Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Integrated DNA Technologies erweitert die europäischen Produktionskapazitäten

05.09.2008
Das Wachstum von IDT ermöglicht einen schnelleren Versand, eine ausgedehntere Reichweite und ein erweitertes Produkt-Portfolio für Europa

Integrated DNA Technologies (IDT), ein Weltmarktführer bei der Produktion von Oligonukleotiden, hat die Fertigstellung seines neuen erweiterten europäischen Werks im Gebiet des Haasrode Research Park in Löwen in Belgien bekannt gegeben.

Das 2000 m2 große, hoch moderne Werk ermöglicht es IDT, für seine stetig wachsende Kundenzahl in Europa, dem Mittleren Osten und Afrika noch effektiver zu arbeiten. Diese Kunden profitieren auch von einem verbesserten Zugang zum weltweiten Produkt-Portfolio von IDT inklusive dem einzigartigen SameDay® Oligo-Service. Dadurch sparen Forscher wertvolle Laborzeit.

Durch den SameDay Oligo-Service kann ein vor Mittag (GMT) eingegangener Auftrag über ein unverändertes Standard-Oligo noch am selben Tag versendet werden, und steht dem Forscher schon am nächsten Morgen zur Verfügung.

Bonnie Barney, Senior VP European Sales & Marketing für IDT, sagte dazu: "Wir verfügen in unserem europäischen Werk über mehr als 20 Mitarbeiter und können ca. 4000 Oligos täglich herstellen. Damit können wir unseren Kunden nun einen schnellen Service, exzellenten Support und eine größere Bandbreite an Produkten von IDT anbieten, und das alles direkt von hier in Europa. Während unsere Herstellungskapazitäten gewachsen sind, haben wir auch unsere direkte Verkaufskraft im Vereinigten Königreich, in Irland und den Beneluxländern vergrößert, gemeinsam mit unserer Repräsentanz durch den Vertrieb in Spanien, Italien, Norwegen, Ungarn, der Türkei, Polen, Israel und Südafrika."

Über IDT:
Integrated DNA Technologies (IDT) ist der größte Anbieter maßgefertigter Nukleinsäuren in den USA und dient akademischen, behördlichen und betrieblichen Forschern, die sich mit Biotechnologie, klinischer Diagnostik und pharmazeutischen Entwicklungen beschäftigen. Das Hauptgeschäft von IDT besteht in der Produktion von maßgefertigten synthetischen DNA- und RNA-Oligonukleotiden. Das Unternehmen wurde 1987 von Joseph Walder, M.D., Ph.D. (Northwestern University) gegründet und konnte in den vergangenen zehn Jahren zweistellige Wachstumsraten verzeichnen. Heute synthetisiert und versendet IDT im Durchschnitt 36.000 Oligos pro Tag an seine über 77.000 Kunden in aller Welt. Zu den Produktionsstätten von IDT gehören unter anderem Werke in Coralville, Iowa; San Diego, Kalifornien und Löwen, Belgien.
Integrated DNA Technologies
800-328-2661 (USA & Kanada)
+1-319-626-8400 (außerhalb der USA)
productinfo@idtdna.com
www.idtdna.com
Produktanfragen
Integrated DNA Technologies
Lynette Brown - Werbe- und Produktmanagerin
t: +1 319-665-7208
lbrown@idtdna.com
Presseanfragen
Alto Marketing Limited
Neil Ravenhill - Wissenschaftlicher Kommunikationsspezialist
t: +44 (0)1489 557672
neilr@alto-marketing.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.idtdna.com
http://www.biotechnica.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA
22.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Mehr Sicherheit für Flugzeuge
22.02.2017 | FernUniversität in Hagen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie