Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Großprojektion in 3-D

23.07.2003


Vom Klein- zum Großformat: Überlebensgroß, gestochen scharf und in 3-D präsentieren sich die verschiedensten Medien auf der multifunktionalen Projektionswand des Fraunhofer-Instituts für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST. Die 3-D-Projektion ist unter dem Motto "interaktiv sehen" in Halle 5.3 auf der Internationalen Funkausstellung IFA 2003 in Berlin zu sehen (29.8.-3.9.2003).


Hier liegen die Bilder der einzelnen Projektoren noch neben- und übereinander. Die Software sorgt dafür, dass eine einheitliche, lichtstarke Großprojektion zu sehen ist. ©Fraunhofer FIRST



In eine andere Dimension der Projektion gehen die Forscher von FIRST. Im Wohnzimmer der Zukunft wird eine multifunktionale Projektionsleinwand im Großformat (3,30 x 2,50 Meter) zum Fenster zur Welt. Die Fraunhofer-Forscher entwickelten eine Software, die es ermöglicht verschiedenste Medien in einem System zu integrieren - auf einer einzigen Leinwand können Filme im 3-D- und HDTV-Format, digitales Fernsehen, Diashows, Computerspiele sowie 3-D-Architekturszenen gezeigt werden. Die verschiedenen Inhalte werden über ein PDA, ähnlich wie mit einer Fernbedienung, interaktiv gesteuert.

... mehr zu:
»3-D-Projektion


Wer keine Gelegenheit hat, um drei Wochen nach Spanien zu fliegen, kann die Möglichkeiten des virtuellen Tourismus nutzen und sich die Sehenswürdigkeiten ins Haus holen. Während der Messe führt FIRST die Besucher beispielsweise durch eine dreidimensionale Simulation des Guggenheim Museums in Bilbao, die Altstadt von Wetzlar, die Reichstagskuppel in Berlin oder den Pariser Louvre.

Das Home-Display basiert auf Standardprojektoren. Es erfüllt höchste Ansprüche an die Visualisierung. Mit Hilfe der neuen Software können Bilder mehrerer Projektoren übereinander gelegt werden. So erreichen sie eine wesentlich höhere Auflösung und Lichtstärke als herkömmliche Systeme. Damit die einzelnen Bilder passgenau übereinander liegen, war bei 3-D-Projektionen mit mindestens zwei Projektoren bisher eine aufwändige manuelle Feinjustage der Geräte notwendig. Die neue Software sorgt dafür, dass sich das System automatisch kalibriert. Dadurch ist die Projektion kostengünstig und einfach zu bedienen; wird sie für den Einsatz im Home-Bereich interessant. Ein Surround-Sound-System ist in die Visualisierungsumgebung integriert und verstärkt den Eindruck, mitten im Geschehen zu stehen.

Dieses und weitere Exponate, beispielsweise einen PC-basierten Mixed-Reality Arbeitsplatz, zeigen die Fraunhofer-Institute unter dem Motto "interaktiv sehen" in Halle 5.3 auf der Internationalen Funkausstellung IFA 2003 in Berlin.

Kontakt: Mirjam Kaplow, Tel. 030 - 6392-1808, Fax -18 05, mirjam.kaplow@first.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.first.fraunhofer.de
http://www.ifa2003.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: 3-D-Projektion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten