Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fliegendes Auge für Feuerwehr und Fernsehteams

13.05.2008
Die Professur Prozessautomatisierung der TU Chemnitz stellt auf der
ILA2008 vom 27. Mai bis zum 1. Juni ihr neues Luftschiffkonzept zur Unterstützung von Rettungskräften vor

Leise, vibrationsarm und ungefährlich für seine Umgebung kann es über längere Zeit selbstständig oder ferngesteuert fliegen - das neue Luftschiff der Professur Prozessautomatisierung der TU Chemnitz.

Es ist ein zehn Meter langes, mit Helium gefülltes Prallluftschiff, dessen größter Durchmesser 2,5 Meter beträgt und das auch bei zwölf Kilogramm Nutzlast noch in der Luft bleibt. Das ist auch erforderlich, denn an seine Hülle werden Kameras sowie Rechen- und Sensortechnik gehangen. So ausgestattet liefert es wertvolle Informationen für Einsatzkräfte.

Das Vorgängermodell - ein neun Meter langes Luftschiff mit dem Namen "Fritz" - ist inzwischen an die Grenze seiner Belastbarkeit gestoßen. Es konnte nie das gesamte Equipment mit in die Luft nehmen, sodass sich die Professur Prozessautomatisierung für den Kauf eines größeren Luftschiffs entschied. Erstmalig wird sich die TU Chemnitz mit dem neuen Luftschiff auf der Internationalen Luftfahrtausstellung (ILA) präsentieren, die vom 27. Mai bis zum 1. Juni 2008 in Berlin stattfindet.

Gemeinsam mit der RECON Group - einer Berliner Firma für innovative Sicherheitslösungen - stellt die Professur Prozessautomatisierung das neuste Modell auf dem Freigelände vor der Halle 7 am Stand 634 vor.

Das Luftschiff eignet sich hervorragend, um Einsatzkräfte am Boden zu unterstützen. Mit den angebrachten Kameras und Sensoren könnten in Zukunft Feuerwehr, Polizei und Technisches Hilfswerk Einsatzorte überwachen und ihre Einsätze besser koordinieren. Das Luftschiff ist mit einem GPS (Global Positioning System) ausgestattet.

Es kann beispielsweise bei einem Brand der Feuerwehr wertvolle Informationen über Brandherde, Zufahrtswege und Schadstoffe in der Luft liefern. Doch auch für Fernsehaufnahmen ist das Luftschiff interessant, denn anders als bei Hubschraubern sind die Kameras keinen starken Vibrationen ausgesetzt.

Fred Schikora, Geschäftsführer der RECON Group, erklärt: "Die RECON Group hat sich bereits in der Vergangenheit mit dem Thema Luftaufnahmen beschäftigt. In der Kooperation mit den Luftschiff- Forschern der TU Chemnitz sehen wir vielversprechende Marktchancen auf den Gebieten Sicherheit und TV-Übertragung."

Um zu erfassen, welche Ansprüche ein Kunde an Geschwindigkeit, Belastbarkeit und Funktionalität stellt, nutzen die Wissenschaftler der Chemnitzer Universität die ILA2008. "Wir wollen mit potenziellen Anwendern ins Gespräch kommen", erklärt Thomas Krause, Mitarbeiter der Professur Prozessautomatisierung. Mit den Ergebnissen aus diesen Gesprächen werden weitere Tests durchgeführt, um Flugfähigkeit, Traglast und Geschwindigkeit zu optimieren. Die am Boden bereits erprobten Infrarot- und Wärmebildkameras haben ihre ersten Flugstunden noch vor sich.

"Um die Einsatzkräfte zu entlasten, soll das Luftschiff selbstständig vorgegebene Wegstrecken abfliegen können und auch Wind ausgleichen", so Krause.

Um sich die Aufmerksamkeit der Messebesucher auf der ILA zu sichern, haben sich die Aussteller von den Fähigkeiten des Luftschiffes inspirieren lassen. So wird nicht nur das Publikum seinen Blick auf das schwebende Luftschiff richten - sondern es wird zurückschauen. Die Besucher können sich mit Hilfe der Kamera am Luftschiff einen Überblick über das Gelände verschaffen. Die ILA lockte schon 2006 mehr als 250.000 Besucher nach Berlin. Alle zwei Jahre präsentieren auf der ältesten Luftfahrtmesse der Welt Vertreter aus über 40 Ländern aktuelle und künftige Produkte und Dienstleistungen aus der Luft- und Raumfahrttechnologie.

Weitere Informationen erteilt Thomas Krause, Telefon 0371 531-33357, E-Mail thomas.krause@etit.tu-chemnitz.de.

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/etit/proaut
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/bilder

Weitere Berichte zu: ILA Luftschiff Prozessautomatisierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Innovative Ideen für eine saubere Umwelt
14.05.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht SicherheitsExpo 2018: Flexible Lösungen von dormakaba rund um die Türe
07.05.2018 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics