Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die TU Dresden entwickelt mit Industriepartnern einen neuartigen Dampfturbogenerator

21.02.2003


Hochtourig zur TERRATEC



Seit Dezember 2001 existiert ein Forschungsprojekt, in dem die TU Dresden zusammen mit ihren Projektpartnern, der AG KK&K Frankenthal, RWE Piller GmbH Osterode und der DREWAG - Stadtwerke Dresden GmbH eine neuartige Dampfturbine entwickelt. Hauptförderer des Vorhabens ist die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU). Das Ziel ist die Entwicklung und Konstruktion einer Versuchsanlage im Heizwerk Dresden Reick. Hier soll ein hochtouriger Dampfturbogenerator der AG KK&K und der RWE Piller GmbH zum Einsatz kommen, der ohne mechanisches Getriebe in direkter Verbindung von Turbine und Generator arbeitet. Hinzu kommt eine innovative leistungselektronische Umrichtertechnik, die netzkonformen Strom (50/60Hz) erzeugt und einen Betrieb mit variabler Drehzahl garantiert. Die Idee zu diesem Projekt entstand am Lehrstuhl für Energiesystemtechnik und Wärmewirtschaft der TU.

... mehr zu:
»Dampfturbogenerator »RWE

Wissenschaftler um Professor Joachim Zschernig und Professor Henry Güldner erarbeiteten ein Konzept für einen Turbogenerator mit 500 kWel.

Ein wichtiges Anliegen ist es, den Teillastwirkungsgrad (=Wirkungsgrad bei verminderter Leistungsabgabe) der Turbine zu verbessern. Dafür sind die Erstellung einer "Drehzahl-Leistung-Kennlinie" sowie die Erarbeitung eines Regelkonzeptes notwendig. Durch den Wegfall des mechanischen Getriebes und dem Einsatz eines pneumatischen (= mit Druckluft) Regelventils kann eine fast ölfreie Anlage erstellt werden. Deren Leistungsgröße ist ideal für die Anwendung im Bereich Biomassen - KWK (= Kraft- Wärme - Kopplung).


Nach der Entwicklung eines Prototyps steht vor allem die praktische Erprobung und Optimierung der Anlage im Mittelpunkt. Die optimale Drehzahl der Turbine und die neu ausgestattete Leistungselektronik stehen im Blickpunkt der Forschung. Die Vorteile liegen klar auf der Hand. Während mechanische Getriebe einen hohen Investitions- und Platzaufwand mit sich bringen, führt der Einsatz elektronischer Getriebe zu einer höheren Effizienz (=verringerten Kohlendioxidbelastung) bei gleichzeitig sinkenden Anlagenkosten. Die Attraktivität des Produktes "Dampfturbine" steigt auf dem nationalen und internationalen Markt stetig an, besonders im Bereich der dezentralen Nutzung von Biomasse / Reststoffen sowie fossiler Brennstoffer (z.B. Erdgas).

Die interdisziplinäre Zusammenarbeit der Fakultäten Maschinenwesen und Elektronik der TU Dresden hat es in dieser Form bisher nicht gegeben. Da die Anlage in den Sommermonaten nicht ausreichend mit Dampf versorgt werden kann, ist der Beginn des regulären Versuchsbetriebes spätestens für Oktober 2003 geplant.

Birgit Berg | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/mw/iet/iet.html
http://www.eti.et.tu-dresden.de/le/leist_el.htm

Weitere Berichte zu: Dampfturbogenerator RWE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten