Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frankfurter Buchmesse 2000: Ibero-Amerika Preis an zwei junge Wissenschaftlerinnen

17.10.2000


... mehr zu:
»Buchmesse
Generalkonsule stiften Auszeichnung für wissenschaftliche Arbeiten in portugiesischer und spanischer Sprache

FRANKFURT. Mit dem erstmalig verliehenen Ibero-Amerika-Preis werden zwei jungen Wissenschaftlerinnen der Goethe-Universität, Katja Gußmann und Susanne Bell, am Mittwoch (18.10.) um 10 Uhr auf der Frankfurter Buchmesse ausgezeichnet. Der Preis wurde von den in Frankfurt niedergelassenen Generalkonsulen gestiftet und wird vom mexikanischen Generalkonsul Rolf Schlettwein und dem Universitätspräsidenten Prof. Dr. Rudolf Steinberg überreicht. Über die Leistungen der Preisträgerinnen werden Prof. Dr. Ray-Güde Mertin und Prof. Dr. Karsten Garscha sprechen.

Katja Gußmann erhält den Preis für ihre in portugiesischer Sprache verfasste Arbeit zur modernen brasilianischen Großstadtliteratur. Dabei geht es insbesondere um "Reality-Texte", in denen der Einfluss der elektronischen Medien, vornehmlich der "lebens- und hautnahen", auf Sensation ausgerichteten Sendung des "reality-TV", auf die moderne Literatur und ihre Wahrnehmung der Wirklichkeit deutlich wird. In der vergangenen Woche hat Katja Gußmann, die als Journalistin arbeitet, ihre Promotion zu dieser Thematik mit "magna cum laude" abgeschlossen.

Die zweite Preisträgerin Susanne Bell schrieb in Spanisch einen wissenschaftlichen Beitrag, der sich mit der Novelle des mexikanischen Schriftstellers Carlos Fuentes "La frontera de cristal" ("Die gläserne Grenze") auseinander setzt. Ein wichtiger Aspekt in diesem Werk der unmittelbaren mexikanischen Gegenwartsliteratur ist die Frage nach der mexikanischen Identität in dem Grenzgebiet des Rio Grande zwischen Mexiko und den USA. Grundlage von Bells Aufsatz ist ihre Magisterarbeit, in der sie weit über die rein literaturwissenschaftliche Analyse hinausgeht. Betreut wurden beide Arbeiten von Prof. Dr. Karsten Garscha.

Mit dem Ibero-Amerika Preis werden wissenschaftliche Arbeiten ausgezeichnet, die dazu beitragen, Kenntnisse über die wirtschaftlichen, sozialen, politischen und kulturellen Gegebenheiten der iberoamerikanischen Länder zu vertiefen. Der Preis wird für die besten an der Goethe-Universität eingereichten Arbeiten vergeben und ist mit jeweils 5.000 DM für eine Arbeit in portugiesischer und spanischer Sprache dotiert. Er wendet sich an Studierende, Nachwuchswissenschaftler und -wissenschaftlerinnen deutscher Staatsangehörigkeit, die Habilitationen, Dissertationen, Diplom- oder Staatsexamensarbeiten oder auch Seminararbeiten zu diesem Themenfeld geschrieben haben.

Nähere Informationen: Prof. Dr. Karsten Garscha, Institut für Romanische Sprachen und Literaturen, Telefon 069/798-22194, E-Mail: garscha@em.uni-frankfurt.de
Dr. Bernd Willim, Forschungsreferent der Goethe-Universität, Telefon 069/798-23758; E-Mail: Willim@ltg.uni-frankfurt.de;

Nähere Informationen zur Buchmesse: Besuchen Sie uns an unserem Stand A 450 in Halle 4.2., Telefon 97590108.

Einladung zur Verleihung
"Ibero-Amerika Preis 2000"

Termin: Mittwoch (18.10.)
10 Uhr

Ort: Frankfurter Buchmesse,
International Centre Hall 9.1., D 901

Gottfried Oy | idw

Weitere Berichte zu: Buchmesse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Infrarotkamera für die Metallindustrie bis 2000 °C
28.04.2017 | Optris GmbH

nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie