden mehr kennen. Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ist deshalb zentrales Anliegen aller BIOTEC-Aktivitäten. Mit dem Start des Studiengangs "Master of Molecular Bioengineering" im Wintersemester 2002/03 wurde ein wichtiger Schritt in diese Richtung getan. Ergänzend dazu ermöglicht die Max-Planck-International School for Molecular Cell Biology and Bioengineering den weltweit besten Kandidaten die Promotion an der TU Dresden.

Weitere Informationen für Journalisten:

TU Dresden, Biotechnologisches Zentrum, Prof. Dr. Daniel Müller, Tel.0351 463-39215, Fax 463-37267, E-Mail: biotec@rcs.urz.tu-dresden.de

Birgit Berg | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/biotec

Weitere Berichte zu: Bioengineering Biotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“
21.02.2017 | EML European Media Laboratory GmbH

nachricht Verbessertes Sprachverstehen und automatische Spracherkennung für Call- und Servicecenter
15.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten

Wie Proteine zueinander finden

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie