Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimierte Akustik im automobilen Innenraum

21.08.2003


Lautsprecher im Auto müssen in Zukunft nicht mehr zwingend in den Türen untergebracht werden. Möglich macht das die neue Flachlautsprecher-Technologie von Johnson Controls, einem der weltweit führenden Unternehmen in der automobilen Innenausstattung.



Audio-Spezialisten von Johnson Controls und Philips Sound Solutions haben verschiedene Integrationslösungen entwickelt. Basis ist ein Patent von NXT. Das neue System ermöglicht den Verzicht auf die herkömmlichen Lautsprecher im Auto. Es bietet den Automobilherstellern mehr Freiheiten bei der Gestaltung und dem Design zukünftiger Innenräume bei gleichzeitiger Gewichtsersparnis. Der Konsument profitiert von einer besseren Akustik und zusätzlichem Stauraum im Fahrzeug. Johnson Controls präsentiert den neuen Flachlautsprecher erstmals vom 9. bis 21. September auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt.



Neue Technologie ermöglicht unsichtbare Integration

Die Flachlautsprecher werden an verschiedenen Positionen unsichtbar in den Innenraum integriert. Hierfür verwendet Johnson Controls extrem kleine Flachlautsprecher, die mit Hilfe einer speziellen Technik beispielsweise in die Trägermaterialien der Türen integriert werden. Die Trägermaterialien selbst werden als Membran genutzt, um den Sound in den automobilen Innenraum zu transportieren - das macht die Lautsprechermembran überflüssig. Dadurch kann Gewicht eingespart, Stauraum gewonnen und die Gesamtakustik im Fahrzeuginnenraum deutlich verbessert werden. Die Tür hat dank der Flachlautsprecher- Integration keine Öffnungen mehr, durch die Fahrgeräusche in den Innenraum gelangen können. Dies optimiert die Akustik-Performance des Innenraums zusätzlich.

Geringeres Gewicht und mehr Designfreiheit

Weil der Schallanreger herkömmliche Lautsprecher überflüssig macht, bietet er weitaus mehr Designfreiheit. "Der Platz, den bislang die Lautsprecher im Türbereich ausfüllten, kann beispielsweise künftig als Stauraum für CD-Fächer, den Erste-Hilfe-Koffer oder Abfallbehälter sowie zur Integration elektronischer Produkte genutzt werden. Außerdem sparen wir so ein bis zwei Kilo Gewicht", erläutert Olimpia Migliore, Product Manager Acoustics & Audio bei Johnson Controls.

Die Audio-Ingenieure von Johnson Controls und Philips Sound Solutions testeten verschiedene Träger- und Oberflächen-materialien sowie Einbau-Positionen. Fazit: Die Flachlaut-sprecher können bei fast allen gängigen Materialien ohne Qualitätsverlust eingesetzt werden. Dies setzt jedoch voraus, dass das Unternehmen frühzeitig in den Entwicklungsprozess eines neuen Fahrzeugmodells einbezogen wird. Nur so lässt sich die Flachlautsprecher-Technologie optimal in den Innenraum integrieren. Die geringe Größe der Schallanreger bietet einen entscheidenden Package-Vorteil. Die Flachlautsprecher lassen sich nicht nur in die Türen integrieren, sondern auch in bisher kaum genutzte Bereiche des automobilen Innenraums - etwa den Dachhimmel, die Instrumententafel oder auch die Säulenverkleidungen. Dies steigert zudem die Wahrnehmung eines Surrounding-Sounds.

Drei Viertel aller Probanden von Flachlautsprechern überzeugt

Eine kürzlich von Johnson Controls durchgeführte Konsumentenstudie spiegelt eine sehr hohe Akzeptanz der neuen Technologie wider: 75 Prozent der befragten Teilnehmer äußerten, sie würden das System kaufen. Die Probanden hoben besonders die sehr gute Tonqualität und die neuen Designmöglichkeiten, die sich durch die Flachlautsprecher ergeben, hervor. Da der Lautsprechergrill bei dem System wegfalle, sei die Oberfläche leichter zu pflegen, meinten einige. Daneben schütze die neue Technologie auch vor Diebstahl: Schließlich lässt sich der Wert der Audio-Anlage im Fahrzeug nicht mehr durch einen Blick auf die Lautsprecher ermitteln.

Akustik-Vergleich auf der IAA

Besucher der IAA haben die Möglichkeit, den Sound der Flachlautsprecher mit dem der bisher üblichen Lautsprecher zu vergleichen: Auf dem Stand B 16 in Halle 5.1 präsentiert Johnson Controls ein Fahrzeug aus dem Segment der unteren Mittelklasse, das über beide Technologien verfügt. Die Gäste können von einem Sound- System zum anderen schalten und sich so vom Klang der Flachlautsprecher überzeugen. Die neue Technologie ist ab 2007 für Serienfahrzeuge verfügbar.

Johnson Controls, Inc., ist eines der weltweit führenden Unternehmen in der automobilen Innenausstattung sowie in den Bereichen technische Gebäudeausrüstung und Gebäudemanagement. In der Automobilindustrie ist das Unternehmen einer der bedeutendsten Lieferanten von Autositz- und Innenraumsystemen sowie Autobatterien. Für gewerbliche und öffentliche Gebäude ist Johnson Controls einer der führenden Anbieter von Komponenten und Systemen der Gebäudeautomation sowie Energiemanagement- und Gebäudemanagementdienstleistungen. Johnson Controls (New York Stock Exchange: JCI) wurde 1885 gegründet und hat seinen Firmensitz in Milwaukee, Wisconsin. Die europäische Zentrale befindet sich in Burscheid, Deutschland. Im Fiskaljahr 2002 belief sich der weltweite Umsatz des Unternehmens auf 20,1 Milliarden US-Dollar, von denen allein 15 Milliarden US-Dollar auf die Automotive Systems Group entfielen. Im aktuellen Ranking des Wirtschaftsmagazins "Industry Week" wird Johnson Controls zum fünften Mal in Folge als eines der 100 bestgeführten Unternehmen weltweit aufgeführt.

Weitere Informationen erteilt:

Astrid Schafmeister
Johnson Controls GmbH, Automotive Group
Industriestraße 20-30, 51399 Burscheid
Tel.: +49 2174 65-3189, Fax: -3219
Email: astrid.schafmeister@jci.com

Astrid Schafmeister | Johnson Controls GmbH
Weitere Informationen:
http://www.jci.com

Weitere Berichte zu: Flachlautsprecher Innenraum Stauraum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue 3D-Kamera revolutioniert Einzelhandel
18.05.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie