Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entsorgung, Bioenergie und Klimaschutz Hand in Hand

31.07.2008
Vierte "waste to energy" in Bremen zeigt im Dezember Chancen und Trends

Die Verwertung des Rohstoffs Abfall und die Nutzung von Biomasse zur Energieerzeugung können zu Luftreinhaltung und Ressourcenschonung beitragen.

Dies belegen Studien des Umweltbundesamtes (UBA), des Öko-Instituts Darmstadt und des Instituts für Energie- und Umweltforschung (IFEU) Heidelberg. Das Motto der diesjährigen Fachmesse und Konferenz "waste to energy" am 10. und 11. Dezember 2008 in der Messe Bremen trifft damit den Kern der aktuellen Diskussion: „Klimaschutz und Energieeffizienz in der Abfallbehandlung und Bioenergieerzeugung“.

„Die 'waste to energy' hat sich in Europa als Leitmesse zum Thema Energierückgewinnung aus Abfällen und Biomasse etabliert“, erklärt Hans Peter Schneider, Geschäftsführer der Messe Bremen. „Deutschland gilt weltweit als Vorreiter bei der Entwicklung und dem Einsatz innovativer Umwelttechnik. Dementsprechend kommen Interessenten aus der ganzen Welt nach Bremen, um neue Anlagen- und Verfahrenstechnik zu sehen und sich über Erfahrungen und Markttendenzen zu informieren.“

... mehr zu:
»Bioenergie »Biomasse »Rohstoff

Zum vierten Mal treffen sich zur „waste to energy“ Branchenexperten, Einkäufer, Investoren und politische Entscheider aus der ganzen Welt. Der Veranstalter, die Messe Bremen, erwartet mehr als 140 internationale Aussteller und 2.000 Fachbesucher. Die Frage wie sich Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit beim Einsatz von Abfall und Biomasse realisieren lassen, steht im Zentrum des Programms. Unter anderem nehmen dazu Referenten von UBA, Öko-Institut und IFEU Stellung.

„Der rasante Anstieg der Energie- und Kraftstoffpreise rückt die Rohstoffe Abfall und Biomasse zunehmend in den Fokus von Großverbrauchern und Abfallproduzenten“, fügt Dr. Ines Freesen, Geschäftsführerin der Freesen & Partner GmbH, hinzu, die unter anderem für die Organisation des Programms verantwortlich zeichnet. „Die 'waste to energy' zeigt, wie diese Rohstoffe Klima schonend eingesetzt werden und räumt mit vielen Vorurteilen gegen die Technologie auf. Müllheizkraftwerke, die Reststoffe sicher entsorgen und dabei Strom und Dampf produzieren, unterliegen beispielsweise strengeren Emissionsauflagen als Kohlekraftwerke. Biokraftstoffe können durchaus ohne negative Einflüsse auf die Nahrungsmittelproduktion hergestellt werden und eine bezahlbare, saubere Alternative zu Benzin und Diesel sein.“

Partnerland der "waste to energy" 2008 sind die USA. In der Messehalle stellen Anbieter und Forschungseinrichtungen ihre Technologien und Verfahrensentwicklungen auf einer Sonderfläche vor. Im Konferenzprogramm liegt ein Schwerpunkt auf dem amerikanischen Markt, Regierungsinitiativen und privatwirtschaftlichen Projekten. Ein weiterer Länderfokus der Konferenz informiert über die neue Abfall- und Bioenergiestrategie sowie Betriebserfahrungen in Großbritannien.

Die „waste to energy“ öffnet ihre Pforten am 10. und 11. Dezember 2008 in der Halle 5 der Messe Bremen und steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Weitere Informationen, die Ausstellerliste, das Programm und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es unter www.wte-expo.de.

Christina Helmers | Messe Bremen
Weitere Informationen:
http://www.wte-expo.de.
http://www.messe-bremen.de

Weitere Berichte zu: Bioenergie Biomasse Rohstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Mehr Sicherheit für Flugzeuge
22.02.2017 | FernUniversität in Hagen

nachricht Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“
21.02.2017 | EML European Media Laboratory GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten