Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MEDICA 2002: Hightlights, Tipps & Themen

20.11.2002


In Düsseldorf läuft die MEDICA 2002, 34. Weltforum der Medizin (20. bis 23.11.). Zur weltgrößten Medizinmesse präsentieren über 3.600 Aussteller aus 65 Nationen ihre neuen Produkte und Verfahren für alle Bereiche der stationären und ambulanten Versorgung. Aktuelle Produktinformationen sowie Tipps & Themen sind im Folgenden aufgeführt:

Innovative Medizintechnik aus Düsseldorf ausgezeichnet

Im Rahmen der MEDICA 2002 und der Sonderschau MEDICA VISION wurden heute die diesjährigen Preisträger des Innovationswettbewerbs zur Förderung der Medizintechnik durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ausgezeichnet. Das BMBF unterstützt die Sieger mit einem Preisgeld von insgesamt zwei Millionen Euro. Unter den elf Gewinnern ist auch ein Forscherteam aus Düsseldorf, welches sich in seiner aktuellen Arbeit mit der Beatmung von Intensivpatienten beschäftigt. Entwickelt haben die Wissenschaftler um Prof. Dr. Jürgen Morgenstern von der Universität Düsseldorf eine neuartige Steuereinheit für Beatmungsgeräte. Diese Einheit zeichnet sich dadurch aus, dass eine an den Intensivpatienten angepasste Beatmung ermöglicht wird und gleichzeitig beatmungsbedingte Lungenschäden reduziert werden. Weitere Informationen zu allen Gewinnerteams (kommen aus dem gesamten Bundesgebiet) können recherchiert werden über das Internet: www.gesundheitsforschung-bmbf.de/aktuelles/Innowett_Gewinner

MEDICA CAREER - neues Forum für die Karriereplanung

In vielen Kliniken in Deutschland mangelt es an Fachärzten und Pflegekräften. Zugleich sucht auch die medizintechnische Industrie händeringend nach Nachwuchs, insbesondere geeignete Ingenieure. Die weltgrößte Medizinmesse greift diese Problematik auf und widmet unter dem Label MEDICA CAREER dem Themen Karriereplanung und Personalrekrutierung einen eigenen Bereich in Halle 8. Dort informiert auch das ZEIT FORUM über aktuelle Berufsfragen. In Vorträgen und Diskussionen gehen Referenten auf unterschiedliche Themenbereiche ein. Am 21.11., 11 Uhr, geht es zum Beispiel um Karrierechancen in der Biotechnologie. Um 14 Uhr lautet das Thema dann "Klinikmanagement: Neue Herausforderung für Mediziner". Parellel können sich Jobsuchende auch im neuen Jobportal www.jobs.medica.de umschauen. Dort machen Unternehmen zahlreiche branchenbezogene freie Stellen bekannt.

Neuer Laser für minimal-invasive Schnitte

In der Chirurgie werden so viele Eingriffe wie möglich "minimal-invasiv" durchgeführt, operiert wird also auf kleinstem Raum mit feinen Instrumenten. Bislang mußten Chirurgen jedoch bei Einsatz von Lasern für Gewebeschnitte Nachteile in Kauf nehmen. Denn s. g. CO2-Laser mit besonders hoher Schneidewirkung beschleunigen jedoch nicht gerade Blutstillung, wie dies die s. g. Holmium-Laser mit geringerer Schneidewirkung können. RevoLix ist jetzt neu auf dem Markt und stellt eine Kombination aus beiden Lasertypen da. Vorteil: In der minimal-invasiven Chirurgie kann dadurch mit besonders hoher Schneidewirkung aber trotzdem Gewebe schonend und Blut stillend operiert werden.

LISA laser products, Tel. 05556-9938 0, Halle 10 G 71

Davon träumen Ärzte: Gerät checkt den Patienten durch

Es ist der Traum eines jeden Arztes: Ein Gerät, das den Patienten von Kopf bis Fuß durchcheckt, Aussagen über seine Gesundheit macht und Hinweise zur Diagnose gibt. Ein deartiges Produkt gibt es auf der MEDICA zu sehen. VEGACHECK basiert auf der s. g. Bioresonanz-Methode und macht sich zunutze, dass sich Segmente des Körpers anhand elektrischer Parameter analysieren lassen. Bestandteil des Produktes sind sechs Elektroden, die an Füßen, Händen und am Kopf angelegt werden. Durch die Elektroden werden negative und positive Impulsströme (ungefährlich!) geleitet. Erfasst wird dann das Regulationsverhalten, also die Reaktion des Körpers darauf. Jede Abweichung vom Normal-Bereich weist auf eine Störung hin, etwa eine Entzündung mit entsprechend differenzierten Stoffwechselvorgängen. Die Untersuchung ist als Ergänzung und nicht als Ersatz schulmedizinischer Methoden anzusehen.

Vega Grieshaber KG, Tel. 07836-50-219, Halle 11 C 42

Weitere Innovationen der Aussteller oder Termine von Veranstaltungen im Rahmen der MEDICA 2002 können recherchiert werden über das Internetportal www.medica.de.



Pressekontakt:

... mehr zu:
»Career »MEDICA »Schneidewirkung


Messe Düsseldorf GmbH
Pressereferat MEDICA 2002

Martin-Ulf Koch
Tel. 0211-45 60-444
FAX 0211-45 60-8548
Email: KochM@messe-duesseldorf.de

| ots
Weitere Informationen:
http://www.medica.de

Weitere Berichte zu: Career MEDICA Schneidewirkung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Schaltschrank-Standards zum Anfassen
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie