Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Research is our Business": Das LZH auf der Laser Messe in München

06.06.2003


Auf der diesjährigen Laser Messe in München (23.-26.06.2003) präsentiert das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ein breites Spektrum seiner Forschungskompetenzen, von der Laserentwicklung über Optikkomponenten bis zur System- und Prozesstechnik. Das LZH ist auf der Laser Messe in Halle B2, Stand 206 zu finden.



Forschungskompetenz in allen Bereichen der Lasertechnik. Das LZH zeigt auf der Laser Messe die Vielfalt der Tätigkeiten, die unter einem Dach stattfinden.

... mehr zu:
»LZH »Spektralbereich


Laserentwicklung - Hochstabiler Laser auf Einsteins Spuren:

Zum direkten Nachweis von Gravitationswellen planen die europäische Weltraumagentur ESA und die amerikanischen Kollegen der NASA eine Satellitenmission. Das Forschungsprojekt mit dem Namen LISA (Laser Interferometer Space Antenna) benötigt kompakte und hochstabile Lasersysteme, um die enormen messtechnischen Anforderungen der Gravitationswellendetektion meistern zu können. Am LZH wurde im Auftrag der ESA der Laborprototyp eines kompakten und hochstabilen Lasersystems entwickelt. Das Herzstück für LISA baut auf einem Miniatur-Einkristall-Laser auf und wird zusätzlich noch aktiv in seiner Frequenz und Leistung stabilisiert.

Laserentwicklung - Abstimmbarer Yb-Faserlaser:

Faserlaser verbinden in hervorragender Weise die Vorteile von diodengepumpten Festkörperlasern mit denen von Wellenleitern. Der am LZH entwickelte Laborprototyp eines abstimmbaren Ytterbium (Yb) Faserlasers basiert auf einem Ringresonator im Einrichtungsbetrieb und ermöglicht die Emission linear polarisierter und beugungsbegrenzter Laserstrahlung. Darüber hinaus ist das Abstimmen über nahezu die gesamte Verstärkungsbandbreite im nah-infraroten Spektralbereich möglich. Dieses hocheffiziente und leistungsstarke Lasersystem mit beugungsbegrenzter Strahlqualität ist für Anwendungen in der Medizin und Umwelt-Messtechnik von besonderem Interesse.

Mikromaterialbearbeitung und -systemtechnik:

Moderne Lasertechnik liefert das Werkzeug zu feiner, schneller, zuverlässiger und "intelligenter" Mikromaterialbearbeitung. Das LZH informiert über die neuesten Entwicklungen in der Lasertechnik im Bereich der Mikromaterialbearbeitung, Mikrosystemtechnik und Lasermedizintechnik und stellt Mikrobauteile aus den unterschiedlichsten Materialien aus, z.B. ein Miniaturzahnrad, Mikrobohrungen und -schnitte und eine 60 µm kleine Venus.

Glastrennen einfach gemacht - mit dem Laser:

Mit dem vom LZH entwickelten Glastrennverfahren, das sogenannte Multiple Laser Beam Absorption Cutting (MLBA Cutting), kann Glas berührungslos und sauber bearbeitet werden. Der Vorteil dieses Verfahrens liegt bei der Vermeidung von Splitterbildung in der Trennkante. Das MLBA Prinzip beruht auf dem Einsatz mehrerer Durchgänge eines Laserstrahls und der gezielten Ausnutzung der Teilabsorption von Laserstrahlung im Glas. In flexibler Weise können sowohl dickwandige Gläser als auch Funktionsgläser für die High-Tech-Branchen mit hohen Kantenqualitäten geschnitten werden. Eine kontrollierte Rissführung ermöglicht hierbei sogar das Schneiden komplexer Konturen.

Laserschweißen von Kunststoff:

Das Laserdurchstrahlschweißen wird zunehmend für das Fügen von Kunststoffbauteilen eingesetzt und ist daher Forschungsthema am LZH. Besonders bei empfindlichen, integrierten elektronischen Elementen oder bei feinmechanischen Bauteilen ist die präzise und kontaktlose Energieeinbringung des Lasers von großem Vorteil. Der Laser wird auch für komplexe Schweißgeometrien in verschiedenen Materialkombinationen oder bei hohen Reinlichkeitsanforderungen industriell eingesetzt.

Optische Beschichtungen:

Am LZH werden im Rahmen von Forschungsprojekten und in Zusammenarbeit mit der Industrie optische Beschichtungen für Anwendungen vom VUV bis zum mittleren Infraroten Spektralbereich entwickelt und hergestellt. Es stehen ausgereifte Verfahren zur Beschichtung von Laserkristallen, Verdopplerkristallen und thermisch empfindlichen Substraten zur Verfügung. Daneben werden am LZH geeignete Charakterisierungsverfahren für Beschichtungen konzipiert und optimiert. Die Palette der Charakterisierungsverfahren reicht von der Bestimmung der Laserfestigkeit (LIDT) bis zur Ermittlung der mechanischen Eigenschaften wie Abrieb- und Haftfestigkeit. Die Charakterisierungsverfahren stehen im Einklang mit entsprechenden internationalen Messnormen und werden regelmäßig im Rahmen von Vergleichsexperimenten evaluiert.

VUV-Online Monitor:

Um die effiziente Herstellung von komplexen optischen Designs und höchste Prozessausbeuten zu ermöglichen, werden am LZH Online Monitor Spektrometer für den VUV-, sichtbaren und NIR Spektralbereich entwickelt und in kommerziellen Beschichtungsanlagen bis zur Marktreife geführt. Mit dem VUV Online Monitor System ist eine Charakterisierung der Substrate während der Beschichtung im Spektralbereich von 120 - 230 nm möglich. Bis zu vier Spektren pro Sekunde können mit einer spektralen Auflösung von einem Nanometer aufgezeichnet werden.

Ein begrenztes Kontingent von kostenlosen Messekarten stellt das LZH den Messebesuchern zur Verfügung. Für Messekarten oder weitere Informationen nehmen Sie bitte Kontakt mit Herrn Michael Botts auf: bt@lzh.de.

Kontakt:

Laser Zentrum Hannover e.V.
Herr Michael Botts
Hollerithallee 8, D-30419 Hannover
Tel.: +49 511 - 2788-151
Fax: +49 511 - 2788-100
E-Mail: bt@lzh.de

Michael Botts | idw
Weitere Informationen:
http://www.lzh.de

Weitere Berichte zu: LZH Spektralbereich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

UTSA study describes new minimally invasive device to treat cancer and other illnesses

02.12.2016 | Medical Engineering

Plasma-zapping process could yield trans fat-free soybean oil product

02.12.2016 | Agricultural and Forestry Science

What do Netflix, Google and planetary systems have in common?

02.12.2016 | Physics and Astronomy