Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompetenznetze in der Medizin präsentieren sich im Rahmen der MEDICA 2002

31.10.2002


Zwei Probleme sehen Forschungspolitiker in der medizinischen Versorgung in Deutschland: Zum einen dauert es zu lange, bis eine wissenschaftlich anerkannte neue Behandlungsmethode in der Klinik und von niedergelassenen Ärzten eingesetzt wird. Kranken Menschen kommen neue Erkenntnisse daher erst mit Verzögerung zugute. Zum anderen arbeiten die Forschungsinstitutionen zu wenig zusammen - mit der Folge, dass die deutsche Forschung im internationalen Vergleich hinterherhinkt.



Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) wollte Ende der 90er-Jahre beide Probleme auf einen Schlag lösen und rief - ganz zeitgemäß - die Vernetzung aller Grundlagenforscher, Kliniker und niedergelassenen Ärzte aus, die sich schwerpunktmäßig mit der Behandlung von Patienten mit jeweils einer einzigen Krankheit befassten. Es gab eine Ausschreibung für die Bildung so genannter Kompetenznetze, bei der es um Forschungsgelder in Höhe von 2,5 Millionen Euro für fünf Jahre je Netz ging. Eines der neun auserwählten Netze war das Kompetenznetz Rheuma.



Im Rahmen der weltweit größten Medizinmesse MEDICA in Düsseldorf präsentieren sich die Kompetenznetze innerhalb des neu eingerichteten Bereiches MEDICA VISION (20. bis 23.11.2002). MEDICA VISION in Messehalle 3 hat zum Ziel, die Beteiligungen der vielen Hochschulen und Forschungsinstitute an der MEDICA transparent zu gestalten und die entsprechenden Angebot zu bündeln. Innovationen der Zukunft und Gedankenspiele für die medizinische Versorgung im 21. Jahrhundert sind hier auf engstem Raum zusammengefasst. Die Kompetenznetzwerke sind zudem mit einem Stand im CCD.Süd (Congress Centre) zu finden.

Was bedeutet Kompetenznetzwerk?

Unter Vernetzung kann man viele Dinge verstehen: Menschen unterschiedlicher Institutionen arbeiten eng miteinander zusammen und erreichen dadurch mehr, als sie alleine erreichen würden. Außerdem lässt sich eine Vernetzung auch EDV-technisch verstehen: Daten werden elektronisch ausgetauscht, zusammengefasst und verarbeitet. Das Kompetenznetz Rheuma startete zunächst damit, dass die Leiter der sechs Rheuma-Institute in Universitätskliniken in Deutschland sich zusammensetzten und überlegten, wie die Forschung in der Rheumatologie und die Versorgung von Rheuma-Patienten durch eine Vernetzung verbessert werden könnte. Sie erarbeiteten ein Konzept, bewarben sich bei der Ausschreibung und gewannen.

Drei Jahre nach der Ausschreibung hat das Konzept Gestalt angenommen. Viele Rheuma-Spezialisten in Deutschland arbeitet heute zusammen, vom Spitzenforscher bis hin zum niedergelassenen Rheumatologen. Daten von rund 38 Prozent der Patienten mit rheumatischen Erkrankungen - in absoluten Zahlen sind das mehr als 30000 - werden in den regionalen Rheumazentren gesammelt, pseudonymisiert und zentral am Deutschen Rheuma-Forschungszentrum in Berlin ausgewertet. Von den Daten können nicht nur Epidemiologen profitieren, sie lassen auch Rückschlüsse zu über das Therapieverhalten von Ärzten sowie auf direkte und indirekte Kosten von rheumatischen Erkrankungen. Die Daten stehen damit auch Gesundheitspolitikern und den Kostenträgern im Gesundheitswesen für ihre Entscheidungen zur Verfügung. Auch die Patienten haben etwas davon. Sie werden mit Chipkarten ausgestattet, die den Zugang zu ihrer Krankengeschichte ermöglichen, so lange sie von Ärzten behandelt werden, die Teil des Kompetenznetzes sind.

EDV sorgt für reibungsloses Zusammenspiel!

Bisher erfassen die Rheuma-Ärzte die Patientendaten auf Papier und faxen die Formulare dann nach Berlin. Dort werden sie wieder von Hand erfasst und in der zentralen Datenbank gespeichert. Schon in naher Zukunft ist es geplant, die Daten aus den EDV-Systemen vor Ort über ein geschlossenes Intranet nach Berlin zu schicken, umso eine doppelte Erfassung zu vermeiden und dadurch auch die Fehlerquote zu senken.

Das Intranet des Kompetenznetzes heißt Rheumanet.org. Es hat sein Pendant im Internet-Auftritt des Netzes unter der Adresse www.rheumanet.org. "Das ist das Schaufenster des Kompetenznetzes", sagt dessen Pressesprecherin, Julia Rautenstrauch. Auf der Internet-Plattform gibt es zum einen Informationen über die Einzelprojekte und Struktur des Kompetenznetzes. Zum anderen können aber auch Patienten, Angehörige und auch Hausärzte den Internet-Auftritt nutzen, um per E-Mail Fragen an Rheumatologen und Grundlagenforscher zu stellen. Zu wichtigen Themen gibt es zudem regelmäßig Chat-Termine. Patienten können dann Fragen stellen und erhalten die Antworten noch in der Chat-Sitzung.

Vernetzung, das heißt aber auch eine verstärkte Zusammenarbeit auf wissenschaftlicher Ebene. In jedem Teilgebiet haben jeweils die Forscher und Ärzte die Federführung, die dort am kompetentesten sind. Für neue Studien ist die erforderliche Zahl an Patienten meist schnell gefunden - dank der zentralen Datenbank. Zusätzlich wird der personelle Austausch gefördert. So genannte Rotationsstipendien ermöglichen einen intensiven persönlichen Kontakt der beteiligten Ärzte. So können Ärzte aus der Klinik auch einmal im Labor oder niedergelassene Mediziner auch einmal in der Universitätsklinik arbeiten. Dabei geht der Wissenstransfer nicht nur in eine Richtung. Für Forscher kann es sehr lehrreich sein, wenn sie erfahren, unter welchen Bedingungen niedergelassene Ärzte und Patienten im Alltag arbeiten. Leitlinien zu Diagnose und Therapie der verschiedenen rheumatischen Erkrankungen werden auch vor dem Hintergrund dieser Erfahrungen gemeinsam erstellt.

Netze werden gefördert...

Das Kompetenznetz Rheuma ist eines von mittlerweile 14 etablierten Netzen. Jedes dieser Netze deckt eine Indikation ab, die vom Bundesforschungsministerium als gesundheitspolitisch von Bedeutung eingeschätzt worden ist. Die Förderung in Höhe von jeweils maximal 2,5 Millionen Euro pro Jahr für fünf Jahre als Anschubfinanzierung soll möglichst vielen Patienten zugute kommen und letztlich auch helfen, die Versorgung in wichtigen Bereichen effizienter zu gestalten. Nach den fünf Jahren sollen die Netze wirtschaftlich auf eigenen Beinen stehen, zum Beispiel können die vorhandenen anonymisierten Patientendaten genutzt werden, die geschaffenen Strukturen könnten aber auch Auftragsstudien für die Industrie übernehmen. Die Zwischenbilanz der Kompetenznetze nach zweieinhalb Jahren erscheint positiv. Die engere Zusammenarbeit zwischen Forschung, Klinik und Praxis trägt erste Früchte. Und auch bei der internationalen Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Forscher haben sich nach Meinung von Experten dank der Vernetzung erste Fortschritte ergeben.

Im Rahmen der MEDICA werden sich die Kompetenznetze am Samstag, 23. November, bei einer eigenen Veranstaltung in Halle 3 vorstellen. Dabei werden Vertreter der Kompetenznetze Rheuma, Depression/ Suizidalität, Schizophrenie und Demenz ausgewählten Projekten sprechen. Außerdem wird Prof. Matthias Schneider von der Universität Düsseldorf die Möglichkeiten der Website www.rheumanet.org erläutern hinsichtlich des Zusammenspiels von Ärzten und Patienten in einem Kompetenznetzwerk.

Martin-Ulf Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.medica.de

Weitere Berichte zu: Kompetenznetz Kompetenznetzwerk MEDICA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen