Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DLR auf der ILA2008

17.03.2008
Luft- und Raumfahrtforschung im Dienst des Menschen Falcon 20E fliegt als ILA-Botschafter in polaren Regionen

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) wird auf der ILA2008 mehr als 20 Forschungsprojekte aus der Luft- und Raumfahrt sowie aus dem Bereich "Technologietransfer" vorstellen.

Dabei reicht das Angebot für Fachbesucher und Publikum vom Schwerpunktthema "Flughafen" über die Hubschrauberforschung, Simulations- und Testverfahren bis hin zu neuen Verbrennungstechnologien und Innovationen aus der Raumfahrt.

Welchen Nutzen die gewonnenen Erkenntnisse aus diesen Forschungsprojekten für die Menschheit haben und wie sie in "irdische" Anwendungen umgesetzt werden, stellt das DLR vom 27. Mai bis 1. Juni auf der ILA2008 vor.

... mehr zu:
»DLR »Luft- und Raumfahrt »Raumfahrt

Mit mehr als 500 Quadratmetern ist das DLR der größte Einzelaussteller in der Halle 9 auf dem Flughafen Berlin-Schönefeld.

Zudem werden auf dem Static-Display mit der Falcon 20E, Cessna Caravan und VfW 614 Attas drei Fugzeuge aus Europas größter Forschungsflotte präsentiert. Außerdem wird der fliegende Hubschrauber-Simulator EC 135 FHS vorgestellt. Bei diesem wird die herkömmliche Steuerung durch eine Fly-by-Light-(FBL) Steuerung ergänzt. Neben den Steuerstangen übertragen auch Glasfaser-Lichtleitkabel die Steuerkommandos des Piloten an die Aktuatoren.

Ein besonderes Fluggerät wirbt bereits seit einigen Wochen mit ILA-Logo für die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung: Die Falcon 20E des DLR befindet sich zur Zeit als fliegender ILA-Botschafter im Rahmen der Thorpex-Mission in Andenes (Norwegen).

Während des Einsatzes in den letzten Wochen wurde die Entwicklung polarer Tiefdrucksysteme untersucht, die einen direkten Einfluss auf das Wetter in Europa haben (Foto: www.ila-berlin.de / Presse / Fotos 2008).

Beispiel Luftfahrtforschung: flugphysikalische Simulation

Am Stand des DLR wird unter anderem das Projekt C2A2S2E (Center for Computer Applications in AeroSpace Science and Engineering) vorgestellt. Damit wurde im letzten Jahr am DLR-Standort Braunschweig die Grundlage für eines der anspruchsvollsten Projekte in der aktuellen Luftfahrtforschung gelegt.

Das 30 Millionen Euro teure Vorhaben dient dem Aufbau eines Kompetenzzentrums für numerische flugphysikalische Simulation. Aufgabe des von Airbus, der niedersächsischen Landesregierung und dem DLR finanzierten Projektes ist es, Prozesse, Methoden und numerische Verfahren so weit zu entwickeln, dass sie eine hochgenaue Simulation des fliegenden Flugzeugs im gesamten Flugbereich ermöglichen.

Beispiel Raumfahrtforschung: Sensor analysiert Waldbrände

Aus dem für die Mission "Rosetta" zum Kometen Churyumow-Gerassimenko verwendeten Sensor hat das DLR das Automatisierte Waldbrand-Früherkennungssystem (AWFS) entwickelt. Die Besonderheit des Sensors ist die Fähigkeit, bis zu 60 000 Graustufen zu unterscheiden. Diese Fähigkeit macht es möglich, Waldbrände besonders präzise aufzuspüren und zu analysieren. Im Einsatz befindet sich dieses System bereits in den Brandenburger Wäldern.

Moderne orbitale Rückkehrtechnologie zeigt das Exponat Shefex, eine Rakete, an deren Spitze eine neuartige hitzebeständige Konfiguration für den Einsatz an zukünftigen Raumtransportmitteln angebracht ist. Neben Antriebsentwicklungen für geplante Planetenrover stellt das DLR auch eine robotische vier-Finger-Hand für die Industriefertigung vor, die sehr feinfühlig und präzise zu steuern ist. Blickfang am DLR-Stand wird unter anderem ein originales Vinci-Triebwerk sein, der Hauptantrieb der Oberstufe der europäischen Trägerrakete Ariane.

Wolfgang Rogall | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.messe-berlin.de

Weitere Berichte zu: DLR Luft- und Raumfahrt Raumfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Sensoren mit System
29.05.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie