Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Integrated DNA Technologies erweitert die europäischen Produktionskapazitäten

05.09.2008
Das Wachstum von IDT ermöglicht einen schnelleren Versand, eine ausgedehntere Reichweite und ein erweitertes Produkt-Portfolio für Europa

Integrated DNA Technologies (IDT), ein Weltmarktführer bei der Produktion von Oligonukleotiden, hat die Fertigstellung seines neuen erweiterten europäischen Werks im Gebiet des Haasrode Research Park in Löwen in Belgien bekannt gegeben.

Das 2000 m2 große, hoch moderne Werk ermöglicht es IDT, für seine stetig wachsende Kundenzahl in Europa, dem Mittleren Osten und Afrika noch effektiver zu arbeiten. Diese Kunden profitieren auch von einem verbesserten Zugang zum weltweiten Produkt-Portfolio von IDT inklusive dem einzigartigen SameDay® Oligo-Service. Dadurch sparen Forscher wertvolle Laborzeit.

Durch den SameDay Oligo-Service kann ein vor Mittag (GMT) eingegangener Auftrag über ein unverändertes Standard-Oligo noch am selben Tag versendet werden, und steht dem Forscher schon am nächsten Morgen zur Verfügung.

Bonnie Barney, Senior VP European Sales & Marketing für IDT, sagte dazu: "Wir verfügen in unserem europäischen Werk über mehr als 20 Mitarbeiter und können ca. 4000 Oligos täglich herstellen. Damit können wir unseren Kunden nun einen schnellen Service, exzellenten Support und eine größere Bandbreite an Produkten von IDT anbieten, und das alles direkt von hier in Europa. Während unsere Herstellungskapazitäten gewachsen sind, haben wir auch unsere direkte Verkaufskraft im Vereinigten Königreich, in Irland und den Beneluxländern vergrößert, gemeinsam mit unserer Repräsentanz durch den Vertrieb in Spanien, Italien, Norwegen, Ungarn, der Türkei, Polen, Israel und Südafrika."

Über IDT:
Integrated DNA Technologies (IDT) ist der größte Anbieter maßgefertigter Nukleinsäuren in den USA und dient akademischen, behördlichen und betrieblichen Forschern, die sich mit Biotechnologie, klinischer Diagnostik und pharmazeutischen Entwicklungen beschäftigen. Das Hauptgeschäft von IDT besteht in der Produktion von maßgefertigten synthetischen DNA- und RNA-Oligonukleotiden. Das Unternehmen wurde 1987 von Joseph Walder, M.D., Ph.D. (Northwestern University) gegründet und konnte in den vergangenen zehn Jahren zweistellige Wachstumsraten verzeichnen. Heute synthetisiert und versendet IDT im Durchschnitt 36.000 Oligos pro Tag an seine über 77.000 Kunden in aller Welt. Zu den Produktionsstätten von IDT gehören unter anderem Werke in Coralville, Iowa; San Diego, Kalifornien und Löwen, Belgien.
Integrated DNA Technologies
800-328-2661 (USA & Kanada)
+1-319-626-8400 (außerhalb der USA)
productinfo@idtdna.com
www.idtdna.com
Produktanfragen
Integrated DNA Technologies
Lynette Brown - Werbe- und Produktmanagerin
t: +1 319-665-7208
lbrown@idtdna.com
Presseanfragen
Alto Marketing Limited
Neil Ravenhill - Wissenschaftlicher Kommunikationsspezialist
t: +44 (0)1489 557672
neilr@alto-marketing.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.idtdna.com
http://www.biotechnica.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Turbulente Bewegungen in der Atmosphäre eines fernen Sterns

23.08.2017 | Physik Astronomie