Weltweit führende Wissenschaftler treffen sich zur Konferenz "The Phillips Curve Revisited"

Der europäischen Wirtschaft geht es nicht gut. Daher haben viele Länder für diesen Donnerstag von der EZB eine Zinssenkung verlangt. Dem Wunsch nach Zinssenkung liegt das Konzept der Phillips-Kurve zugrunde. Danach hat die Zinssenkung einer expansiven Geldpolitik eine niedrigere Arbeitslosenrate aber auch Inflation zur Folge. Gilt dieser Zusammenhang überhaupt? Unter welchen Bedingungen kann und sollte die Geldpolitik ihn ausnutzen? Wie viel Deflation sollte die Zentralbank dabei zulassen? Welche Konsequenzen ergeben sich für die Fiskalpolitik? Wie sollte das optimale Zusammenspiel beider Politiken insgesamt aussehen? Welche Erklärungen gibt es für die Phillips-Kurve und die Abweichungen davon? Welche Informationen legen Firmen und Konsumenten bei ihren Preis- und Einkaufsentscheidungen zugrunde? Wie reagieren Konsumenten auf Preisanstiege? Dies ist nicht zuletzt seit der TEuro-Debatte ein wichtiges Thema. Erklärt gute oder schlechte Geldpolitik den langen Aufschwung der 90er Jahre in den USA, die hohen Arbeitslosenzahlen in Europa, und den Aktienboom und -verfall oder sind ganz andere Ursachen dafür verantwortlich zu machen?

Um diese Fragen zu beantworten, treffen sich weltweit führende Wissenschaftler zur Konferenz „The Phillips Curve Revisited“ vom 5. bis 7. Juni in Berlin. Die Konferenz wird von Prof. Harald Uhlig (Humboldt-Universität zu Berlin), Dr. Gustav Horn (DIW Berlin) und Prof. Dennis Snower (IZA, Bonn) organisiert. Forscher z.B. der Universitäten Princeton, MIT, Minnesota, Stanford, Northwestern, Pompeu Fabra sowie der Humboldt Universität halten Vorträge über ihre Ergebnisse und hinterfragen sie in intensiver Diskussion. Am Ende wird man zwar dieses Forschungsthema nicht abschließen können, aber man wird einen wichtigen Schritt vorangekommen sein. Die Teilnehmer der Konferenz werden eine tiefere Einsicht in diese für die Geld- und Fiskalpolitik zentralen Zusammenhänge erhalten haben. Schon jetzt kann man die Beiträge und weitere Informationen auf der Webseite nachlesen:
http://www.phillips-curve-revisited.de/welcome.html

Informationen:
Prof. Harald Uhlig, Ph.D.
Humboldt-Universität zu Berlin
School of Bus. & Econ., WiPol 1
Spandauer Str. 1
10178 Berlin
GERMANY
uhlig@wiwi.hu-berlin.de
+49-30-2093 5927
Secretary: Susann Röthke
+49-30-2093 5926, roethke@wiwi.hu-berlin.de
fax: +49-30-2093 5934

Ansprechpartner für Medien

Heike Zappe idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Optisch aktive Defekte verbessern Kohlenstoffnanoröhrchen

Heidelberger Wissenschaftlern gelingt Defekt-Kontrolle durch neuen Reaktionsweg. Mit bewusst erzeugten strukturellen „Fehlstellen“ oder Defekten lassen sich die Eigenschaften von kohlenstoffbasierten Nanomaterialien verändern und verbessern. Dabei stellt es jedoch eine besondere…

Spritzguss von Glas

Freiburger Forschenden gelingt schnelle, kostengünstige und umweltfreundliche Materialfertigung. Von Hightech-Produkten im Bereich Optik, Telekommunikation, Chemie und Medizin bis hin zu alltäglichen Gegenständen wie Flaschen und Fenstern – Glas ist allgegenwärtig….

Radikalischer Angriff auf lebende Zellen

Durch Mikrofluidik gezielt die Oberfläche von Zellen mit freien Radikalen stimulieren. Lassen sich kleine, abgegrenzte Bereiche auf der Zellmembran chemisch manipulieren? Mit einer raffinierten mikrofluidischen Sonde haben Wissenschaftler:innen Zellen gezielt…

Partner & Förderer