Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausblick auf die UrbanTec 2011

16.09.2011
Kongressmesse startet mit namhaften Ausstellern und hochkarätigen Symposien / Über 50 Unternehmen zur Premiere vertreten Internationale Experten diskutieren über die Auswirkungen der Urbanisierung

In gut fünf Wochen feiert in Köln die UrbanTec, Smart Technologies for Better Cities, ihre Premiere, die als erste eigenständige Veranstaltung das Zukunftsthema „Urbanisierung“ branchenübergreifend in allen Facetten darstellt.

Im Ausstellungsbereich der international ausgerichteten Kongressmesse präsentieren Top-Unternehmen Systemlösungen und Produkte zur Bewältigung der zentralen Herausforderungen in Städten. Im parallel laufenden Kongress, der in Kooperation mit dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) e.V. durchgeführt wird, analysieren namhafte Experten aus der Politik, aus internationalen Institutionen und der Industrie die wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Folgen des zunehmenden Urbanisierungsprozesses und diskutieren neue Lösungsmodelle.

„Konzipiert als exportorientierte Kommunikationsplattform thematisiert die UrbanTec Fragestellungen und Entwicklungen, die das Leben in bestehenden, wachsenden und neuen urbanen Ballungsgebieten wesentlich bestimmen und zeigt im Ausstellungsbereich Technologiekonzepte zur Bewältigung der Herausforderungen“, erläutert Dr. Christian Glasmacher, Vice President der Koelnmesse GmbH. „Wir freuen uns, dass dieses zukunftsweisende und sicherlich ambitionierte Messekonzept so gut angenommen wird und sich zur Premiere bereits über 50 namhafte Konzerne und Unternehmen beteiligen.“

Hochkarätige Unterstützung erhält die UrbanTec auch aus Politik, Forschung und Wirtschaft: Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung fungiert als Schirmherr der Veranstaltung, der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) e.V. ist Partner des Kongresses.

Die UrbanTec belegt die Halle 7 des Kölner Messegeländes – unmittelbar angebunden an den Messeeingang Nord und das Congress-Centrum-Nord, wo das Kongressprogramm stattfinden wird. Zu den Premieren-Ausstellern der UrbanTec 2011 zählen unter anderem zwölf Top-Konzerne der deutschen Industrie: Siemens, Lanxess, Bayer MaterialScience, Daimler AG, Strabag Real Estate, TÜV Rheinland, TÜV Nord Cert, RWE, E.ON, RAG Aktiengesellschaft, DHL und PWC. Dabei präsentieren sich die Unternehmen E.ON, RAG, TÜV Nord Cert und die NRW.Bank unter dem Dach der InnovationCity Ruhr, einem Projekt des Initiativkreis Ruhr und des Landes Nordrhein-Westfalen, in dem sich über 40 Unternehmen engagieren. Ein Stadtquartier mit rund 70.000 Einwohnern wird sich in den nächsten zehn Jahren zum Musterquartier für Energieeffizienz wandeln. Das konkrete Ziel: Der Energiebedarf im Pilotgebiet soll bis zum Jahr 2020 um 50% reduziert werden. Dies soll durch innovative Technologien und bewährte Maßnahmen zur

CO2-Reduzierung in den Bereichen Energieeffizienz, dezentrale Energieerzeugung, Mobilität, Stadtumbau und Smart Energy realisiert werden. Dabei setzt das Projekt auf die Bündelung der Kräfte von Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Die frühzeitige Beratung, Information und Beteiligung der Bürger ist zentraler Bestandteil der Umsetzungsstrategie.

Zu den auf bestimmte Prozesse und Themen spezialisierte Technologie-Austeller der UrbanTec gehören ferner Filtrontec, Stiefel Eurocard, Huber SE oder HyCologne – Wasserstoffregion Rheinland e.V. Aus Russland kommen zwei Gruppenbeteiligungen: eine Gruppe russischer Technologieanbieter unter der Federführung des Ministry of Natural Resources and the Environment of the Russian Federation, sowie Technologieunternehmen aus der Region Omsk. Jeweils mit einem Gemeinschaftstand vertreten sind die Fraunhofer Gesellschaft und die Landesregierung NRW mit Unternehmen aus der Region, zudem zählt die Bundesarchitektenkammer zu den Ausstellern.

Darüber hinaus beteiligt sich eine Ausstellergruppe aus Brasilien, angeführt von der OMEMP -World Organization of States, Cities and Provinces. Als nicht regierungsgebundene Organisation entwickelt die OMEMP in Zusammenarbeit mit öffentlichen und privaten Institutionen Projekte und Programme vor allem in den Bereichen Bildung, Forschung und Entwicklung, Wissenschaft und Technologie, die der Bevölkerung zu Gute kommen.

Im hochkarätig besetzen Kongress der UrbanTec, der in Kooperation mit dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) e.V. durchgeführt wird, erläutern internationale Experten die globalen Auswirkungen der Urbanisierung und erörtern die notwendigen Rahmenbedingungen für die Realisierung der technischen Lösungsansätze, erklären die politischen Faktoren und geben natürlich auch Best-Practice-Beispiele. Auf dem Programm stehen außerdem Impulsvorträge, Panels und parallele Workstreams zu den drei Themenschwerpunkten „Infrastruktur“, „Mobilität und Logistik“ und „Gebäude“. Als Referenten treten hier unter anderem auf: Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Keitel, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) e.V., der renommierte US-amerikanische Politikberater Jeremy Rifkin; Prof. Dr. Klaus Töpfer, ehemaliger Exekutivdirektor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) und Exekutivdirektor des Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS); Dr. Roland Busch, Vorstandsmitglied der Siemens AG und CEO Sektor Infrastructure & Cities und Prof. Dr. Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft. Voraussichtlich werden sich darüber hinaus Experten aus Tianjin und Rotterdam im Kongress präsentieren und dort über die Projekte Tianjin Binhai New District, Tianjin Eco City und die Weiterentwicklung des Welthafens Rotterdam im Zuge des Masterplans „2020“ informieren.

Starken internationalen Zuspruch erfährt die UrbanTec auch auf Besucherseite. So wird beispielsweise eine Besucherdelegation aus Tianjin/China erwartet. Im Rahmen der mit hohem finanziellen Engagement vorangetrieben Weiterentwicklung der Tianjin Binhai New Area zum führenden Wirtschaftsraum ensteht in direkter Nachbarschaft zum Hafen und unter Berücksichtigung umweltrelevanter Aspekte, wie Energiebedarf oder auch Ressourceneinsatz, auf über 31 Quadratkilometern die Tianjin Eco City, in der nach Fertigstellung bis zu 350.000 Menschen leben werden.

Weiterhin haben sich internationale Besucherdelegationen aus Rio de Janeiro, Jakarta, Peking, São Paulo, Buenos Aires und Mexico City angekündigt. Mit der Unterstützung des Deutschen Städtetages und der Weltbank wurden im Vorfeld der UrbanTec nationale und internationale Entscheider adressiert, insbesondere aus den Sektoren öffentliche Verwaltung (staatlich und kommunal), private und öffentliche Infrastrukturbetreiber sowie Planer, Projektierer und Umsetzer vor Ort. Ebenfalls im Rahmen der UrbanTec finden das „Jahresclustermeeting“ des Umweltcluster NRW mit rd. 250 Vertretern kleinerer und mittlerer Unternehmen aus der Umwelttechnologie, sowie das „Siemens City Forum“ mit rund 100 Stadt-Experten, statt.

Zukunftsorientierte Mobilität „live“ erleben und testen können die Besucher der UrbanTec im E-Bike-Parcours von RWE, in unmittelbarer Anbindung an den Ausstellungsbereich in Halle 7. Das E-Bike etabliert sich zunehmend als zeitgemäße und interessante Alternative im Straßenverkehr, vermeidet CO2-Emissionen und reduziert die Geräuschbelästigung durch Verkehr in Städten nachhaltig.

UrbanTec
24. bis 26. Oktober 2011

A. Scheidt | Messe Köln
Weitere Informationen:
http://www.urbantec.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie