Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

T-Systems zeigt innovative Lösungen für digitales Fernsehen und Hörfunk

27.08.2003


Digitales Fernsehen und Radio stehen auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) vom 29. August bis zum 3. September bei T-Systems im Mittelpunkt. Auf dem Stand der Deutschen Telekom in Halle 6.2 A präsentiert der IT- und TK- Dienstleister Lösungen für Digital Radio, DRM (Digital Radio Mondiale) und DVB-T (Digital VideoBroadcasting-Terrestrial), mit denen Zuschauer und Hörer von besserer Übertragungsqualität und größerer Programmvielfalt profitieren. Erstmals stellt T-Systems den IFA- Besuchern eine Lösung vor, die den digitalen Rundfunk mit Mobilfunktechnik verbindet. Über die Mobile Media Distribution Plattform (MMD) können Nutzer mit einem mobilen Endgerät wie Notebook oder Personal Digital Assistant (PDA) nicht nur fernsehen und Radio hören: Sie surfen auch im Internet oder rufen multimedial aufbereitete Informationen ab.

... mehr zu:
»DRM »Radioprogramme »T-Systems

T-Systems zeigt auf der IFA zudem Studiolösungen, die klassische Broadcastingsysteme mit einer IT-Umgebung verbinden sowie Satelliten-Services für das globale Übertragen von TV-Bildern, Tonsignalen und den Austausch bidirektionaler Daten. Darüber hinaus bietet der Dienstleister mit Mass-Calling-Plattformen seinen Kunden verschiedene Applikationen für Marketing- und Kundenbindungsmaßnahmen von Medienunternehmen wie zum Beispiel Gewinnspiele. Flexible Business-TV-Lösungen unterstützen die interne und externe Unternehmenskommunikation über die Medien Internet und Fernsehen.

Fernsehen und Internet für unterwegs


MMD nutzt die digitalen Rundfunk-Technologien in Kombination mit einem Rückkanal über Mobilfunk. Damit finden Inhalte und Dienste schnell zum Endgerät. Das Angebot eignet sich besonders für regional zugeschnittene Informationsdienste, so genannte Location Based Services. Es lassen sich zum Beispiel aktuelle Tipps zu Restaurants, Hotels oder kulturelle Veranstaltungen über Rundfunk ausstrahlen. Transaktionen wie Zimmerreservierung oder Ticketkauf erfolgen telefonisch über den Mobilfunkkanal.

T-Systems zeigt auf der IFA auch Lösungen, mit denen der Zuschauer mobile Empfangsgeräte für MMD und MHP (Multimedia Home Platform), nutzen kann. Hier bieten sich neben PDA und Laptop auch Smartphones oder Pkw-Bordsysteme an. Sie lassen sich schnell für den Empfang der digitalen TV- und Radioprogramme aufrüsten. MHP, der europäisch normierte Standard für interaktives Fernsehen, vereint das digitale Fernsehen mit dem Internet. Die Zuschauer profitieren von der guten Bild- und Tonqualität und den multimedialen Zusatzdiensten: Rund um die Uhr stehen Nachrichten zur Verfügung sowie Unterhaltung und Einkaufsmöglichkeiten.

Glasklarer Empfang und Zusatzdienste mit Digital Radio

Digital Radio ist das digitale Pendant zur analogen Ultrakurzwelle (UKW). Mit dem digitalen Rundfunk wird Radio Hören zum störungsfreien, glasklaren Klangvergnügen. Digital Radio ist bereits in mehreren Bundesländern verfügbar und derzeit sind in Deutschland bereits über 120 Radioprogramme empfangbar. Langfristig wird das digitale Radio das heutige UKW-Radio ablösen, da die Verbreitung von Radioprogrammen über UKW an Grenzen stößt. Die Frequenzen werden angesichts der Vielzahl von Veranstaltern knapp, und die Empfangsqualität verschlechtert sich.

Zudem übertragen die Sender mit der digitalen Technik ihr Programm effektiver, da sie Übertragungsqualität und Bandbreite je nach Bedarf anpassen. Das bedeutet, dass sich auch wesentlich mehr Programme übertragen lassen als bisher. Auf einer Frequenz ist es möglich bis zu sechs Programme auszustrahlen. Weiterhin können die Radiosender mit Digital Radio neben den Tonsignalen auch Zusatzdienste übertragen. Das sind zum Beispiel eine zweite Sprache oder Informationen zu Titel und Interpret. Neue Sendeformate sind so in Zukunft möglich.

DRM - Nachfolger der Lang-, Mittel- und Kurzwelle

Seit Mitte Juni strahlen weltweit viele Sender täglich Radioprogramme über Digital Radio Mondiale aus. Der internationale Standard ist das digitale Pendant zur Lang-, Mittel- und Kurzwelle. Darauf hat sich ein Konsortium von 80 Teilnehmern aus 30 Ländern geeinigt. Ziel der Einführung des neuen Übertragungsstandards ist es, diesen Wellenbereich wieder attraktiver für Sender und Zuhörer zu machen. Zudem kommt die digitale Sendetechnik bei gleicher Reichweite mit geringerer Sendeleistung aus.

DRM bietet die gleichen Vorteile wie Digital Radio und ist besonders für Radiosender geeignet, die ihre Sendungen international ausstrahlen. Seit Mitte Juni strahlen unter anderem die weltweit gehörten Sender Deutsche Welle, Deutschlandfunk und DeutschlandRadio Programme über DRM aus.

Das Überall-TV

DVB-T (Digital Video Broadcasting-Terrestrial) ist ein internationaler Standard für digitales Fernsehen. Es ermöglicht den qualitativ hochwertigen Empfang von Fernsehsendungen auch von unterwegs. Dabei spielt es keine Rolle, wo der Zuschauer sich befindet: Das Überall-TV ist auch in Bus, Bahn oder Auto zu empfangen. Dafür ist nur eine kleine Antenne notwendig und ein digitales Endgerät.

Die Sendeanstalten profitieren ebenfalls von der Digitaltechnik: Auf einen bisher üblichen analogen Kanal passen mit DVB-T vier digitale Programme. In Berlin stehen den Zuschauern so schon 20 Fernsehprogramme in sehr guter Qualität per Antenne zur Verfügung.

MP3s und Videos aus dem Internet

Die Media Content Distribution Platform wendet sich an Betreiber von Internet Shops, die digitale Inhalte wie MP3-Musik oder Videos über das Netz vertreiben möchten. Die Plattform bietet die nötige technische Infrastruktur, um diese digitalen Güter einzustellen und von den Content-Providern bis zu den Endkunden zu verteilen. Sie beinhaltet eine netzwerkbasierte Lizenzverwaltung, mit der die Nutzer die erworbenen Video- oder Musikdateien bequem von verschiedenen Geräten aus abrufen können. Unterstützt werden hierbei unterschiedlichste Formate und Management-Systeme zum Schutz der Medien. Bestehende oder neue Shops nutzen diese Anwendung, indem sie einfach ein Plugin integrieren, das die Kommunikation mit der Plattform ermöglicht.

| T-Systems
Weitere Informationen:
http://www.t-systems.de

Weitere Berichte zu: DRM Radioprogramme T-Systems

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie