Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BAuA stellt auf der weltgrößten Arbeitsschutz-Messe Neuheiten vor

17.10.2011
Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) ist auf der weltgrößten Messe für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz, der A+A 2011 in Düsseldorf, vertreten.

Auf einer Fläche von rund 200 Quadratmetern informiert und berät sie die Messegäste vor allem über den Schutz vor gefährlichen Stoffen. Darüber hinaus werden eine Reihe von neuen Broschüren und Handlungshilfen vorgestellt. Die A+A findet vom 18. bis 21. Oktober in der Messe Düsseldorf statt. Der Stand der BAuA befindet sich in Halle 10 mit der Standnummer D55. Mit ein wenig Glück können die Besucher einen von drei „Ratgebern zur Gefährdungsbeurteilung“ gewinnen, die täglich verlost werden.

Beratung aus erster Hand bekommen die Besucher an den Themeninseln des BAuA-Standes. So wirft beispielsweise das neue europäische Chemikalienrecht nach wie vor viele Fragen in den Betrieben auf. Antworten kennt der REACH-CLP-Helpdesk. Die deutsche Auskunftsstelle zum neuen europäischen Chemikalienrecht ist bei der BAuA eingerichtet und unterstützt die Umsetzung der Verordnungen. Dazu veröffentlicht der Helpdesk unter anderem die Broschürenreihe „REACH-Info“. Auch die neueste Erscheinung, die REACH Info 9 – „REACH und Recycling“, wird auf der Messe vorgestellt.

Mit der CLP-Verordnung, die die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Chemikalien regelt, hat Europa das Global Harmonisierte System (GHS) eingeführt. Dadurch ändert sich die Darstellung der Gefahrensymbole deutlich. Hilfestellung für den Umstieg gibt die BAuA mit der neuen GHS-Memocard „Gefahrstoffe kompakt“. Die handliche Übersicht im Brieftaschenformat stellt die neuen Gefahrensymbole vor und erläutert kurz und verständlich deren Bedeutung. Praxisnahe Verhaltensregeln ergänzen die Angaben auf der Karte, die für den täglichen Einsatz im Betrieb entwickelt wurde. Auf der A+A wird die GHS-Memocard der Öffentlichkeit zum ersten Mal präsentiert.

http://www.baua.de/ghs

Auch das einfache Maßnahmenkonzept Gefahrstoffe EMKG hat eine eigene Themeninsel, an der die neueste Version das EMKG 2.2 präsentiert wird. Mit dem EMKG lassen sich Gefährdungen beim Umgang mit Gefahrstoffen einfach beurteilen. Das „EMKG kompakt“ wurde von der Praxis bereits gut angenommen. Es besteht aus der EMKG-Taschenscheibe, mit der sich Gefährdungen durch Einatmen beurteilen lassen, und der EMKG-Taschenkarte, die bei Gefährdungen durch Hautkontakt eingesetzt werden kann. Erstmals ist zudem der Prototyp einer Handlungshilfe für Brand- und Explosionsgefährdungen nach dem EMKG auf der Messe zu sehen.

http://www.baua.de/emkg

Methoden und Handlungshilfen zur Gefährdungsbeurteilung bei psychischen Belastungen im Betrieb stehen im Mittelpunkt einer weiteren Themeninsel. Eine erste Übersicht gibt die BAuA-Broschüre „Psychische Belastung und Beanspruchung im Berufsleben“. Konkrete Hilfestellungen finden sich im Portal http://www.gefaehrdungsbeurteilung.de. Es stellt qualitätsgesicherte Methoden der Gefährdungsbeurteilung zur Verfügung. Zudem untersucht die BAuA fördernde und hemmende Faktoren für die Umsetzung der Gefährdungsbeurteilung bei psychischen Belastungen im Betrieb und entwickelt Handlungshilfen für die betriebliche Praxis.

Körperliche Belastungen lassen sich hingegen gut mit der Leitmerkmalmethode beurteilen. Nach „Heben und Tragen“ und „Ziehen und Schieben“ gibt es jetzt auch eine Leitmerkmalmethode „Manuelle Arbeit“. Die druckfrische Broschüre „Manuelle Arbeit ohne Schaden“ stellt die Methode vor und gibt Tipps, um Arbeitsabläufe, bei denen viel mit den Händen bewegt wird, weniger belastend zu gestalten.

http://www.baua.de/leitmerkmalmethoden

Im Bereich der Produktsicherheit bietet die BAuA die überarbeiteten Einkaufshilfen für sichere Produkte an. Als Messeneuheit ist die Broschüre „Laut ist teuer! Tipps für den Einkauf leiser Maschinen“ am BAuA-Stand. Sie macht deutlich, dass weniger Lärm am Arbeitsplatz bares Geld bedeutet und die Wettbewerbsfähigkeit eines jeden Unternehmens steigert. Zudem weist sie Wege zu leisen Maschinen am Markt auf.

http://www.baua.de/entscheidungshilfen

Darüber hinaus findet am BAuA-Stand täglich zwischen 11.30 Uhr und 15.30 Uhr ein Vortragsprogramm mit hochkarätigen Referenten statt. Um 11.30 Uhr spricht Dr.-Ing. Patrick Kurtz zum Thema „Laut ist teuer! Tipps für den Einkauf leiser Maschinen“, ehe eine Stunde später Dr. David Beck einen Vortrag zur Gefährdungsbeurteilung bei psychischen Belastungen hält. Um 13.30 Uhr gehen Dr. Sabine Darschnik, Ralf John und Dr. Torsten Wolf darauf ein, wie man Gefahrstoffe mit der GHS-Memocard „Gefahrstoffe kompakt“ sicher erkennen kann.

Um 14.30 Uhr referieren Iris Schweitzer-Karababa und Annette Wilmes unter dem Titel „EMKG – Gefährdungsbeurteilung leicht gemacht“, wobei sie auch auf Brand- und Explosionsgefährdungen eingehen werden. Im abschließenden Vortrag um 15.30 Uhr von Claudia Becker und Dr. Marcus Moreno-Horn geht es um den REACH-CLP Helpdesk, die nationale Auskunftsstelle der BAuA.

Zudem halten Fachleute der BAuA Vorträge im Innovationspark Gefahrstoffe und beim angeschlossenen A+A Kongress. Mit am BAuA-Stand vertreten sind auch INQA und die Sieger des Fachgebiets Arbeitswelt von Jugend forscht, die ihre prämierten Projekte zeigen.

Forschung für Arbeit und Gesundheit
Sichere und gesunde Arbeitsbedingungen stehen für sozialen Fortschritt und eine wettbewerbsfähige Wirtschaft. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) forscht und entwickelt im Themenfeld Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit, fördert den Wissenstransfer in die Praxis, berät die Politik und erfüllt hoheitliche Aufgaben – im Gefahrstoffrecht, bei der Produktsicherheit und mit dem Gesundheitsdatenarchiv. Die BAuA ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Über 600 Beschäftigte arbeiten an den Standorten in Dortmund, Berlin und Dresden sowie in der Außenstelle Chemnitz.

http://www.baua.de

Jörg Feldmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.baua.de/reach

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue 3D-Kamera revolutioniert Einzelhandel
18.05.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie