Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Research is our Business": Das LZH auf der Laser Messe in München

06.06.2003


Auf der diesjährigen Laser Messe in München (23.-26.06.2003) präsentiert das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ein breites Spektrum seiner Forschungskompetenzen, von der Laserentwicklung über Optikkomponenten bis zur System- und Prozesstechnik. Das LZH ist auf der Laser Messe in Halle B2, Stand 206 zu finden.



Forschungskompetenz in allen Bereichen der Lasertechnik. Das LZH zeigt auf der Laser Messe die Vielfalt der Tätigkeiten, die unter einem Dach stattfinden.

... mehr zu:
»LZH »Spektralbereich


Laserentwicklung - Hochstabiler Laser auf Einsteins Spuren:

Zum direkten Nachweis von Gravitationswellen planen die europäische Weltraumagentur ESA und die amerikanischen Kollegen der NASA eine Satellitenmission. Das Forschungsprojekt mit dem Namen LISA (Laser Interferometer Space Antenna) benötigt kompakte und hochstabile Lasersysteme, um die enormen messtechnischen Anforderungen der Gravitationswellendetektion meistern zu können. Am LZH wurde im Auftrag der ESA der Laborprototyp eines kompakten und hochstabilen Lasersystems entwickelt. Das Herzstück für LISA baut auf einem Miniatur-Einkristall-Laser auf und wird zusätzlich noch aktiv in seiner Frequenz und Leistung stabilisiert.

Laserentwicklung - Abstimmbarer Yb-Faserlaser:

Faserlaser verbinden in hervorragender Weise die Vorteile von diodengepumpten Festkörperlasern mit denen von Wellenleitern. Der am LZH entwickelte Laborprototyp eines abstimmbaren Ytterbium (Yb) Faserlasers basiert auf einem Ringresonator im Einrichtungsbetrieb und ermöglicht die Emission linear polarisierter und beugungsbegrenzter Laserstrahlung. Darüber hinaus ist das Abstimmen über nahezu die gesamte Verstärkungsbandbreite im nah-infraroten Spektralbereich möglich. Dieses hocheffiziente und leistungsstarke Lasersystem mit beugungsbegrenzter Strahlqualität ist für Anwendungen in der Medizin und Umwelt-Messtechnik von besonderem Interesse.

Mikromaterialbearbeitung und -systemtechnik:

Moderne Lasertechnik liefert das Werkzeug zu feiner, schneller, zuverlässiger und "intelligenter" Mikromaterialbearbeitung. Das LZH informiert über die neuesten Entwicklungen in der Lasertechnik im Bereich der Mikromaterialbearbeitung, Mikrosystemtechnik und Lasermedizintechnik und stellt Mikrobauteile aus den unterschiedlichsten Materialien aus, z.B. ein Miniaturzahnrad, Mikrobohrungen und -schnitte und eine 60 µm kleine Venus.

Glastrennen einfach gemacht - mit dem Laser:

Mit dem vom LZH entwickelten Glastrennverfahren, das sogenannte Multiple Laser Beam Absorption Cutting (MLBA Cutting), kann Glas berührungslos und sauber bearbeitet werden. Der Vorteil dieses Verfahrens liegt bei der Vermeidung von Splitterbildung in der Trennkante. Das MLBA Prinzip beruht auf dem Einsatz mehrerer Durchgänge eines Laserstrahls und der gezielten Ausnutzung der Teilabsorption von Laserstrahlung im Glas. In flexibler Weise können sowohl dickwandige Gläser als auch Funktionsgläser für die High-Tech-Branchen mit hohen Kantenqualitäten geschnitten werden. Eine kontrollierte Rissführung ermöglicht hierbei sogar das Schneiden komplexer Konturen.

Laserschweißen von Kunststoff:

Das Laserdurchstrahlschweißen wird zunehmend für das Fügen von Kunststoffbauteilen eingesetzt und ist daher Forschungsthema am LZH. Besonders bei empfindlichen, integrierten elektronischen Elementen oder bei feinmechanischen Bauteilen ist die präzise und kontaktlose Energieeinbringung des Lasers von großem Vorteil. Der Laser wird auch für komplexe Schweißgeometrien in verschiedenen Materialkombinationen oder bei hohen Reinlichkeitsanforderungen industriell eingesetzt.

Optische Beschichtungen:

Am LZH werden im Rahmen von Forschungsprojekten und in Zusammenarbeit mit der Industrie optische Beschichtungen für Anwendungen vom VUV bis zum mittleren Infraroten Spektralbereich entwickelt und hergestellt. Es stehen ausgereifte Verfahren zur Beschichtung von Laserkristallen, Verdopplerkristallen und thermisch empfindlichen Substraten zur Verfügung. Daneben werden am LZH geeignete Charakterisierungsverfahren für Beschichtungen konzipiert und optimiert. Die Palette der Charakterisierungsverfahren reicht von der Bestimmung der Laserfestigkeit (LIDT) bis zur Ermittlung der mechanischen Eigenschaften wie Abrieb- und Haftfestigkeit. Die Charakterisierungsverfahren stehen im Einklang mit entsprechenden internationalen Messnormen und werden regelmäßig im Rahmen von Vergleichsexperimenten evaluiert.

VUV-Online Monitor:

Um die effiziente Herstellung von komplexen optischen Designs und höchste Prozessausbeuten zu ermöglichen, werden am LZH Online Monitor Spektrometer für den VUV-, sichtbaren und NIR Spektralbereich entwickelt und in kommerziellen Beschichtungsanlagen bis zur Marktreife geführt. Mit dem VUV Online Monitor System ist eine Charakterisierung der Substrate während der Beschichtung im Spektralbereich von 120 - 230 nm möglich. Bis zu vier Spektren pro Sekunde können mit einer spektralen Auflösung von einem Nanometer aufgezeichnet werden.

Ein begrenztes Kontingent von kostenlosen Messekarten stellt das LZH den Messebesuchern zur Verfügung. Für Messekarten oder weitere Informationen nehmen Sie bitte Kontakt mit Herrn Michael Botts auf: bt@lzh.de.

Kontakt:

Laser Zentrum Hannover e.V.
Herr Michael Botts
Hollerithallee 8, D-30419 Hannover
Tel.: +49 511 - 2788-151
Fax: +49 511 - 2788-100
E-Mail: bt@lzh.de

Michael Botts | idw
Weitere Informationen:
http://www.lzh.de

Weitere Berichte zu: LZH Spektralbereich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften