Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entsorgung, Bioenergie und Klimaschutz Hand in Hand

31.07.2008
Vierte "waste to energy" in Bremen zeigt im Dezember Chancen und Trends

Die Verwertung des Rohstoffs Abfall und die Nutzung von Biomasse zur Energieerzeugung können zu Luftreinhaltung und Ressourcenschonung beitragen.

Dies belegen Studien des Umweltbundesamtes (UBA), des Öko-Instituts Darmstadt und des Instituts für Energie- und Umweltforschung (IFEU) Heidelberg. Das Motto der diesjährigen Fachmesse und Konferenz "waste to energy" am 10. und 11. Dezember 2008 in der Messe Bremen trifft damit den Kern der aktuellen Diskussion: „Klimaschutz und Energieeffizienz in der Abfallbehandlung und Bioenergieerzeugung“.

„Die 'waste to energy' hat sich in Europa als Leitmesse zum Thema Energierückgewinnung aus Abfällen und Biomasse etabliert“, erklärt Hans Peter Schneider, Geschäftsführer der Messe Bremen. „Deutschland gilt weltweit als Vorreiter bei der Entwicklung und dem Einsatz innovativer Umwelttechnik. Dementsprechend kommen Interessenten aus der ganzen Welt nach Bremen, um neue Anlagen- und Verfahrenstechnik zu sehen und sich über Erfahrungen und Markttendenzen zu informieren.“

... mehr zu:
»Bioenergie »Biomasse »Rohstoff

Zum vierten Mal treffen sich zur „waste to energy“ Branchenexperten, Einkäufer, Investoren und politische Entscheider aus der ganzen Welt. Der Veranstalter, die Messe Bremen, erwartet mehr als 140 internationale Aussteller und 2.000 Fachbesucher. Die Frage wie sich Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit beim Einsatz von Abfall und Biomasse realisieren lassen, steht im Zentrum des Programms. Unter anderem nehmen dazu Referenten von UBA, Öko-Institut und IFEU Stellung.

„Der rasante Anstieg der Energie- und Kraftstoffpreise rückt die Rohstoffe Abfall und Biomasse zunehmend in den Fokus von Großverbrauchern und Abfallproduzenten“, fügt Dr. Ines Freesen, Geschäftsführerin der Freesen & Partner GmbH, hinzu, die unter anderem für die Organisation des Programms verantwortlich zeichnet. „Die 'waste to energy' zeigt, wie diese Rohstoffe Klima schonend eingesetzt werden und räumt mit vielen Vorurteilen gegen die Technologie auf. Müllheizkraftwerke, die Reststoffe sicher entsorgen und dabei Strom und Dampf produzieren, unterliegen beispielsweise strengeren Emissionsauflagen als Kohlekraftwerke. Biokraftstoffe können durchaus ohne negative Einflüsse auf die Nahrungsmittelproduktion hergestellt werden und eine bezahlbare, saubere Alternative zu Benzin und Diesel sein.“

Partnerland der "waste to energy" 2008 sind die USA. In der Messehalle stellen Anbieter und Forschungseinrichtungen ihre Technologien und Verfahrensentwicklungen auf einer Sonderfläche vor. Im Konferenzprogramm liegt ein Schwerpunkt auf dem amerikanischen Markt, Regierungsinitiativen und privatwirtschaftlichen Projekten. Ein weiterer Länderfokus der Konferenz informiert über die neue Abfall- und Bioenergiestrategie sowie Betriebserfahrungen in Großbritannien.

Die „waste to energy“ öffnet ihre Pforten am 10. und 11. Dezember 2008 in der Halle 5 der Messe Bremen und steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Weitere Informationen, die Ausstellerliste, das Programm und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es unter www.wte-expo.de.

Christina Helmers | Messe Bremen
Weitere Informationen:
http://www.wte-expo.de.
http://www.messe-bremen.de

Weitere Berichte zu: Bioenergie Biomasse Rohstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen

25.04.2017 | HANNOVER MESSE

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik