Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EnBW präsentiert Ergebnisse des kommunalen Energie-IQ-Wettbewerbs

11.03.2003


Energiemesse enertec in Leipzig: EnBW präsentiert Ergebnisse des kommunalen Energie-IQ-Wettbewerbs - Wettbewerbspreise gehen an Görlitz, Guben und Leipzig


Der EnBW Energie-IQ-Wettbewerb steht im Zentrum der Präsentation der EnBW Energie Baden-Württemberg AG auf der Leipziger Messe enertec - Internationale Fachmesse für Energie vom 11. bis 14. März 2003.

Auf über 80 Quadratmetern (Halle 4, Stand B2) können sich die Besucher des EnBW Messestandes über den einzigartigen Städtewettbewerb um innovative Energielösungen für Kommunen informieren und dabei auch das Leistungsspektrum und Produkte des drittgrößten deutschen Energieunternehmens kennen lernen.


Am 11. März wird EnBW im Rahmen einer festlichen Abendveranstaltung die Energie-IQ-Preisverleihung an die ersten drei Wettbewerbsstädte vornehmen. Geladen sind dazu hochrangige Kommunalvertreter, Wettbewerbsteilnehmer und Medien der Teilnehmerstädte Görlitz, Guben und Leipzig. Realisierungsunterstützungen im Gesamtwert von insgesamt 180.000 Euro werden übergeben. Für die Innovationskraft und Kompetenz der EnBW steht jedoch nicht nur der Energie-IQ-Wettbewerb, sondern auch der Bereich Forschung und Entwicklung, der die Brennstoffzellen-Technologie präsentiert. Seit dem Jahr 2000 verfolgt die EnBW im Rahmen ihrer Geschäftstätigkeit eine integrierte Strategie zur Förderung der zukunftsträchtigen Brennstoffzellentechnologie. In zahlreichen Brennstoffzellenprojekten baut sie dabei technologische Kompetenz für ihre Kunden auf und betätigt sich auch als Schrittmacher dieser Technologie. Ziel des Energieunternehmens ist es mitzuwirken, Brennstoffzellen in Richtung Marktreife weiter zu entwickeln. Konkrete Betriebserfahrungen mit unterschiedlichen Brennstoffzellen-Typen stehen deshalb im Zentrum der EnBW-Brennstoffzellenstrategie. Dabei setzt die Energie AG auf Projekte mit Brennstoffzellen verschiedener Leistungsgrößen. So konnte beispielsweise erst jüngst ein Unternehmens-Konsortium unter Leitung der EnBW die weltweit erste Brennstoffzellenanlage in Betrieb nehmen, mit der Dampf für einen industriellen Produktionsprozess gewonnen wird.

Ein weiteres Thema der EnBW Präsentation ist die regionale Kompetenz der EnBW. Mit bundesweit acht Niederlassungen und 12 Standorten - unter anderem auch in Leipzig - verfügt sie über das dichteste Niederlassungsnetz in der Energiebranche. Diese regionale Nähe begründet unter anderem auch den Markterfolg der EnBW in den neuen Ländern, der beispielhaft durch das Berliner Abgeordnetenhaus verdeutlicht wird. 10 Prozent des Strombedarfs erzeugt hier eine hochmoderne Photovoltaikanlage.

Auch im Fachprogramm der enertec ist die EnBW vertreten. Im Rahmen des Forum B zum Thema Energie-Contracting am 14. März, ab 10 Uhr, stellt die EnBW unter der Fragestellung "Kälte und Druckluft wie Strom aus der Steckdose?" ihren Contractingansatz am Beispiel von Kundenkooperationen vor. Dabei werden auch die Aspekte betriebswirtschaftliche Synergie und Realisierung von Einsparpotenzialen in Folge von Contracting beleuchtet. Ein weiteres Thema des Fachprogramms sind die Erfahrungen in den EU-Beitrittsländern Polen, Tschechien und Ungarn. Diese erläutert die EnBW am 14. März im Ausstellerforum "Zentrum Energie" ab 10 Uhr (Forum A). Darüber hinaus nutzt EnBW die Leipziger Messe zu einer dreitägigen Vertriebsleitertagung.

Kontakt:

EnBW Energie Baden-Württemberg AG
Durlacher Allee 93
76131 Karlsruhe
Telefon: +49 (07 21) 63-1 43 20
Telefax: +49 (07 21) 63-1 26 72

| EnBW
Weitere Informationen:
http://www.enbw.com

Weitere Berichte zu: Brennstoffzelle Energieunternehmen Fachprogramm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie