Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

T-Systems zeigt innovative Lösungen für digitales Fernsehen und Hörfunk

27.08.2003


Digitales Fernsehen und Radio stehen auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) vom 29. August bis zum 3. September bei T-Systems im Mittelpunkt. Auf dem Stand der Deutschen Telekom in Halle 6.2 A präsentiert der IT- und TK- Dienstleister Lösungen für Digital Radio, DRM (Digital Radio Mondiale) und DVB-T (Digital VideoBroadcasting-Terrestrial), mit denen Zuschauer und Hörer von besserer Übertragungsqualität und größerer Programmvielfalt profitieren. Erstmals stellt T-Systems den IFA- Besuchern eine Lösung vor, die den digitalen Rundfunk mit Mobilfunktechnik verbindet. Über die Mobile Media Distribution Plattform (MMD) können Nutzer mit einem mobilen Endgerät wie Notebook oder Personal Digital Assistant (PDA) nicht nur fernsehen und Radio hören: Sie surfen auch im Internet oder rufen multimedial aufbereitete Informationen ab.

... mehr zu:
»DRM »Radioprogramme »T-Systems

T-Systems zeigt auf der IFA zudem Studiolösungen, die klassische Broadcastingsysteme mit einer IT-Umgebung verbinden sowie Satelliten-Services für das globale Übertragen von TV-Bildern, Tonsignalen und den Austausch bidirektionaler Daten. Darüber hinaus bietet der Dienstleister mit Mass-Calling-Plattformen seinen Kunden verschiedene Applikationen für Marketing- und Kundenbindungsmaßnahmen von Medienunternehmen wie zum Beispiel Gewinnspiele. Flexible Business-TV-Lösungen unterstützen die interne und externe Unternehmenskommunikation über die Medien Internet und Fernsehen.

Fernsehen und Internet für unterwegs


MMD nutzt die digitalen Rundfunk-Technologien in Kombination mit einem Rückkanal über Mobilfunk. Damit finden Inhalte und Dienste schnell zum Endgerät. Das Angebot eignet sich besonders für regional zugeschnittene Informationsdienste, so genannte Location Based Services. Es lassen sich zum Beispiel aktuelle Tipps zu Restaurants, Hotels oder kulturelle Veranstaltungen über Rundfunk ausstrahlen. Transaktionen wie Zimmerreservierung oder Ticketkauf erfolgen telefonisch über den Mobilfunkkanal.

T-Systems zeigt auf der IFA auch Lösungen, mit denen der Zuschauer mobile Empfangsgeräte für MMD und MHP (Multimedia Home Platform), nutzen kann. Hier bieten sich neben PDA und Laptop auch Smartphones oder Pkw-Bordsysteme an. Sie lassen sich schnell für den Empfang der digitalen TV- und Radioprogramme aufrüsten. MHP, der europäisch normierte Standard für interaktives Fernsehen, vereint das digitale Fernsehen mit dem Internet. Die Zuschauer profitieren von der guten Bild- und Tonqualität und den multimedialen Zusatzdiensten: Rund um die Uhr stehen Nachrichten zur Verfügung sowie Unterhaltung und Einkaufsmöglichkeiten.

Glasklarer Empfang und Zusatzdienste mit Digital Radio

Digital Radio ist das digitale Pendant zur analogen Ultrakurzwelle (UKW). Mit dem digitalen Rundfunk wird Radio Hören zum störungsfreien, glasklaren Klangvergnügen. Digital Radio ist bereits in mehreren Bundesländern verfügbar und derzeit sind in Deutschland bereits über 120 Radioprogramme empfangbar. Langfristig wird das digitale Radio das heutige UKW-Radio ablösen, da die Verbreitung von Radioprogrammen über UKW an Grenzen stößt. Die Frequenzen werden angesichts der Vielzahl von Veranstaltern knapp, und die Empfangsqualität verschlechtert sich.

Zudem übertragen die Sender mit der digitalen Technik ihr Programm effektiver, da sie Übertragungsqualität und Bandbreite je nach Bedarf anpassen. Das bedeutet, dass sich auch wesentlich mehr Programme übertragen lassen als bisher. Auf einer Frequenz ist es möglich bis zu sechs Programme auszustrahlen. Weiterhin können die Radiosender mit Digital Radio neben den Tonsignalen auch Zusatzdienste übertragen. Das sind zum Beispiel eine zweite Sprache oder Informationen zu Titel und Interpret. Neue Sendeformate sind so in Zukunft möglich.

DRM - Nachfolger der Lang-, Mittel- und Kurzwelle

Seit Mitte Juni strahlen weltweit viele Sender täglich Radioprogramme über Digital Radio Mondiale aus. Der internationale Standard ist das digitale Pendant zur Lang-, Mittel- und Kurzwelle. Darauf hat sich ein Konsortium von 80 Teilnehmern aus 30 Ländern geeinigt. Ziel der Einführung des neuen Übertragungsstandards ist es, diesen Wellenbereich wieder attraktiver für Sender und Zuhörer zu machen. Zudem kommt die digitale Sendetechnik bei gleicher Reichweite mit geringerer Sendeleistung aus.

DRM bietet die gleichen Vorteile wie Digital Radio und ist besonders für Radiosender geeignet, die ihre Sendungen international ausstrahlen. Seit Mitte Juni strahlen unter anderem die weltweit gehörten Sender Deutsche Welle, Deutschlandfunk und DeutschlandRadio Programme über DRM aus.

Das Überall-TV

DVB-T (Digital Video Broadcasting-Terrestrial) ist ein internationaler Standard für digitales Fernsehen. Es ermöglicht den qualitativ hochwertigen Empfang von Fernsehsendungen auch von unterwegs. Dabei spielt es keine Rolle, wo der Zuschauer sich befindet: Das Überall-TV ist auch in Bus, Bahn oder Auto zu empfangen. Dafür ist nur eine kleine Antenne notwendig und ein digitales Endgerät.

Die Sendeanstalten profitieren ebenfalls von der Digitaltechnik: Auf einen bisher üblichen analogen Kanal passen mit DVB-T vier digitale Programme. In Berlin stehen den Zuschauern so schon 20 Fernsehprogramme in sehr guter Qualität per Antenne zur Verfügung.

MP3s und Videos aus dem Internet

Die Media Content Distribution Platform wendet sich an Betreiber von Internet Shops, die digitale Inhalte wie MP3-Musik oder Videos über das Netz vertreiben möchten. Die Plattform bietet die nötige technische Infrastruktur, um diese digitalen Güter einzustellen und von den Content-Providern bis zu den Endkunden zu verteilen. Sie beinhaltet eine netzwerkbasierte Lizenzverwaltung, mit der die Nutzer die erworbenen Video- oder Musikdateien bequem von verschiedenen Geräten aus abrufen können. Unterstützt werden hierbei unterschiedlichste Formate und Management-Systeme zum Schutz der Medien. Bestehende oder neue Shops nutzen diese Anwendung, indem sie einfach ein Plugin integrieren, das die Kommunikation mit der Plattform ermöglicht.

| T-Systems
Weitere Informationen:
http://www.t-systems.de

Weitere Berichte zu: DRM Radioprogramme T-Systems

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie