Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Polymerbaukästen, Nano-Know-how und anderes

17.05.2000


Ulmer Klassiker auf der ACHEMA
Polymerbaukästen, Nano-Know-how und anderes

Aller drei Jahre ist ACHEMA-Jahr. Vom 22. bis 27. Mai 2000 findet die Messe für chemische Technik, Umweltschutz und Biotechnologie zum 26. Mal statt, mit etwa 4000 Ausstellern von allen Kontinenten und einer Viertelmillion erwarteter Besucher. Thematisch angesagt sind unter anderem Bio- und Werkstoff-, Pharma-, Verpackungs- und Lagertechik, Pumpen und Armaturen, mechanische und thermische Verfahren, automatische Prozeßsteuerung, Laboranalysen und Materialprüfung, Sicherheit und Arbeitsschutz; in einer Sonderschau können Synthese-, Screening- und Sequenziermaschinen besichtigt werden. Wie üblich präsentieren sich in den Messehallen - auf einem Gemeinschaftsstand - die baden-württembergischen Hochschulen, und wie üblich hat die Universität Ulm zu diesem Stand mehrere Exponate beigesteuert.

Bausätze für Biosynthesen

Oligonucleotide en detail und en gros sind das Markenzeichen der Sektion Polymere. Ihren Abnehmern garantiert sie nicht nur molekulare Rohware gleichbleibend höchsten Standards; ihre Wissenschaftler sind auch laufend für innovative Verfahren und Anwendungsideen gut. Zuletzt haben sie unter anderem gemeinsam mit der Abteilung Meß-, Regel- und Mikrotechnik, der Abteilung Elektronische Bauelemente und Schaltungen und der Merckle GmbH, Blaubeuren, als Industriepartner ein Verfahren zur schnellen und kostengünstigen Kleinserienfertigung von DNA-Chips entwickelt, die individuell auf die speziellen Experimente des Anwenders zugeschnitten werden können.

Solche hochspezifizierten Oligonucleotid-Kits in kleiner Auflage für Forschungszwecke herzustellen, ist eines, sie für den industriellen oder medizinischen Einsatz kilogrammweise zu synthetisieren, etwas anderes. Wenn es um kostengünstige Massenproduktion geht, muß zuerst über das Trägermaterial nachgedacht werden. Läßt sich nämlich bei gleichbleibend hoher Syntheseausbeute die Beladung des Trägermaterials mit Ausgangs-Nucleotiden erhöhen, gewinnt man doppelt: nicht nur ergibt derselbe Synthesevorgang einen größeren Ertrag; man kommt, da Arbeitsgänge eingespart werden, auch mit weniger Lösungsmittel aus, und da das Volumen des zu bearbeitenden Materials abnimmt, kann man eventuell auf kleinere Geräte umsteigen. Ein von der Sektion Polymere gemeinsam mit der Merck KG, Darmstadt, entwickeltes Trägermaterial, das den besonderen Anforderungen der Großmengen-Oligonucleotidsynthese fast ideal entspricht, werden die Forscher auf der ACHEMA vorstellen.

Wenn die Aufgabe lautet: »Bilde sämtliche möglichen Oligonucleotidsequenzen einer vorgegebenen Länge, wobei jede Sequenz nur einmal vorkommen darf«, dann ist die Lösung das Mehrschritt- Syntheseverfahren der Ulmer Polymer-Experten, bei dem auf den kleinen Partikeln des Trägermaterials durch Trennen, Zugabe der Reaktionssubstanzen und Mischen die »vollständige kombinatorische Oligonucleotid-Bibiliothek« entsteht. Eine solche Bibliothek könnte beispielsweise der molekularbiologisch orientierte Mediziner konsultieren, der nach kurzen Oligonucleotidsequenzen sucht, die ausschließlich bestimmte Zielproteine binden oder blockieren.

Nanostrukturen

NAMKOS (für: NAnostrukturen, Materialien, Katalyse, Oberflächen und Schichten) ist ein neues interdisziplinäres Kompetenzzentrum der Universität, in dem sich Experten aus acht Abteilungen der Physik, Chemie und Ingenieurwissenschaften zusammengeschlossen haben. Festkörper, funktionale und organische Materialien, makromolekulare Chemie, Katalyse, Elektrochemie, die Erzeugung von Nanostrukturen durch Lithographie und Selbstorganisation, Charakterisierung ultradünner Schichten und die Entwicklung mikroskopischer Methoden sind ihr Terrain - in Forschung und Industrie hochaktuelle Gebiete, dabei mittlerweile so komplex, daß ihre Beforschung interdisziplinäre Zusammenarbeit voraussetzt. Ihre Sachkunde stellen die NAMKOS-Experten Herstellern, Verarbeitern und Anwendern von Kunststoffen, Oberflächen, dünnen Schichten und nanostrukturierten Materialien zur Verfügung.

Einen Ausschnitt aus seiner Angebotspalette präsentiert das Kompetenzzentrum auf der ACHEMA in Gestalt mehrerer Exponate aus dem Institut für dynamische Materialprüfung an der Universität Ulm (IdM). Sie messen Fließ- und Dehnungseigenschaften von Lacken, Gelen, Pasten und Salben bei mechanischer Beanspruchung im Kilohertzbereich und unter Extremtemperaturen und liefern damit unverzichtbare Daten für die Materialforschung, aber auch unmittelbar für die Praxis, etwa die Überwachung von Mischungs- und Gelierungsvorgängen.

Zu Gast in Frankfurt ist schließlich auch der Förderverein Biotechnologie e.V., besser bekannt als BioRegio Ulm. Der gemeinnützige Zusammenschluß von Biotech-Unternehmen, öffentlichen Institutionen, Universität und IHK Ulm versteht sich als »Plattform für die Entwicklung der Biotechnologie« in ihrem Einzugsbereich.

Peter Pietschmann |

Weitere Berichte zu: Polymerbaukästen Trägermaterial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Boost für Lipidforschung: Grazer Forscher erleichtern Lipidanalyse

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bildung von Magma-Ozeanen auf Exoplaneten erforscht

24.10.2017 | Physik Astronomie

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften