Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BIOTECHNICA 2008 mit neuem Symposium für die europäische Biopharma- und Biomanufacturing Branche

04.09.2008
- Im Fokus: Rechtzeitige und effiziente Zusammenarbeit zwischen Wirkstoffentwicklern und -produzenten: Von Produktionstechnologien über Prozessvalidierung bis hin zu Prozessintegration bei der Herstellung von Biopharmazeutika
- Top-Referenten aus Unternehmen wie Boehringer Ingelheim, Sandoz, Zentrale Arzneimittelüberwachung Bayern

Die BIOTECHNICA 2008 bietet erstmals ein eintägiges Symposium zum Thema Biomanufacturing an. "Der Bereich Produktion ist für die heutige Biopharmazeutische Industrie von großer Bedeutung", sagt Stephan Kühne, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG, Hannover.

"Obwohl die verschiedenen Akteure bereits in der Forschung und Produktentwicklung in engem Kontakt miteinander stehen, gilt dies nicht immer für die biopharmazeutische Produktion." Das neue Biomanufacturing Symposium bietet daher eine Plattform zum Austausch sowohl zwischen kleinen und großen Biotechnologie- und Pharmaunternehmen als auch zwischen Entwicklern und Produzenten.

Die Tagung wird von Capgemini Consulting in Kooperation mit der Deutschen Messe Hannover veranstaltet. "Wir freuen uns, ein hochwertiges Programm mit internationalen Sprechern anbieten zu können", sagt Dr. Jan Farfsing, Life Sciences-Experte bei Capgemini Consulting und Projektleiter des Symposiums.

"Die Biopharma-Branche bewegt sich in einem hochdynamischen Marktumfeld. Da ist es wichtig, dass Wirkstoffentwickler sich rechtzeitig mit der Produktion ihrer entwickelten Wirkstoffe im Großmaßstab unter GMP-Bedingungen beschäftigen und die Frage klären, im eigenen Haus zu produzieren oder die Produktion an einen Produktionsspezialisten auszulagern. Die erfolgreiche und effiziente Integration der Entwicklung des Herstellungsprozesses in die Wertschöpfungskette der Wirkstoffentwicklung ist dabei eines der Kernthemen in der Branche."

Praxisorientierte Fachvorträge

Dr. Friedrich Nachtmann, Head of Biotech Cooperations, Sandoz GmbH, stellt auf dem Symposium Up-scaling-Strategien biopharmazeutischer Produktionsprozesse vor. Dr. Gregor Dudziak, Vice President Cell Culture, Rentschler Biotechnologie GmbH, referiert über den Transfer von Produktions-Know-how von der ersten Entwicklung hin zur klinischen und kommerziellen Produktion unter GMP (Good Manufacturing Practice). Darüber hinaus spricht Dr. Andreas Herrmann, Celonic GmbH, über neue Ansätze in der Prozessentwicklung.

Einen weiteren Fokus legt das Symposium auf die in der Produktion von Biopharmazeutika verwendeten neuen Technologien. Der durch erhöhte Produktausbeuten im Fermentationsprozess erreichte Engpass im Downstream wird von Boehringer Ingelheim in einem Vortrag über die Überwindung von Limitationen in der Antikörperproduktion thematisiert. GE Healthcare berichtet über neue Technologietrends in der Filtration und Chromatographie. Außerdem stellt die Lonza AG ein neues Produktionssystem zur Antikörperproduktion in Mikroorganismen vor.

Das dritte Fokusthema greift die immer weiter ansteigenden regulatorischen Anforderungen an die Charakterisierung und Validierung von biopharmazeutischen Produktionsprozessen auf. Ein GMP-Inspektor der Arzneimittelüberwachung der Regierung von Oberbayern spricht über die zukünftigen Anforderungen an biopharmazeutische Produktionsprozesse und Methoden der Prozessvalidierung. Dr. Thilo Kamphausen, Richter-Helm BioLogics GmbH & Co. KG, präsentiert ein Validierungskonzept für die Reinigung von Mehrprodukte-GMP-Anlagen.

Abgerundet wird das Symposium durch eine abschließende Podiumsdiskussion, auf der "Operational Excellence"-Strategien zwischen Produktentwicklern und Produzenten diskutiert werden. Die englischsprachige Veranstaltung richtet sich insbesondere an Biotechnologie- und Pharmaunternehmen sowie Hersteller von biopharmazeutischen Produkten.

Das Biomanufacturing Symposium findet am 8. Oktober, 9 bis 18 Uhr (Registrierung 8.30 Uhr), im Convention Center (CC), Messegelände Hannover, Saal Bonn, statt. Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich. Weitere Informationen zum Konferenzprogramm sowie zu den Teilnahmebedingungen finden Sie unter www.biotechnica.de/con.

Über die BIOTECHNICA

Die BIOTECHNICA in Hannover ist die Leitveranstaltung der europäischen Biotech-Branche. Sie bildet alle Sparten der Biotechnologie ab - von Biotechnik-Grundlagen über Equipment, Bioinformatik und Dienstleistungen bis zu den fünf Anwendungsbereichen Pharma/Medizin, Industrie, Ernährung, Landwirtschaft, Chemie und Umwelt. Seit 1985 wird die BIOTECHNICA von der Deutschen Messe AG am Messeplatz Hannover veranstaltet. Zudem ist die BIOTECHNICA auch global aufgestellt mit der BIOTECH CHINA in Asien und der BIOTECHNICA AMERICA in den USA.

Über Capgemini und Capgemini Consulting

Capgemini ist einer der weltweit führenden Dienstleister für Managementberatung, Technologie-Services sowie Outsourcing. Das Unternehmen ermöglicht seinen Kunden den unternehmerischen Wandel und schafft die notwendigen Freiräume für Wachstum. Capgemini beschäftigt in 36 Ländern rund 86 000 Mitarbeiter und erzielte 2007 einen Umsatz von über 8,7 Milliarden Euro. http://www.de.capgemini.com

Capgemini Consulting ist die führende Beratung in Business Transformation® und steht für das Strategie- und Managementberatungsgeschäft der Capgemini-Gruppe. Sie begleitet seit Jahrzehnten Unternehmen mit ihrem mehrdimensionalen Business Transformation Framework zu messbaren und nachhaltigen Erfolgen. Über 5 500 Strategie- und Managementberater setzen ihre Persönlichkeit, Kompetenz und ihr Commitment ein, um Menschen und Organisationen auf dem Weg zu innovativen Veränderungen zu begleiten. Das Biotechnologie-Team innerhalb der Capgemini Consulting Life Science Practice berät die Branche seit 1995 kontinuierlich in Strategie- und Managementfragen. Zu den Kunden gehören einerseits Biotechnologie- und Pharmaunternehmen als auch die öffentliche Hand, wie Bundesministerien, Länderministerien und Bioregionen.

Katharina Siebert | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.messe.de
http://www.biotechnica.de/con
http://www.de.capgemini.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten