Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fliegendes Auge für Feuerwehr und Fernsehteams

13.05.2008
Die Professur Prozessautomatisierung der TU Chemnitz stellt auf der
ILA2008 vom 27. Mai bis zum 1. Juni ihr neues Luftschiffkonzept zur Unterstützung von Rettungskräften vor

Leise, vibrationsarm und ungefährlich für seine Umgebung kann es über längere Zeit selbstständig oder ferngesteuert fliegen - das neue Luftschiff der Professur Prozessautomatisierung der TU Chemnitz.

Es ist ein zehn Meter langes, mit Helium gefülltes Prallluftschiff, dessen größter Durchmesser 2,5 Meter beträgt und das auch bei zwölf Kilogramm Nutzlast noch in der Luft bleibt. Das ist auch erforderlich, denn an seine Hülle werden Kameras sowie Rechen- und Sensortechnik gehangen. So ausgestattet liefert es wertvolle Informationen für Einsatzkräfte.

Das Vorgängermodell - ein neun Meter langes Luftschiff mit dem Namen "Fritz" - ist inzwischen an die Grenze seiner Belastbarkeit gestoßen. Es konnte nie das gesamte Equipment mit in die Luft nehmen, sodass sich die Professur Prozessautomatisierung für den Kauf eines größeren Luftschiffs entschied. Erstmalig wird sich die TU Chemnitz mit dem neuen Luftschiff auf der Internationalen Luftfahrtausstellung (ILA) präsentieren, die vom 27. Mai bis zum 1. Juni 2008 in Berlin stattfindet.

Gemeinsam mit der RECON Group - einer Berliner Firma für innovative Sicherheitslösungen - stellt die Professur Prozessautomatisierung das neuste Modell auf dem Freigelände vor der Halle 7 am Stand 634 vor.

Das Luftschiff eignet sich hervorragend, um Einsatzkräfte am Boden zu unterstützen. Mit den angebrachten Kameras und Sensoren könnten in Zukunft Feuerwehr, Polizei und Technisches Hilfswerk Einsatzorte überwachen und ihre Einsätze besser koordinieren. Das Luftschiff ist mit einem GPS (Global Positioning System) ausgestattet.

Es kann beispielsweise bei einem Brand der Feuerwehr wertvolle Informationen über Brandherde, Zufahrtswege und Schadstoffe in der Luft liefern. Doch auch für Fernsehaufnahmen ist das Luftschiff interessant, denn anders als bei Hubschraubern sind die Kameras keinen starken Vibrationen ausgesetzt.

Fred Schikora, Geschäftsführer der RECON Group, erklärt: "Die RECON Group hat sich bereits in der Vergangenheit mit dem Thema Luftaufnahmen beschäftigt. In der Kooperation mit den Luftschiff- Forschern der TU Chemnitz sehen wir vielversprechende Marktchancen auf den Gebieten Sicherheit und TV-Übertragung."

Um zu erfassen, welche Ansprüche ein Kunde an Geschwindigkeit, Belastbarkeit und Funktionalität stellt, nutzen die Wissenschaftler der Chemnitzer Universität die ILA2008. "Wir wollen mit potenziellen Anwendern ins Gespräch kommen", erklärt Thomas Krause, Mitarbeiter der Professur Prozessautomatisierung. Mit den Ergebnissen aus diesen Gesprächen werden weitere Tests durchgeführt, um Flugfähigkeit, Traglast und Geschwindigkeit zu optimieren. Die am Boden bereits erprobten Infrarot- und Wärmebildkameras haben ihre ersten Flugstunden noch vor sich.

"Um die Einsatzkräfte zu entlasten, soll das Luftschiff selbstständig vorgegebene Wegstrecken abfliegen können und auch Wind ausgleichen", so Krause.

Um sich die Aufmerksamkeit der Messebesucher auf der ILA zu sichern, haben sich die Aussteller von den Fähigkeiten des Luftschiffes inspirieren lassen. So wird nicht nur das Publikum seinen Blick auf das schwebende Luftschiff richten - sondern es wird zurückschauen. Die Besucher können sich mit Hilfe der Kamera am Luftschiff einen Überblick über das Gelände verschaffen. Die ILA lockte schon 2006 mehr als 250.000 Besucher nach Berlin. Alle zwei Jahre präsentieren auf der ältesten Luftfahrtmesse der Welt Vertreter aus über 40 Ländern aktuelle und künftige Produkte und Dienstleistungen aus der Luft- und Raumfahrttechnologie.

Weitere Informationen erteilt Thomas Krause, Telefon 0371 531-33357, E-Mail thomas.krause@etit.tu-chemnitz.de.

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/etit/proaut
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/bilder

Weitere Berichte zu: ILA Luftschiff Prozessautomatisierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Schaltschrank-Standards zum Anfassen
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise