Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MEDICA 2002: Hightlights, Tipps & Themen

20.11.2002


In Düsseldorf läuft die MEDICA 2002, 34. Weltforum der Medizin (20. bis 23.11.). Zur weltgrößten Medizinmesse präsentieren über 3.600 Aussteller aus 65 Nationen ihre neuen Produkte und Verfahren für alle Bereiche der stationären und ambulanten Versorgung. Aktuelle Produktinformationen sowie Tipps & Themen sind im Folgenden aufgeführt:

Innovative Medizintechnik aus Düsseldorf ausgezeichnet

Im Rahmen der MEDICA 2002 und der Sonderschau MEDICA VISION wurden heute die diesjährigen Preisträger des Innovationswettbewerbs zur Förderung der Medizintechnik durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ausgezeichnet. Das BMBF unterstützt die Sieger mit einem Preisgeld von insgesamt zwei Millionen Euro. Unter den elf Gewinnern ist auch ein Forscherteam aus Düsseldorf, welches sich in seiner aktuellen Arbeit mit der Beatmung von Intensivpatienten beschäftigt. Entwickelt haben die Wissenschaftler um Prof. Dr. Jürgen Morgenstern von der Universität Düsseldorf eine neuartige Steuereinheit für Beatmungsgeräte. Diese Einheit zeichnet sich dadurch aus, dass eine an den Intensivpatienten angepasste Beatmung ermöglicht wird und gleichzeitig beatmungsbedingte Lungenschäden reduziert werden. Weitere Informationen zu allen Gewinnerteams (kommen aus dem gesamten Bundesgebiet) können recherchiert werden über das Internet: www.gesundheitsforschung-bmbf.de/aktuelles/Innowett_Gewinner

MEDICA CAREER - neues Forum für die Karriereplanung

In vielen Kliniken in Deutschland mangelt es an Fachärzten und Pflegekräften. Zugleich sucht auch die medizintechnische Industrie händeringend nach Nachwuchs, insbesondere geeignete Ingenieure. Die weltgrößte Medizinmesse greift diese Problematik auf und widmet unter dem Label MEDICA CAREER dem Themen Karriereplanung und Personalrekrutierung einen eigenen Bereich in Halle 8. Dort informiert auch das ZEIT FORUM über aktuelle Berufsfragen. In Vorträgen und Diskussionen gehen Referenten auf unterschiedliche Themenbereiche ein. Am 21.11., 11 Uhr, geht es zum Beispiel um Karrierechancen in der Biotechnologie. Um 14 Uhr lautet das Thema dann "Klinikmanagement: Neue Herausforderung für Mediziner". Parellel können sich Jobsuchende auch im neuen Jobportal www.jobs.medica.de umschauen. Dort machen Unternehmen zahlreiche branchenbezogene freie Stellen bekannt.

Neuer Laser für minimal-invasive Schnitte

In der Chirurgie werden so viele Eingriffe wie möglich "minimal-invasiv" durchgeführt, operiert wird also auf kleinstem Raum mit feinen Instrumenten. Bislang mußten Chirurgen jedoch bei Einsatz von Lasern für Gewebeschnitte Nachteile in Kauf nehmen. Denn s. g. CO2-Laser mit besonders hoher Schneidewirkung beschleunigen jedoch nicht gerade Blutstillung, wie dies die s. g. Holmium-Laser mit geringerer Schneidewirkung können. RevoLix ist jetzt neu auf dem Markt und stellt eine Kombination aus beiden Lasertypen da. Vorteil: In der minimal-invasiven Chirurgie kann dadurch mit besonders hoher Schneidewirkung aber trotzdem Gewebe schonend und Blut stillend operiert werden.

LISA laser products, Tel. 05556-9938 0, Halle 10 G 71

Davon träumen Ärzte: Gerät checkt den Patienten durch

Es ist der Traum eines jeden Arztes: Ein Gerät, das den Patienten von Kopf bis Fuß durchcheckt, Aussagen über seine Gesundheit macht und Hinweise zur Diagnose gibt. Ein deartiges Produkt gibt es auf der MEDICA zu sehen. VEGACHECK basiert auf der s. g. Bioresonanz-Methode und macht sich zunutze, dass sich Segmente des Körpers anhand elektrischer Parameter analysieren lassen. Bestandteil des Produktes sind sechs Elektroden, die an Füßen, Händen und am Kopf angelegt werden. Durch die Elektroden werden negative und positive Impulsströme (ungefährlich!) geleitet. Erfasst wird dann das Regulationsverhalten, also die Reaktion des Körpers darauf. Jede Abweichung vom Normal-Bereich weist auf eine Störung hin, etwa eine Entzündung mit entsprechend differenzierten Stoffwechselvorgängen. Die Untersuchung ist als Ergänzung und nicht als Ersatz schulmedizinischer Methoden anzusehen.

Vega Grieshaber KG, Tel. 07836-50-219, Halle 11 C 42

Weitere Innovationen der Aussteller oder Termine von Veranstaltungen im Rahmen der MEDICA 2002 können recherchiert werden über das Internetportal www.medica.de.



Pressekontakt:

... mehr zu:
»Career »MEDICA »Schneidewirkung


Messe Düsseldorf GmbH
Pressereferat MEDICA 2002

Martin-Ulf Koch
Tel. 0211-45 60-444
FAX 0211-45 60-8548
Email: KochM@messe-duesseldorf.de

| ots
Weitere Informationen:
http://www.medica.de

Weitere Berichte zu: Career MEDICA Schneidewirkung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

6. Leichtbau-Tagung: Großserienfähiger Leichtbau im Automobil

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Turbulente Bewegungen in der Atmosphäre eines fernen Sterns

23.08.2017 | Physik Astronomie

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten