Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DLR auf der ILA2008

17.03.2008
Luft- und Raumfahrtforschung im Dienst des Menschen Falcon 20E fliegt als ILA-Botschafter in polaren Regionen

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) wird auf der ILA2008 mehr als 20 Forschungsprojekte aus der Luft- und Raumfahrt sowie aus dem Bereich "Technologietransfer" vorstellen.

Dabei reicht das Angebot für Fachbesucher und Publikum vom Schwerpunktthema "Flughafen" über die Hubschrauberforschung, Simulations- und Testverfahren bis hin zu neuen Verbrennungstechnologien und Innovationen aus der Raumfahrt.

Welchen Nutzen die gewonnenen Erkenntnisse aus diesen Forschungsprojekten für die Menschheit haben und wie sie in "irdische" Anwendungen umgesetzt werden, stellt das DLR vom 27. Mai bis 1. Juni auf der ILA2008 vor.

... mehr zu:
»DLR »Luft- und Raumfahrt »Raumfahrt

Mit mehr als 500 Quadratmetern ist das DLR der größte Einzelaussteller in der Halle 9 auf dem Flughafen Berlin-Schönefeld.

Zudem werden auf dem Static-Display mit der Falcon 20E, Cessna Caravan und VfW 614 Attas drei Fugzeuge aus Europas größter Forschungsflotte präsentiert. Außerdem wird der fliegende Hubschrauber-Simulator EC 135 FHS vorgestellt. Bei diesem wird die herkömmliche Steuerung durch eine Fly-by-Light-(FBL) Steuerung ergänzt. Neben den Steuerstangen übertragen auch Glasfaser-Lichtleitkabel die Steuerkommandos des Piloten an die Aktuatoren.

Ein besonderes Fluggerät wirbt bereits seit einigen Wochen mit ILA-Logo für die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung: Die Falcon 20E des DLR befindet sich zur Zeit als fliegender ILA-Botschafter im Rahmen der Thorpex-Mission in Andenes (Norwegen).

Während des Einsatzes in den letzten Wochen wurde die Entwicklung polarer Tiefdrucksysteme untersucht, die einen direkten Einfluss auf das Wetter in Europa haben (Foto: www.ila-berlin.de / Presse / Fotos 2008).

Beispiel Luftfahrtforschung: flugphysikalische Simulation

Am Stand des DLR wird unter anderem das Projekt C2A2S2E (Center for Computer Applications in AeroSpace Science and Engineering) vorgestellt. Damit wurde im letzten Jahr am DLR-Standort Braunschweig die Grundlage für eines der anspruchsvollsten Projekte in der aktuellen Luftfahrtforschung gelegt.

Das 30 Millionen Euro teure Vorhaben dient dem Aufbau eines Kompetenzzentrums für numerische flugphysikalische Simulation. Aufgabe des von Airbus, der niedersächsischen Landesregierung und dem DLR finanzierten Projektes ist es, Prozesse, Methoden und numerische Verfahren so weit zu entwickeln, dass sie eine hochgenaue Simulation des fliegenden Flugzeugs im gesamten Flugbereich ermöglichen.

Beispiel Raumfahrtforschung: Sensor analysiert Waldbrände

Aus dem für die Mission "Rosetta" zum Kometen Churyumow-Gerassimenko verwendeten Sensor hat das DLR das Automatisierte Waldbrand-Früherkennungssystem (AWFS) entwickelt. Die Besonderheit des Sensors ist die Fähigkeit, bis zu 60 000 Graustufen zu unterscheiden. Diese Fähigkeit macht es möglich, Waldbrände besonders präzise aufzuspüren und zu analysieren. Im Einsatz befindet sich dieses System bereits in den Brandenburger Wäldern.

Moderne orbitale Rückkehrtechnologie zeigt das Exponat Shefex, eine Rakete, an deren Spitze eine neuartige hitzebeständige Konfiguration für den Einsatz an zukünftigen Raumtransportmitteln angebracht ist. Neben Antriebsentwicklungen für geplante Planetenrover stellt das DLR auch eine robotische vier-Finger-Hand für die Industriefertigung vor, die sehr feinfühlig und präzise zu steuern ist. Blickfang am DLR-Stand wird unter anderem ein originales Vinci-Triebwerk sein, der Hauptantrieb der Oberstufe der europäischen Trägerrakete Ariane.

Wolfgang Rogall | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.messe-berlin.de

Weitere Berichte zu: DLR Luft- und Raumfahrt Raumfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018
22.05.2018 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen
22.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics