Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EnBW präsentiert Konzepte für Hausenergieversorgung

11.09.2002


Brennstoffzelle, Wärmepumpe und Photovoltaik werden im Modell dargestellt

Während der vom 14. - 22. September auf dem Freiburger Messegelände stattfindenden Baden Messe präsentiert die EnBW Energie Baden-Württemberg AG verschiedene Techniken für die umweltfreundliche und energiesparende Energieversorgung und Wärmegewinnung. Im Mittelpunkt des in Halle 2 befindlichen EnBW-Messestands stehen dabei die ressourcenschonende Anwendungstechniken Brennstoffzelle, Wärmepumpen und Photovoltaikanlagen. Die EnBW will anhand anschaulicher Exponate und Modelle dieser Techniken aufzeigen, welche Potenziale in der effizienten Energienutzung stecken.

Wie Brennstoffzellen funktionieren und arbeiten, können Messebesucher anhand eines ausgestellten Modellhauses erleben. Das Modell simuliert die Verbrauchsverhältnisse in einem Wohnhaus und die aktuelle Stromlast durch Geräte wie Staubsauger, Fernseher oder Waschmaschine. Zugleich wird die virtuelle Stromerzeugung beziehungsweise die Rückspeisung eines Brennstoffzellen-Agreggats angezeigt. Dabei wird ein Brennstoffzellenheizgerät von Sulzer Hexis zugrunde gelegt, welches in Wirklichkeit der Größe einer konventionellen Heizungsanlage entspricht. Mit einer elektrischen Leistung von maximal einem Kilowatt und einer Wärmeleistung von bis zu max. 24,5 Kilowatt (inklusive Zusatzheizgerät) ist dieses Brennstoffzellenheizgerät für die Wärmeversorgung eines Ein- bzw. Zweifamilienhauses bestens geeignet. Brennstoffzellenheizgeräte erzeugen Strom und Wärme gleichzeitig, weisen einen hohen Wirkungsgrad auf und gelten als sehr umweltschonend. Angeschlossen wird die von der EnBW eingesetzte Anlage an vorhandene Erdgasinstallationen.

Ähnlich umweltschonend sind Wärmepumpen. Sie nutzen die in der Erde, im Grundwasser oder in der Luft befindliche Energie für die Raumheizung und die Warmwasserbereitung von Wohnhäusern. Mit Hilfe moderner Wärmepumpen können so bereits bis zu 75 Prozent des herkömmlichen Heizenergiebedarfs gedeckt werden. Dabei sind Wärmepumpen für Neubau und Sanierung gleichermaßen ökologisch und auch wirtschaftlich sinnvoll. Anhand eines Modells zeigt die EnBW wie eine Wärmepumpe die Erdwärme nutzt und Hausbesitzer im Ergebnis ein hervorragendes Nutzungsverhältnis von Umweltenergie und elektrischer Energie erzielen. Neben diesen technischen Informationen können sich Messebesucher am EnBW-Stand auch über das aktuelle Angebot EnBW Wärme Plus informieren. Im Rahmen dieses Angebots bietet die EnBW in Kooperation mit dem örtlichen Handwerk verschiedene Wärmepumpen in unterschiedlichen Leistungsgrößen an.

Wer Strom direkt aus der Sonnenenergie gewinnen will, kann sich am EnBW-Stand über das Komplettangebot Solar Plus sowie entsprechende Förderungen gemäß dem Erneuerbaren-Energie-Gesetz (EEG) informieren. Das Solarangebot der EnBW umfasst insgesamt vier Leistungsstufen, so dass je nach Bedarf bis zu 1000 kWh, 1350 kWh, 2000 kWh bzw. 2700 kWh elektrischen Strom pro Jahr erzeugt werden kann. Um Photovoltaikanlagen weiter zu fördern hat die EnBW zudem die Preise für Solar Plus PV-Anlagen gesenkt. Mit Rabatten von bis zu 700 ¤ für de 3,2 kWp-Anlage bietet die EnBW jetzt noch attraktivere Konditionen für ihre hochwertigen Photovoltaikanlagen.

Den Messestand (Nr. 307) der EnBW Energie Baden-Württemberg AG finden Sie in Halle 2, Messegelände Freiburg

| ots
Weitere Informationen:
http://www.enbw.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht PERSONAL SWISS 2018 - Digitalisierung in den Unternehmen - Wo Kommunikation stattfindet, landen wir automatisch beim Lernen
12.04.2018 | time4you GmbH

nachricht Fraunhofer INT und Fraunhofer Space auf der ILA 2018: Bestrahlungstests und Satellitentechnologie
12.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Naturwissenschaftlich-Technische Trendanalysen INT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Latest News

Scientists re-create brain neurons to study obesity and personalize treatment

20.04.2018 | Health and Medicine

Spider silk key to new bone-fixing composite

20.04.2018 | Materials Sciences

Clear as mud: Desiccation cracks help reveal the shape of water on Mars

20.04.2018 | Earth Sciences

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics