Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digital Broadcasting Competence Center

15.08.2003


Fraunhofer FIRST präsentiert auf der IFA Dienstleistungen und mobile Anwendungen für den Digitalen Rundfunk



Digitaler Rundfunk ist weit mehr als ein neuer Sendestandard für Radio und Fernsehen! Unter dieser Prämisse baut Fraunhofer FIRST gegenwärtig ein Kompetenzzentrum für Digitalen Rundfunk auf, das Dienstleistungen rund um Einführung und Test von DAB- und DMB-Technologien anbietet sowie gemeinsam mit Partnern aus verschiedenen Branchen innovative, mobile Anwendungen entwickelt. Auf der IFA 2003 präsentiert Fraunhofer FIRST die Ergebnisse eines Feldversuchs zur Mobiltauglichkeit von DMB sowie, in Kooperation mit TagesspiegelOnline, den Vorläufer eines digitalen Newspapers. Zu einer Präsentation am Stand des BMBF möchten wir Sie herzlich einladen:

... mehr zu:
»Broadcasting »DMB »FIRST


Zeit: Freitag, 29. August, bis Mittwoch, 3. September, täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr
Ort: IFA 2003, Halle 5.3, Technisch-Wissenschaftliches Forum, Stand 05


Das Digital Broadcasting Competence Center bietet Interessenten aus Forschung und Industrie eine breite Palette von Dienstleistungen rund um den Digitalen Rundfunk. Neben der Integration von Video, Audio, Internet und Datendiensten in einem Sendestandard (Digital Multimedia Broadcasting DMB) führt Fraunhofer FIRST den Testbetrieb für DMB, Beratung bei der Integration der benötigten Hard- und Software sowie die Evaluierung neuer Dienste durch. Darüber hinaus steht das Competence Center seinen Partnern bei der Entwicklung neuer Anwendungen mit Rat und Tat zur Seite. Dazu gehören mobile, multimodale Datendienste, die auf verschiedenen Endgeräten empfangen werden können (zum Beispiel Börsen- oder Wetterdaten) und location based services etwa für das Reisemanagement mit Informationen zu Hotels, Restaurants und Verkehrsverbindungen. Generell bieten DMB-Dienste neue Perspektiven für das Verkehrsmanagement, etwa bei Verkehrsbeobachtung und Prognose, bei Stau- und Unfallwarnungen oder für dynamisches Routing. Da der DMB-Standard aufgrund der effektiven Kompression die Verbreitung von Internetdaten erlaubt, ist auch die Entwicklung innovativer digitaler Medien wie elektronischer Zeitungen oder spezialisierter Community Portale möglich. Last but not least ist DMB als Informationsplattform für geschlossene Nutzergruppen, z.B. im Außendienst, oder für das Flottenmanagement hervorragend geeignet.

Das Digital Broadcasting Competence Center ist im Rahmen eines Feldversuchs zum Digital In-Band Broadcasting System (DIBS) entstanden: Im Auftrag des BMBF testete Fraunhofer FIRST, ob Digital Multimedia Broadcasting (DMB) und internetbasierte Datendienste in den Lücken des bestehenden Rundfunknetzes gesendet werden können. Dazu wurde eine von der Robert Bosch GmbH entwickelte Technologie, die die Vorteile des MPEG-4-Verfahrens zur Kompression von Multimediadaten und des Digital Audio Broadcasting (DAB) in einem System integriert, genutzt. Im Rahmen des Feldversuchs konnte nachgewiesen werden, dass die DIBS-Technologie für die Übertragung von Multimediadaten in den Tabukanälen des Rundfunknetzes auch in den mobilen Bereich bei hohen Geschwindigkeiten uneingeschränkt geeignet ist.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:

Norbert Pieth
Projektleiter
Tel: (030) 6392-1902
E-Mail: norbert.pieth@first.fraunhofer.de

Mirjam Kaplow M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.first.fraunhofer.de/sst

Weitere Berichte zu: Broadcasting DMB FIRST

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue 3D-Kamera revolutioniert Einzelhandel
18.05.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie