Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissen, Vernetzen, Sichern

24.02.2003


"Die Zahl derer, die durch zu viele Informationen nicht mehr informiert sind, wächst" zitiert Institutsleiter Prof. Steusloff Rudolf Augstein. Wir brauchen also Methoden, die aus der Datenflut relevante Information herausfiltern und für eine effiziente und sichere Nutzung bereit stellen.



Das Fraunhofer IITB konzentriert sich mit 3 Exponaten auf Kerngeschäfte in der IT-Branche: Wissensmanagement, Projektmanagement sowie die sichere Internetanbindung von Firmennetzwerken, die modernste Kommunikationsdienste ermöglicht und vor Angriffen von außen schützt.



Wissensmanagement

Mit WebGenesis® haben wir eine Plattform für die Akquisition, Speicherung und Verarbeitung verteilten Wissens geschaffen. WebGenesis® lässt sich sowohl als modulares Informations-, Community- und Wissensmanagementsystem nutzen, wie auch als Entwicklungs- und Erprobungsplattform für neue Konzepte und Lösungen in innovativen Anwendungsbereichen. Es erleichtert den aktiven, barrierefreien Zugang für Menschen mit besonderen Bedürfnissen und ermöglicht die serverseitige Personalisierung von Interaktion, Präsentation und Inhalten - bis hin zur Anbindung von PDAs und Mehrsprachigkeit. Inbegriffen sind auch Konzepte und Lösungen zur Wissens-Klassifizierung. Der Kunde erhält ein modulares und - insbesondere für IT-Laien - leicht zu erlernendes und einzuführendes Baukastensystem für den kooperativen Aufbau des eigenen Web-Auftritts, von Intra-/Extranets und Community-Funktionen (Terminkalender, Mailverteiler, Online-Shop...) bis hin zur eigenständigen Entwicklung spezifischer Wissensmanagement-Lösungen. Bisher wurde es in mehr als 30 Projekten erfolgreich eingesetzt und vom Fraunhofer IITB sowie (seit 2002) von Partnerfirmen des Fraunhofer IITB betreut. Der virtuelle CeBIT-Stand der Fraunhofer-Gesellschaft wurde mit WebGenesis aufgebaut.

Ansprechpartner: Fernando Chaves, E-mail: chaves@iitb.fraunhofer.de

Projekt-Management

Mit eProjectControl bieten wir eine Arbeitsumgebung und
IT-Infrastruktur für die kollaborative Planung und Optimierung sowie das Management vernetzter Arbeitsprozesse mit mehreren teilnehmenden Einheiten. Es ermöglicht die Integration von Informations- und Prozessmanagement. Das Neue daran ist eine Top-Down-Vorgehensweise mit stufenweiser Optimierung und Entscheidungsunterstützung nach mehreren Kriterien. Damit schaffen wir eine wirtschaftliche Gesamtlösung mit geringen Einführungskosten. Der Kunde erreicht eine erhöhte Sicherheit und Kostenreduktion bei der Planung und Durchführung von komplexen Engineeringprozessen, der Dokumentation, kontinuierliche Prozessverbesserung und Wiederverwendbarkeit der Prozesse. Besonders geeignet ist dieses System für Branchen mit komplexen Engineeringprozessen, wie z.B. IT-Systemen oder Anlagenbau.

Ansprechpartner: Dr. Kym Watson, E-Mail: watson@iitb.fraunhofer.de

Kommunikationsknoten

Beim Anschluss eines Firmennetzwerks an das Internet sind sowohl funktionale wie auch sicherheitsrelevante Aspekte zu berücksichtigen. Insbesondere wenn das Firmennetzwerk über mehrere Standorte verteilt ist und die Kommunikation zwischen den Standorten über das Internet realisiert wird. Wir bieten dazu den so genannten Kommunikationsknoten als leicht zu bedienende Infrastrukturkomponente, der die erforderliche Funktionalität unter Berücksichtigung von Sicherheitsaspekten zur Verfügung stellt. Eine neue Komponente ist die verbesserte Anbindung von mobilen Systemen (Wireless-Network-Unterstützung). Der Kunde erhält eine Komplettlösung für den Internetzugang, die die erforderlichen Dienste unter Berücksichtigung von IT-Sicherheit bietet. Der Kommunikationsknoten mit seiner webbasierten Verwaltung kombiniert neueste Technologien mit optimaler Bedienfreundlichkeit.

Ansprechpartner: Dr. Günther Schreiner, E-Mail: schreiner@iitb.fraunhofer.de

Dipl.-Ing. Sibylle Wirth | idw
Weitere Informationen:
http://iitb.fraunhofer.de
http://www.cebit2003.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Engineeringprozessen Firmennetzwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue 3D-Kamera revolutioniert Einzelhandel
18.05.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie