Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimierte Akustik im automobilen Innenraum

21.08.2003


Lautsprecher im Auto müssen in Zukunft nicht mehr zwingend in den Türen untergebracht werden. Möglich macht das die neue Flachlautsprecher-Technologie von Johnson Controls, einem der weltweit führenden Unternehmen in der automobilen Innenausstattung.



Audio-Spezialisten von Johnson Controls und Philips Sound Solutions haben verschiedene Integrationslösungen entwickelt. Basis ist ein Patent von NXT. Das neue System ermöglicht den Verzicht auf die herkömmlichen Lautsprecher im Auto. Es bietet den Automobilherstellern mehr Freiheiten bei der Gestaltung und dem Design zukünftiger Innenräume bei gleichzeitiger Gewichtsersparnis. Der Konsument profitiert von einer besseren Akustik und zusätzlichem Stauraum im Fahrzeug. Johnson Controls präsentiert den neuen Flachlautsprecher erstmals vom 9. bis 21. September auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt.



Neue Technologie ermöglicht unsichtbare Integration

Die Flachlautsprecher werden an verschiedenen Positionen unsichtbar in den Innenraum integriert. Hierfür verwendet Johnson Controls extrem kleine Flachlautsprecher, die mit Hilfe einer speziellen Technik beispielsweise in die Trägermaterialien der Türen integriert werden. Die Trägermaterialien selbst werden als Membran genutzt, um den Sound in den automobilen Innenraum zu transportieren - das macht die Lautsprechermembran überflüssig. Dadurch kann Gewicht eingespart, Stauraum gewonnen und die Gesamtakustik im Fahrzeuginnenraum deutlich verbessert werden. Die Tür hat dank der Flachlautsprecher- Integration keine Öffnungen mehr, durch die Fahrgeräusche in den Innenraum gelangen können. Dies optimiert die Akustik-Performance des Innenraums zusätzlich.

Geringeres Gewicht und mehr Designfreiheit

Weil der Schallanreger herkömmliche Lautsprecher überflüssig macht, bietet er weitaus mehr Designfreiheit. "Der Platz, den bislang die Lautsprecher im Türbereich ausfüllten, kann beispielsweise künftig als Stauraum für CD-Fächer, den Erste-Hilfe-Koffer oder Abfallbehälter sowie zur Integration elektronischer Produkte genutzt werden. Außerdem sparen wir so ein bis zwei Kilo Gewicht", erläutert Olimpia Migliore, Product Manager Acoustics & Audio bei Johnson Controls.

Die Audio-Ingenieure von Johnson Controls und Philips Sound Solutions testeten verschiedene Träger- und Oberflächen-materialien sowie Einbau-Positionen. Fazit: Die Flachlaut-sprecher können bei fast allen gängigen Materialien ohne Qualitätsverlust eingesetzt werden. Dies setzt jedoch voraus, dass das Unternehmen frühzeitig in den Entwicklungsprozess eines neuen Fahrzeugmodells einbezogen wird. Nur so lässt sich die Flachlautsprecher-Technologie optimal in den Innenraum integrieren. Die geringe Größe der Schallanreger bietet einen entscheidenden Package-Vorteil. Die Flachlautsprecher lassen sich nicht nur in die Türen integrieren, sondern auch in bisher kaum genutzte Bereiche des automobilen Innenraums - etwa den Dachhimmel, die Instrumententafel oder auch die Säulenverkleidungen. Dies steigert zudem die Wahrnehmung eines Surrounding-Sounds.

Drei Viertel aller Probanden von Flachlautsprechern überzeugt

Eine kürzlich von Johnson Controls durchgeführte Konsumentenstudie spiegelt eine sehr hohe Akzeptanz der neuen Technologie wider: 75 Prozent der befragten Teilnehmer äußerten, sie würden das System kaufen. Die Probanden hoben besonders die sehr gute Tonqualität und die neuen Designmöglichkeiten, die sich durch die Flachlautsprecher ergeben, hervor. Da der Lautsprechergrill bei dem System wegfalle, sei die Oberfläche leichter zu pflegen, meinten einige. Daneben schütze die neue Technologie auch vor Diebstahl: Schließlich lässt sich der Wert der Audio-Anlage im Fahrzeug nicht mehr durch einen Blick auf die Lautsprecher ermitteln.

Akustik-Vergleich auf der IAA

Besucher der IAA haben die Möglichkeit, den Sound der Flachlautsprecher mit dem der bisher üblichen Lautsprecher zu vergleichen: Auf dem Stand B 16 in Halle 5.1 präsentiert Johnson Controls ein Fahrzeug aus dem Segment der unteren Mittelklasse, das über beide Technologien verfügt. Die Gäste können von einem Sound- System zum anderen schalten und sich so vom Klang der Flachlautsprecher überzeugen. Die neue Technologie ist ab 2007 für Serienfahrzeuge verfügbar.

Johnson Controls, Inc., ist eines der weltweit führenden Unternehmen in der automobilen Innenausstattung sowie in den Bereichen technische Gebäudeausrüstung und Gebäudemanagement. In der Automobilindustrie ist das Unternehmen einer der bedeutendsten Lieferanten von Autositz- und Innenraumsystemen sowie Autobatterien. Für gewerbliche und öffentliche Gebäude ist Johnson Controls einer der führenden Anbieter von Komponenten und Systemen der Gebäudeautomation sowie Energiemanagement- und Gebäudemanagementdienstleistungen. Johnson Controls (New York Stock Exchange: JCI) wurde 1885 gegründet und hat seinen Firmensitz in Milwaukee, Wisconsin. Die europäische Zentrale befindet sich in Burscheid, Deutschland. Im Fiskaljahr 2002 belief sich der weltweite Umsatz des Unternehmens auf 20,1 Milliarden US-Dollar, von denen allein 15 Milliarden US-Dollar auf die Automotive Systems Group entfielen. Im aktuellen Ranking des Wirtschaftsmagazins "Industry Week" wird Johnson Controls zum fünften Mal in Folge als eines der 100 bestgeführten Unternehmen weltweit aufgeführt.

Weitere Informationen erteilt:

Astrid Schafmeister
Johnson Controls GmbH, Automotive Group
Industriestraße 20-30, 51399 Burscheid
Tel.: +49 2174 65-3189, Fax: -3219
Email: astrid.schafmeister@jci.com

Astrid Schafmeister | Johnson Controls GmbH
Weitere Informationen:
http://www.jci.com

Weitere Berichte zu: Flachlautsprecher Innenraum Stauraum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kontinentalrand mit Leckage

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das anwachsende Ende der Ordnung

27.03.2017 | Physik Astronomie

Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert

27.03.2017 | Geowissenschaften