Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Störungsfreier Bildgenuss

01.09.2008
Standardisierte Videocodierungsverfahren haben noch ihre Tücken - digital übertragene Bilder sind nicht immer frei von Störungen. Eine Erweiterung der H.264/AVC-Codierung schützt die wichtigsten Datenpakete, damit sie sicher beim Empfangsgerät ankommen.

Just an der spannendsten Stelle im Tatort passiert es: Draußen herrscht ein Unwetter, prompt ist der digitale Fernsehgenuss gestört. Das Bild bleibt gelegentlich stehen - der Mörder unerkannt. Der Grund für Störungen beim Digitalfernsehen: Eine brillantere Bildqualität, etwa bei HDTV, geht einher mit einer steigenden Datenmenge.

Doch Tücken lauern bei der Übertragung der Datenpakete. Unterwegs können Informationen verloren gehen. Das stellt Entwickler von Videocodierungsverfahren vor ein großes Problem: Sind Datenpakete erst einmal weg, ist es sehr aufwändig, den Fehler zu korrigieren. Forscher am Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut HHI in Berlin arbeiten deshalb an der Verbesserung von standardisierten Videocodierungsverfahren wie dem H.264/AVC-Format. Das Videoportal YouTube oder Apples QuickTime etwa benutzen diese Codierung.

Ist beispielsweise mal ein Internetknoten überlastet, werden während der Übertragung wahllos Datenpakete verworfen - das Video ruckelt. "Mit unserer Erweiterung der H.264/AVC-Codierung sorgen wir dafür, dass der wichtigste Teil der Datenpakete geschützt und damit fehlerfrei übertragen werden kann", sagt Dr. Thomas Wiegand, Abteilungsleiter am HHI und Professor an der TU Berlin. Dabei handelt es sich um genau die Datenpakete, die für ein ruckelfreies Video notwendig sind.

Die Forscher benutzen für den Schutz zusätzliche Daten: "Wenn etwa zwei Video-Pakete übertragen werden müssen, bestücken wir ein zusätzliches Datenpaket mit dem Ergebnis der Summe der Bytes in den zwei Video-Datenpaketen. Geht irgendeines der nun drei Datenpakete verloren, können wir auf den Inhalt der ursprünglichen zwei rückschließen", erklärt Wiegand. Die neue Videocodierung ermöglicht es, diese zusätzlichen Datenpakete nur auf den wichtigsten Teil des Videos zu beschränken. Geht dann doch mal etwas verloren, führt das lediglich zu Qualitätsschwankungen.

Die Erweiterung des H.264/AVC-Formats heißt SVC - skalierbare Videocodierung. Sie läuft auf H.264/AVC-kompatiblen Geräten; die Kunden müssen sich keine neuen anschaffen. Außerdem ist sie unabhängig von der Gesamtdatenmenge und kann selbst beim hochauflösenden HDTV für einen störungsfreien Empfang sorgen. Die Standardisierung für SVC ist abgeschlossen und soll für verschiedene Anwendungen zum Tragen kommen: für HDTV, im Internet, für Videokonferenzen, in der Überwachungstechnik oder für den Mobilfunk. Auf der Messe IBC vom 12. bis 16. September in Amsterdam stellen die Forscher diese Erweiterung vor (Halle 8, Stand 381).

Dr. Janine Drexler | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2008/09/Mediendienst092008Thema2.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Sensoren mit System
29.05.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie