Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IPA und IPA Slovakia auf der Internationalen Maschinenbaumesse in Brünn, CZ

03.09.2003


Vom 15.-19. September findet in Brünn, Tschechische Republik, die mit über 100 000 Besuchern größte Maschinenbaumesse in Osteuropa statt. In diesem Jahr stellt das Fraunhofer IPA zusammen mit seiner slowakischen Tochter, IPA Slovakia, erstmals dort aus.

... mehr zu:
»Maschinenbaumesse

Die Europäisierung als Vernetzungsprozess sämtlicher europäischer Wirtschaften wird inzwischen in Politik und Gesellschaft als unumkehrbarer Prozess anerkannt. Osteuropa vollzieht, mittel- und langfristig gesehen, eine Wandlung vom derzeitigen kostengünstigen Arbeitskräftemarkt zu einem gleichwertigen Wirtschaftsraum und Absatzmarkt. Das Fraunhofer IPA in Stuttgart hat diese Entwicklung frühzeitig erkannt. Zur Durchdringung dieses Marktes wurde im Jahr 2000 das IPA Slovakia mit dem Standort Zilina in der Slowakei gegründet. Aufgrund der erfolgreichen Zusammenarbeit des IPA Slovakia mit Industrieunternehmen in Osteuropa sollen weitere Standorte in Polen und Tschechien gegründet werden und die Aktivitäten in Osteuropa kontinuierlich ausgeweitet werden.

Unternehmen, die sich die Frage stellen, ob eine Produktion in Osteuropa für sie sinnvoll ist, finden beim IPA Slovakia tatkräftige Unterstützung in ihrer Entscheidungsfindung. Über die Darstellung der osteuropäischen Standortvorteile hinaus vermittelt das IPA Slovakia Industriepartner und klärt die landesspezifischen Rahmenbedingungen für die Produktion in Osteuropa. Auch finanzielle Fördermöglichkeiten werden identifiziert und enge Beziehungen zu staatlichen Institutionen aufgebaut. Zu den vom IPA Slovakia untersuchten Kriterien der Standortidentifikation und -auswahl zählen unter anderem die Infrastruktur, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie steuerliche Aspekte. Durch die slowakischen Mitarbeiter des IPA Slovakia gibt es weder Sprachbarrieren noch Verunsicherungen durch die kulturellen Unterschiede. Die landesspezifischen Kenntnisse der Kollegen vor Ort zusammen mit dem fachlichen Know-how des Fraunhofer IPA in Stuttgart garantieren eine effiziente Zusammenarbeit mit Industriepartnern.


Zu den weiteren Aufgaben des IPA Slovakia gehört die effiziente Ausrichtung von osteuropäischen Industrieunternehmen. Deutsche Industriestandards sollen auf osteuropäische Partnergesellschaften übertragen werden. Das Ziel: Produktivität auf deutschem Niveau bei deutlich geringeren Lohnkosten. Ausschlaggebend für den Erfolg ist dabei das Management von Reorganisation und der Produktionsoptimierung. Geringere Lohnkosten reichen auf Dauer nicht alleine aus, um im internationalen Wettbewerb zu bestehen, wie sich in der Vergangenheit gezeigt hat. Nur bei einer hohen Produktivität und kontinuierlichen Verbesserungsprozessen können die osteuropäischen Standortvorteile auch in Zukunft Gewinn bringen.

Das IPA Slovakia engagiert sich außerdem für die Einbindung der osteuropäischen Industrie in europäische Forschungsprojekte. Insbesondere in zukunftsträchtigen Entwicklungsbereichen hat sich bereits eine intensive Zusammenarbeit entwickelt.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Wirtsch.-Ing. Jörg Uffmann, Telefon: 0711-970-1921, E-Mail: uffmann@ipa.fraunhofer.de
Fraunhofer IPA Slovakia, Prof. Ján Kosturiak, Telefon: +421(0)41-5686426, E-Mail: kostur@ipaslovakia.sk

Dipl.-Theol. Jörg-Dieter Walz | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de
http://www.ipaslovakia.sk

Weitere Berichte zu: Maschinenbaumesse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten