Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MEDICA 2002: Hightlights, Tipps & Themen

20.11.2002


In Düsseldorf läuft die MEDICA 2002, 34. Weltforum der Medizin (20. bis 23.11.). Zur weltgrößten Medizinmesse präsentieren über 3.600 Aussteller aus 65 Nationen ihre neuen Produkte und Verfahren für alle Bereiche der stationären und ambulanten Versorgung. Aktuelle Produktinformationen sowie Tipps & Themen sind im Folgenden aufgeführt:

Innovative Medizintechnik aus Düsseldorf ausgezeichnet

Im Rahmen der MEDICA 2002 und der Sonderschau MEDICA VISION wurden heute die diesjährigen Preisträger des Innovationswettbewerbs zur Förderung der Medizintechnik durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ausgezeichnet. Das BMBF unterstützt die Sieger mit einem Preisgeld von insgesamt zwei Millionen Euro. Unter den elf Gewinnern ist auch ein Forscherteam aus Düsseldorf, welches sich in seiner aktuellen Arbeit mit der Beatmung von Intensivpatienten beschäftigt. Entwickelt haben die Wissenschaftler um Prof. Dr. Jürgen Morgenstern von der Universität Düsseldorf eine neuartige Steuereinheit für Beatmungsgeräte. Diese Einheit zeichnet sich dadurch aus, dass eine an den Intensivpatienten angepasste Beatmung ermöglicht wird und gleichzeitig beatmungsbedingte Lungenschäden reduziert werden. Weitere Informationen zu allen Gewinnerteams (kommen aus dem gesamten Bundesgebiet) können recherchiert werden über das Internet: www.gesundheitsforschung-bmbf.de/aktuelles/Innowett_Gewinner

MEDICA CAREER - neues Forum für die Karriereplanung

In vielen Kliniken in Deutschland mangelt es an Fachärzten und Pflegekräften. Zugleich sucht auch die medizintechnische Industrie händeringend nach Nachwuchs, insbesondere geeignete Ingenieure. Die weltgrößte Medizinmesse greift diese Problematik auf und widmet unter dem Label MEDICA CAREER dem Themen Karriereplanung und Personalrekrutierung einen eigenen Bereich in Halle 8. Dort informiert auch das ZEIT FORUM über aktuelle Berufsfragen. In Vorträgen und Diskussionen gehen Referenten auf unterschiedliche Themenbereiche ein. Am 21.11., 11 Uhr, geht es zum Beispiel um Karrierechancen in der Biotechnologie. Um 14 Uhr lautet das Thema dann "Klinikmanagement: Neue Herausforderung für Mediziner". Parellel können sich Jobsuchende auch im neuen Jobportal www.jobs.medica.de umschauen. Dort machen Unternehmen zahlreiche branchenbezogene freie Stellen bekannt.

Neuer Laser für minimal-invasive Schnitte

In der Chirurgie werden so viele Eingriffe wie möglich "minimal-invasiv" durchgeführt, operiert wird also auf kleinstem Raum mit feinen Instrumenten. Bislang mußten Chirurgen jedoch bei Einsatz von Lasern für Gewebeschnitte Nachteile in Kauf nehmen. Denn s. g. CO2-Laser mit besonders hoher Schneidewirkung beschleunigen jedoch nicht gerade Blutstillung, wie dies die s. g. Holmium-Laser mit geringerer Schneidewirkung können. RevoLix ist jetzt neu auf dem Markt und stellt eine Kombination aus beiden Lasertypen da. Vorteil: In der minimal-invasiven Chirurgie kann dadurch mit besonders hoher Schneidewirkung aber trotzdem Gewebe schonend und Blut stillend operiert werden.

LISA laser products, Tel. 05556-9938 0, Halle 10 G 71

Davon träumen Ärzte: Gerät checkt den Patienten durch

Es ist der Traum eines jeden Arztes: Ein Gerät, das den Patienten von Kopf bis Fuß durchcheckt, Aussagen über seine Gesundheit macht und Hinweise zur Diagnose gibt. Ein deartiges Produkt gibt es auf der MEDICA zu sehen. VEGACHECK basiert auf der s. g. Bioresonanz-Methode und macht sich zunutze, dass sich Segmente des Körpers anhand elektrischer Parameter analysieren lassen. Bestandteil des Produktes sind sechs Elektroden, die an Füßen, Händen und am Kopf angelegt werden. Durch die Elektroden werden negative und positive Impulsströme (ungefährlich!) geleitet. Erfasst wird dann das Regulationsverhalten, also die Reaktion des Körpers darauf. Jede Abweichung vom Normal-Bereich weist auf eine Störung hin, etwa eine Entzündung mit entsprechend differenzierten Stoffwechselvorgängen. Die Untersuchung ist als Ergänzung und nicht als Ersatz schulmedizinischer Methoden anzusehen.

Vega Grieshaber KG, Tel. 07836-50-219, Halle 11 C 42

Weitere Innovationen der Aussteller oder Termine von Veranstaltungen im Rahmen der MEDICA 2002 können recherchiert werden über das Internetportal www.medica.de.



Pressekontakt:

... mehr zu:
»Career »MEDICA »Schneidewirkung


Messe Düsseldorf GmbH
Pressereferat MEDICA 2002

Martin-Ulf Koch
Tel. 0211-45 60-444
FAX 0211-45 60-8548
Email: KochM@messe-duesseldorf.de

| ots
Weitere Informationen:
http://www.medica.de

Weitere Berichte zu: Career MEDICA Schneidewirkung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen