Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni Essen beteiligt sich an der Messe "E - world of energy"

06.02.2001


Auf einem fast 130 Quadratmeter großen Stand wird die Universität Essen in der nächsten Woche auf der "E - world of energy 2001" ihr beeindruckendes Forschungs- und Entwicklungspotential in der
Energietechnik dokumentieren. Fünf Institute aus dem Fachbereich Maschinenwesen sind dabei. Besucher können sich über die Exponate der Universität zwischen Dienstag und Donnerstag, 13. und 15. März, in Halle 3.0 der Messe Essen, Stand 3D-321, informieren. Das zeigt die Uni dort:

Stirling-Kältemaschinen -
Professor Dr.-Ing. Fritz Steimle,
Angewandte Thermodynamik und Klimatechnik
Bei dem Exponat handelt es sich um ein Labormuster einer Stirling-Kältemaschine. Diese Maschine wurde am Institut für Angewandte Thermodynamik und Klimatechnik der Universität Essen (IATK) entwickelt und gebaut. Stirling-Kältemaschinen zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass sie das umwelt-unschädliche Edelgas Helium als Arbeitsstoff verwenden. Die FCKW-Substitution wirft für diesen Maschinentyp keinerlei Probleme auf. Mögliche Einsatzgebiete stellen die Tiefkühlung in Supermärkten oder auch die Rekondensation von Lösungsmitteln zur Abluftreinigung dar. Die bisher gemessenen Leistungsdaten lassen ein sehr großes Potenzial dieser Maschine erkennen.

Polymermembran-Brennstoffzelle -
Professor Dr.-Ing. Ingo Romey,
Technik der Energieversorgung und Energieanlagen
Das Fach Technik der Energieversorgung und Energieanlagen (TEE) an der Uni Essen beschäftigt sich unter anderem mit der Polymermembran-Brennstoffzelle, die auf der Messe als Exponat ausgestellt wird. An diesem aus Mitteln des Landes finanzierten Versuchsstand haben die ersten Versuchsreihen begonnen. Dabei werden das Be-triebsverhalten der 1 kW Brennstoffzelle bei unterschiedlichen Lastzuständen ermittelt und Optimierungen des Gesamtsystems durchgeführt. Da es sich bei der Anlage um eine Erstinstallation handelt, werden weiterhin Verbesserungen und Optimierungen am Versuchsstand selbst vorgenommen.
Darüber hinaus erhielt das Fachgebiet Technik der Energieversorgung und Energieanlagen von der IHR GmbH und der Gottlob Auwärter GmbH & Co einen Auftrag zur Optimierung eines NEOPLAN Brennstoffzellen-Busses.

Ökologische Bilanzierung von Gütern -
Professor Dr.-Ing. Hermann-Josef Wagner,
Ökologisch verträgliche Energiewirtschaft
Der Lehrstuhl für Ökologisch verträgliche Energiewirtschaft stellt einen Weg zur ökologischen Bilanzierung von Gütern dar. Als Indikator für die Umweltleistung der Güter wird der kumulierte Energieaufwand (KEAH) dargestellt, der die Summe der zur Herstellung benötigten Energie einschließlich der Transporte wiedergibt. Auf dem Stand der Uni Essen stellt der Lehrstuhl beispielhaft den KEAH für die Produktion von Solarmodulen unterschiedlicher Bauart und von Dämmstoffen aus dem Baubereich dar.

Energetische Nutzung von Biomasse -
Professor Dr.-Ing. Klaus Görner,
Umweltverfahrenstechnik und Anlagentechnik
Bei der thermischen Nutzung von Biomasse werden dezentrale, kleine Anlagen mit Leistungen unter 10 MW eingesetzt, deren Abgase nur schwierig und aufwändig zu reinigen sind. Neben der gesetzlich vorgeschriebenen Rauchgasentstaubung ist man bestrebt, auch gasförmige Schadstoffe vermehrt zu erfassen und zu minimieren.
Für die Optimierung der Verbrennungsparameter und der Rauchgasreinigung wird im Technikum des Lehrstuhls für Umweltverfahrenstechnik und Anlagentechnik eine 45 kW-Unterschubfeuerung betrieben. Als Brennstoff werden zunächst Holzhackschnitzel unterschiedlicher Qualität eingesetzt. Zur Rauchgasreinigung ist ein dreistufiger Abscheider vorgesehen.

Weitere Exponate:
Simulation und Optimierung von Verbrennungsanlagen -
Professor Dr.-Ing. Klaus Görner,
Umweltverfahrenstechnik und Anlagentechnik

Die Entwicklung des Wirkungsgrades
von der Newcomenschen Dampfmaschine
zu den Hochleistungsenergiewandlern von heute -
Professor Dr. Paul Winske, Professor Dr.-Ing. Walter Bitterlich,
Energie- und Kraftwerkstechnik

Walzenscheider zur Sortierung
körniger Feststoffe im quasielektrostatischen Feld -
Professor Dr.-Ing. Erich Sauer,
Technologie und Didaktik der Technik

Multimedia-Modul Lichtwellenleiter -
Professor Dr.-Ing. Erich Sauer,
Technologie und Didaktik der Technik

Redaktion: Monika Rögge, Telefon (02 01) 1 83 - 20 85
Weitere Informationen: Dr. Ali-Akbar Pourzal,
Telefon (02 01) 1 83 - 20 60

Monika Roegge | idw

Weitere Berichte zu: Biomasse Energieversorgung Exponat Thermodynamik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie