Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT - die größten Tops und Flops

07.03.2003


In fast zwei Wochen ist es wieder soweit: Schneller, größer, besser - nicht immer haben sich die CeBIT-Highlights der Vergangenheit als Tops erwiesen. Zu oft waren teure Flops dabei, so die Einschaetzung der Unternehmensberatung Mummert Consulting. Die Negativserie der letzten Jahre kratzt am Ruf der Messe als Trendbarometer der High-Tech-Welt. Eine Folge: Im letzten Jahr hat die Messe rund 10 Prozent ihrer Aussteller und 17,6 Prozent ihrer Besucher verloren.

... mehr zu:
»CeBIT »UMTS

Ausnahme 2002: Mobiles Multimedia entwickelte sich im vergangenen Jahr zu einem Topthema. Die Multimediahandys sind weiter auf dem Vormarsch und bescheren den Herstellern einen Verkaufsboom. Alle grossen europaeischen Mobilfunkanbieter konnten in den letzten Wochen einen kraeftigen Kundenzuwachs melden. Sie sehen mittlerweile in MMS-Diensten die Chance, Umsaetze in einem weit gehend gesaettigten Markt zu steigern. Dennoch: Beim CeBIT-Flopthema 2002 UMTS ist das Ende noch nicht absehbar. Die Mobilfunkbetreiber und Handyhersteller konnten ihre fuer 2002 angekuendigten Ziele nicht erreichen. Jetzt ruht ihre Hoffnung auf 2003: Die meisten Anbieter wollen im 3. Quar-tal 2003 mit ihrem UMTS-Netz starten. Serienreife Handys sollen Anfang des Jahres auf den Markt kommen. Ob der Marktdurchbruch wie erhofft gelingt, ist nicht sicher. Zumindest wird UMTS auf der CeBIT 2003 wieder ein Themenschwerpunkt sein.

Die kostspieligen Flops der letzten Jahre wiegen schwer. 1997 wurde das interaktive Fernsehen angekuendigt. Es sollte die PC-Technologie ins Familienwohnzimmer bringen. Nichts davon ist realisiert worden: Die Wiedervorlage des Themas erfolgt laut Expertenmeinung fruehestens im Jahr 2006. Die Datenuebertragung per Satellit war der Flop des Jahres 1998. Der Satellitenempfang sollte lange vor DSL das komfortable Internet der Zukunft liefern. Doch daraus wurde nichts: Das Internet aus dem Orbit hat bis heute keine bedeutsamen Marktanteile. Spracherkennungs- und -ausgabesoftware sollten mit der CeBIT 1999 den Siegeszug antreten. Es wurde zum Flop. Bis heute fuehrt kaum ein Weg an der Tastatur vorbei. Im Jahre 2000 hagelte es gleich mehrere Flops: Technisch war Voice over IP, das Telefonieren uebers Web, einer der Fehlstarter des Jahres. Das Internet war der Sprachuebertragung nicht gewachsen, das IP-Protokoll ungeeignet. Fatal auch, dass die Start-ups auf der CeBIT noch wie Popstars gefeiert wurden - kein halbes Jahr spaeter steckte Deutschland in der Dot.com-Krise.


Es gab auch Tops: 2001 lagen die Aussteller mit dem prognostizierten Siegeszug von DSL richtig: Mit knapp drei Millionen DSL-Verbindungen ist Deutschland derzeit Spitzenreiter in Europa. Die Experten gehen davon aus, dass sich dieser Trend weiter fortsetzen wird. 2000 rueckte das Thema "Sicherheit" in den Fokus der Oeffentlichkeit. Der Grund: Im Februar wurden grosse Online-Shops mit tausenden Scheinanfragen lahm gelegt. Dementsprechend rege war das Interesse an Sicherheitssoftware auf der CeBIT. Das Schwerpunktthema "Mobile Computing" war 1999 der Sieger: Handheld-PCs verdoppelten nach der CeBIT innerhalb eines Jahres ihre Verkaufszahlen. Knapp zehn Millionen Geraete wurden verkauft.

Joerg Forthmann | Mummert Consulting

Weitere Berichte zu: CeBIT UMTS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

Die Flugerprobung des Airbus A320neo

23.01.2018 | Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

23.01.2018 | Physik Astronomie

Neue Formeln zur Erforschung der Altersstruktur nicht-linearer dynamischer Systeme

23.01.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Dreifachblockade am Glioblastom

23.01.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics