Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FIZ Karlsruhe auf der Materialica 2002: Leichter Online-Zugriff auf Material-Informationen

01.08.2002


Das Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe bietet drei neue Online-Datenbanken für Entwicklungsingenieure an / 58.000 internationale Publikationen zu Kupfer, 170.000 zu Schweißen, Schneiden und Verbinden, 440.000 Dokumente mit Normen und Standards vom DITR / Recherchedienst liefert umfassende Informationen

Der schnelle und rechtzeitige Zugriff auf Fachinformation vermeidet Doppelarbeit und Fehlinvestitionen und beschleunigt den Innovationsprozess. Das Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe bietet ein reichhaltiges Angebot an elektronischen und gedruckten Informationsdiensten rund um das Thema Materialwissenschaften und Ingenieurwesen. Auf der diesjährigen Messe "Materialica 2002" präsentiert das FIZ Karlsruhe vom 30. September bis 2. Oktober in München auf Stand 417 in Halle B1 u.a. sein umfassendes Angebot an Online-Fachdatenbanken mit dazugehöriger Patent- und Markeninformation und die Vorteile seines Recherchedienstes mit den Schwerpunkten Ingenieurwesen, Patente und Umwelt.


Neu im Angebot sind drei Online-Datenbanken mit Informationen für Konstrukteure und Entwicklungsingenieure in der Industrie, die das FIZ Karlsruhe auf seinem wissenschaft-lich-technischen Informationsnetz STN International weltweit anbietet. Aus den professionell aufgebauten Fachliteratursammlungen COPPERLIT (Kupfer und seine Legierungen), WELDASEARCH (Werkstoffe und Schweißtechnik) und STANDARDS (technische Regeln des DITR) kann man gesuchte Informationen zielgenau abrufen, zum Beispiel per Stich-wort (etwa mit Fachbegriffen wie Kupferfolie? und Schaltung? und Entflammbarkeit?), über die Autorennamen, das Publikationsdatum, bibliografischen Ordnungskriterien und andere Suchformulierungen. Passwort und Benutzerkennung für den Zugriff gibt es im Internet unter www.stn-international.de (linke Rubrik: Service/Support - Account Setup) oder telefonisch beim Help Desk unter 07247/808-555.

In COPPERLIT sind rund 60.000 Fachpublikationen zum Einsatz von Kupfer und seinen Legierungen registriert. Die Abdeckung reicht von Kupfertechnologie mit den Gebieten Schmelzen und Hydrometallurgie bis hin zur Verwendung und dem Verhalten von Kupfer und Kupferlegierungen in den Endprodukten. Ebenfalls erfasst sind Daten zu Eigenschaften von Kupfer und Kupferlegierungen sowie Verwendung von Kupfermetallen. Die Datenbank deckt den Zeitraum 1965 bis zur Gegenwart ab und wird monatlich aktualisiert. Hersteller von COPPERLIT ist Cambridge Scientific Abstracts, U.S.A.
WELDASEARCH bietet umfassende Informationen mit Abstracts zu den Bereichen Verbinden von Metallen, Kunststoffen und Keramik, Oberflächenbehandlung von Metallen und Keramik, thermisches Schneiden, Weichlöten, Hartlöten und verwandten Themen. Insgesamt sind 170.000 Einzeleinträge verzeichnet. Alle Aspekte des Schweißens und dazugehöriger Verfahren sind abgedeckt.
STANDARDS ist die Sammlung von nationalen und internationalen Technischen Regeln des Deutschen Informationszentrums für Technische Regeln (DITR). Aufgelistet sind alle wichtigen Technischen Normen wie DIN- und ISO-Normen, VDI-Richtlinien, u.a. Die Nachweise in der Datenbank enthalten bibliografische Daten, Indexierung in Deutsch und Englisch sowie ein Abstract (in Deutsch oder Englisch, in vielen Fällen auch in beiden Sprachen). STANDARDS enthält mehr als 450.000 Nachweise.

Jeder einzelne Datenbankeintrag enthält Titel und bibliografische Daten der jeweiligen Publikation. Zu sehr vielen Dokumenten gibt es auch eine kurze Beschreibung des Inhaltes (Abstract). Will man den Fachaufsatz oder das technische Dokument im vollen Wortlaut bestellen, ist das direkt aus dem Datenbankdokument heraus möglich. Ein Link (elektronische Weiche) führt zum Volltextordersystem STN Full Text Solution. Wird der Beitrag von einem der angeschlossenen Lieferanten in elektronischer Form angeboten, kann er sofort online abgerufen werden. Liegt die Pub-likation nur auf Papier vor, kann sie zur Lieferung per Fax oder Post bestellt werden. Die Bestelldaten sind in der Maske eingetragen.

Aktualisiert werden COPPERLIT, WELDASEARCH und STANDARDS einmal im Monat. Zur Überwachung von Neuerscheinungen bietet das FIZ Karlsruhe für alle drei Datenbanken automatische Überwachungsdienste an. Diese sogenannten SDI’s (Selective Dissemination of Information) überprüfen bei jeder Aktualisierung automatisch, ob relevante Neuerscheinungen eingetragen wurden und melden, wenn das der Fall ist.

Web-Zugänge:

http://stneasy.fiz-karlsruhe.de
Datenbank-Zugriff für Anfänger und gelegentliche Rechercheure
http://stnweb.fiz-karlsruhe.de
Web-Zugang für geübte Rechercheure und Profis
http://www.fiz-karlsruhe.de/autodoc
Zugang zu FIZ AutoDoc, dem automatischen Volltextvermittlungsservice


Interessenten erhalten weitere Informationen über:


Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe, STN Europa
Postfach 2465, D-76012 Karlsruhe
Tel. 07247/808-555, Fax 07247/808-259


Als weltweit agierende wissenschaftliche Serviceeinrichtung produziert und vermarktet das Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe wissenschaftliche und technische Informationsdienste in gedruckter und elektronischer Form. In Zusammenarbeit mit Institutionen aus dem In- und Ausland erstellt das FIZ Karlsruhe Datenbanken in den Fachgebieten Energie, Kernforschung und Kerntechnik, Kristallographie, Kunststoffe, Mathematik, Informatik und Physik und bietet einen Recherchedienst für alle Unternehmen oder Institutionen mit F&E- Aktivitäten an.
Außerdem betreibt das FIZ Karlsruhe STN International in Europa. STN International (The Scientific & Technical Information Network) ist einer der weltweit führenden Onlinedienste für wissenschaftlich-technische Datenbanken. In seinem breitgefächerten Produktspektrum befinden sich zurzeit mehr als 210 Datenbanken mit insgesamt ca. 370 Mio. Dokumenten aus allen Fachgebieten von Wissenschaft und Technik, darunter die international größten und bedeutendsten Patentdatenbanken, sowie themenbezogene Wirtschaftsdatenbanken. STN International wird gemeinsam vom FIZ Karlsruhe, dem Chemical Abstracts Service (CAS) in Columbus, OH, USA und der Japan Science and Technology Corporation (JST) in Tokio betrieben.
Das FIZ Karlsruhe ist Mitglied der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried W. Leibnitz (WGL).

Rüdiger Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.stn-international.de

Weitere Berichte zu: COPPERLIT DITR FIZ STN Standards

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik