Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Polymerbaukästen, Nano-Know-how und anderes

17.05.2000


Ulmer Klassiker auf der ACHEMA
Polymerbaukästen, Nano-Know-how und anderes

Aller drei Jahre ist ACHEMA-Jahr. Vom 22. bis 27. Mai 2000 findet die Messe für chemische Technik, Umweltschutz und Biotechnologie zum 26. Mal statt, mit etwa 4000 Ausstellern von allen Kontinenten und einer Viertelmillion erwarteter Besucher. Thematisch angesagt sind unter anderem Bio- und Werkstoff-, Pharma-, Verpackungs- und Lagertechik, Pumpen und Armaturen, mechanische und thermische Verfahren, automatische Prozeßsteuerung, Laboranalysen und Materialprüfung, Sicherheit und Arbeitsschutz; in einer Sonderschau können Synthese-, Screening- und Sequenziermaschinen besichtigt werden. Wie üblich präsentieren sich in den Messehallen - auf einem Gemeinschaftsstand - die baden-württembergischen Hochschulen, und wie üblich hat die Universität Ulm zu diesem Stand mehrere Exponate beigesteuert.

Bausätze für Biosynthesen

Oligonucleotide en detail und en gros sind das Markenzeichen der Sektion Polymere. Ihren Abnehmern garantiert sie nicht nur molekulare Rohware gleichbleibend höchsten Standards; ihre Wissenschaftler sind auch laufend für innovative Verfahren und Anwendungsideen gut. Zuletzt haben sie unter anderem gemeinsam mit der Abteilung Meß-, Regel- und Mikrotechnik, der Abteilung Elektronische Bauelemente und Schaltungen und der Merckle GmbH, Blaubeuren, als Industriepartner ein Verfahren zur schnellen und kostengünstigen Kleinserienfertigung von DNA-Chips entwickelt, die individuell auf die speziellen Experimente des Anwenders zugeschnitten werden können.

Solche hochspezifizierten Oligonucleotid-Kits in kleiner Auflage für Forschungszwecke herzustellen, ist eines, sie für den industriellen oder medizinischen Einsatz kilogrammweise zu synthetisieren, etwas anderes. Wenn es um kostengünstige Massenproduktion geht, muß zuerst über das Trägermaterial nachgedacht werden. Läßt sich nämlich bei gleichbleibend hoher Syntheseausbeute die Beladung des Trägermaterials mit Ausgangs-Nucleotiden erhöhen, gewinnt man doppelt: nicht nur ergibt derselbe Synthesevorgang einen größeren Ertrag; man kommt, da Arbeitsgänge eingespart werden, auch mit weniger Lösungsmittel aus, und da das Volumen des zu bearbeitenden Materials abnimmt, kann man eventuell auf kleinere Geräte umsteigen. Ein von der Sektion Polymere gemeinsam mit der Merck KG, Darmstadt, entwickeltes Trägermaterial, das den besonderen Anforderungen der Großmengen-Oligonucleotidsynthese fast ideal entspricht, werden die Forscher auf der ACHEMA vorstellen.

Wenn die Aufgabe lautet: »Bilde sämtliche möglichen Oligonucleotidsequenzen einer vorgegebenen Länge, wobei jede Sequenz nur einmal vorkommen darf«, dann ist die Lösung das Mehrschritt- Syntheseverfahren der Ulmer Polymer-Experten, bei dem auf den kleinen Partikeln des Trägermaterials durch Trennen, Zugabe der Reaktionssubstanzen und Mischen die »vollständige kombinatorische Oligonucleotid-Bibiliothek« entsteht. Eine solche Bibliothek könnte beispielsweise der molekularbiologisch orientierte Mediziner konsultieren, der nach kurzen Oligonucleotidsequenzen sucht, die ausschließlich bestimmte Zielproteine binden oder blockieren.

Nanostrukturen

NAMKOS (für: NAnostrukturen, Materialien, Katalyse, Oberflächen und Schichten) ist ein neues interdisziplinäres Kompetenzzentrum der Universität, in dem sich Experten aus acht Abteilungen der Physik, Chemie und Ingenieurwissenschaften zusammengeschlossen haben. Festkörper, funktionale und organische Materialien, makromolekulare Chemie, Katalyse, Elektrochemie, die Erzeugung von Nanostrukturen durch Lithographie und Selbstorganisation, Charakterisierung ultradünner Schichten und die Entwicklung mikroskopischer Methoden sind ihr Terrain - in Forschung und Industrie hochaktuelle Gebiete, dabei mittlerweile so komplex, daß ihre Beforschung interdisziplinäre Zusammenarbeit voraussetzt. Ihre Sachkunde stellen die NAMKOS-Experten Herstellern, Verarbeitern und Anwendern von Kunststoffen, Oberflächen, dünnen Schichten und nanostrukturierten Materialien zur Verfügung.

Einen Ausschnitt aus seiner Angebotspalette präsentiert das Kompetenzzentrum auf der ACHEMA in Gestalt mehrerer Exponate aus dem Institut für dynamische Materialprüfung an der Universität Ulm (IdM). Sie messen Fließ- und Dehnungseigenschaften von Lacken, Gelen, Pasten und Salben bei mechanischer Beanspruchung im Kilohertzbereich und unter Extremtemperaturen und liefern damit unverzichtbare Daten für die Materialforschung, aber auch unmittelbar für die Praxis, etwa die Überwachung von Mischungs- und Gelierungsvorgängen.

Zu Gast in Frankfurt ist schließlich auch der Förderverein Biotechnologie e.V., besser bekannt als BioRegio Ulm. Der gemeinnützige Zusammenschluß von Biotech-Unternehmen, öffentlichen Institutionen, Universität und IHK Ulm versteht sich als »Plattform für die Entwicklung der Biotechnologie« in ihrem Einzugsbereich.

Peter Pietschmann |

Weitere Berichte zu: Polymerbaukästen Trägermaterial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten