Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Power für den Werkzeug- und Formenbau

11.09.2003


EMO Mailand, 21. – 28. 10. 2003; Stand B05/A08, Halle 14



Auf der EMO 2003 zeigt Siemens Automation and Drives (A&D) für den Werkzeug- und Formenbau Innovationen im Bereich der Steuerungs- und Antriebstechnik. Neu ist unter anderem der High-Speed-Setting-Zyklus, um das Steuerungsverhalten zu optimieren, oder APC (Advanced Position Control) zur Bedämpfung möglicher Maschineneigenfrequenzen. Die Spline-Kompressor-Technologie und die Doppel-Spline-Interpolations-Dynamik bieten harmonische Geschwindigkeitsprofile für verbesserte Oberflächenqualitäten am Werkstück.

... mehr zu:
»840D »Oberflächenqualität


Im High-Speed-Setting-Zyklus stehen dem Facharbeiter vorkonfigurierte Masken für die Bearbeitungstechnologien Schruppen, Schlichten oder Vorschlichten zur Verfügung. Um dabei hochwertige Ergebnisse zu erreichen, werden im Hintergrund Steuerungsfunktionen wie beispielsweise Spline-Kompressor, Advanced Look Ahead oder Ruck-Steuerung entsprechend beeinflusst. Der Facharbeiter stellt nur noch die Bearbeitungstechnologie und die Sehnentoleranz des vorgeschalteten CAM-Systems ein. Der High-Speed-Setting-Zyklus kann auch über die CAD-CAM-CNC-Verfahrenskette angesprochen werden. Dabei werden spezifische Motion-Control-Features der Sinumerik 840D vom CAM-System gemäß der gewählten Technologie aktiviert, das Steuerungsverhalten wird in Abhängigkeit von der Rechengenauigkeit adaptiert.

Ein weiteres Highlight für den Werkzeug- und Formenbauer ist APC, die „Advanced Position Control“ für die Sinumerik 840D. Dieses neue Regelungsverfahren bietet über die Erfassung interner Maschinenzustände eine verbesserte Maschinen-Dynamik. Dabei sind an der Maschine hohe Ruck- und Kv-Werte (Verstärkungsfaktor) einstellbar, die die Bearbeitungszeit um bis zu 25 Prozent reduzieren und die Oberflächenqualität verbessern.

Mit der Spline-Kompressor-Technologie für die Sinumerik 840D werden herkömmliche, auf Linearsätzen basierende CNC-Programme in Echtzeit zu B-Splines konvertiert. B-Splines bewirken mit ihrer Krümmungsstetigkeit harmonische Beschleunigungsprofile, verbessern am Werkstück die Oberflächenqualität und bieten höhere Verfahrgeschwindigkeiten. Bei einer kinematik-unabhängigen Programmierung von Fünf-Achs-Maschinen werden mit dem neuen COMP-CAD jetzt die definierten Werkzeug-Orientierungs-Vektoren versplint. Bei der Fünf-Achs-Bearbeitung wird damit eine harmonische Orientierungsänderung entlang der Werkstückoberfläche sichergestellt.

Außerdem auf der Messe zu sehen ist die so genannte Doppel-Spline-Interpolation der Sinumerik 840D. Dabei werden über zwei separate Spline-Kurven die Werkzeug-Position und der Verlauf definiert. Diese Spline-Kurven zeichnen sich durch ihren krümmungsstetigen Verlauf aus, dies lässt eine höhere Bahngeschwindigkeiten zu und mögliche Anregungen von Maschineneigenfrequenzen werden vermieden. Dieses besondere Datenformat wird bereits von Catia V5 unterstützt. Ebenfalls neu für die Sinumerik 840D ist der CAM-Post CNC-Prozessor. Dieser Post-Prozessor konvertiert die unterschiedlichsten CAM-Ausgangsformate in 840D CNC Code.

| Siemens
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/motioncontrol

Weitere Berichte zu: 840D Oberflächenqualität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie