Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fliegendes Auge für Feuerwehr und Fernsehteams

13.05.2008
Die Professur Prozessautomatisierung der TU Chemnitz stellt auf der
ILA2008 vom 27. Mai bis zum 1. Juni ihr neues Luftschiffkonzept zur Unterstützung von Rettungskräften vor

Leise, vibrationsarm und ungefährlich für seine Umgebung kann es über längere Zeit selbstständig oder ferngesteuert fliegen - das neue Luftschiff der Professur Prozessautomatisierung der TU Chemnitz.

Es ist ein zehn Meter langes, mit Helium gefülltes Prallluftschiff, dessen größter Durchmesser 2,5 Meter beträgt und das auch bei zwölf Kilogramm Nutzlast noch in der Luft bleibt. Das ist auch erforderlich, denn an seine Hülle werden Kameras sowie Rechen- und Sensortechnik gehangen. So ausgestattet liefert es wertvolle Informationen für Einsatzkräfte.

Das Vorgängermodell - ein neun Meter langes Luftschiff mit dem Namen "Fritz" - ist inzwischen an die Grenze seiner Belastbarkeit gestoßen. Es konnte nie das gesamte Equipment mit in die Luft nehmen, sodass sich die Professur Prozessautomatisierung für den Kauf eines größeren Luftschiffs entschied. Erstmalig wird sich die TU Chemnitz mit dem neuen Luftschiff auf der Internationalen Luftfahrtausstellung (ILA) präsentieren, die vom 27. Mai bis zum 1. Juni 2008 in Berlin stattfindet.

Gemeinsam mit der RECON Group - einer Berliner Firma für innovative Sicherheitslösungen - stellt die Professur Prozessautomatisierung das neuste Modell auf dem Freigelände vor der Halle 7 am Stand 634 vor.

Das Luftschiff eignet sich hervorragend, um Einsatzkräfte am Boden zu unterstützen. Mit den angebrachten Kameras und Sensoren könnten in Zukunft Feuerwehr, Polizei und Technisches Hilfswerk Einsatzorte überwachen und ihre Einsätze besser koordinieren. Das Luftschiff ist mit einem GPS (Global Positioning System) ausgestattet.

Es kann beispielsweise bei einem Brand der Feuerwehr wertvolle Informationen über Brandherde, Zufahrtswege und Schadstoffe in der Luft liefern. Doch auch für Fernsehaufnahmen ist das Luftschiff interessant, denn anders als bei Hubschraubern sind die Kameras keinen starken Vibrationen ausgesetzt.

Fred Schikora, Geschäftsführer der RECON Group, erklärt: "Die RECON Group hat sich bereits in der Vergangenheit mit dem Thema Luftaufnahmen beschäftigt. In der Kooperation mit den Luftschiff- Forschern der TU Chemnitz sehen wir vielversprechende Marktchancen auf den Gebieten Sicherheit und TV-Übertragung."

Um zu erfassen, welche Ansprüche ein Kunde an Geschwindigkeit, Belastbarkeit und Funktionalität stellt, nutzen die Wissenschaftler der Chemnitzer Universität die ILA2008. "Wir wollen mit potenziellen Anwendern ins Gespräch kommen", erklärt Thomas Krause, Mitarbeiter der Professur Prozessautomatisierung. Mit den Ergebnissen aus diesen Gesprächen werden weitere Tests durchgeführt, um Flugfähigkeit, Traglast und Geschwindigkeit zu optimieren. Die am Boden bereits erprobten Infrarot- und Wärmebildkameras haben ihre ersten Flugstunden noch vor sich.

"Um die Einsatzkräfte zu entlasten, soll das Luftschiff selbstständig vorgegebene Wegstrecken abfliegen können und auch Wind ausgleichen", so Krause.

Um sich die Aufmerksamkeit der Messebesucher auf der ILA zu sichern, haben sich die Aussteller von den Fähigkeiten des Luftschiffes inspirieren lassen. So wird nicht nur das Publikum seinen Blick auf das schwebende Luftschiff richten - sondern es wird zurückschauen. Die Besucher können sich mit Hilfe der Kamera am Luftschiff einen Überblick über das Gelände verschaffen. Die ILA lockte schon 2006 mehr als 250.000 Besucher nach Berlin. Alle zwei Jahre präsentieren auf der ältesten Luftfahrtmesse der Welt Vertreter aus über 40 Ländern aktuelle und künftige Produkte und Dienstleistungen aus der Luft- und Raumfahrttechnologie.

Weitere Informationen erteilt Thomas Krause, Telefon 0371 531-33357, E-Mail thomas.krause@etit.tu-chemnitz.de.

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/etit/proaut
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/bilder

Weitere Berichte zu: ILA Luftschiff Prozessautomatisierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA
22.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Mehr Sicherheit für Flugzeuge
22.02.2017 | FernUniversität in Hagen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie