Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeitsschutz Aktuell 2014 in Frankfurt: Arbeitsschutz und Assistenzsysteme am BAuA-Stand

22.08.2014

Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) gibt auf der Messe „Arbeitsschutz Aktuell“ in Frankfurt Einblicke in künftige Arbeitswelten.

Wenn sich am 25. August die Pforten der großen Arbeitsschutzmesse öffnen, setzen Assistenztechnologien für die Arbeit von Morgen einen Schwerpunkt am Stand der BAuA 30C04 in Halle 3. Bis zum 28. August informieren die Experten der BAuA die Messebesucher am 150 Quadratmeter großen Stand an vier Themeninseln über neue Forschungsergebnisse und Handlungshilfen insbesondere zum Umgang mit Gefahrstoffen.

Da zeitgleich der „XX. Weltkongress für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit“ in Frankfurt stattfindet, gibt es viele Informationen auch in englischer Sprache. Zudem verlost die BAuA an jedem Messetag drei Fachbücher „Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung“.

Ambient Intelligence (AmI) gewinnt vor dem Hintergrund der Entwicklung Industrie 4.0 immer mehr an Bedeutung. Hinter diesem Begriff stehen intelligente Arbeitsassistenzsysteme, die Beschäftigte situationsbezogen und individuell unterstützen.

Die sich immer rasanter entwickelnden Technologien, zu denen übrigens auch Datenbrillen (Head Mounted Displays) gehören, bieten enorme Chancen, Arbeitsplätze und -vorgänge an den Menschen anzupassen. Zugleich werfen sie zahlreiche Fragen bezüglich entstehender Belastungen und möglicher gesundheitlicher Auswirkungen auf.

Die Bundesanstalt forscht intensiv, um die Rahmenbedingungen für den sicheren Einsatz solcher Systeme zu ermitteln. Einen Überblick verschafft die Themeninsel „Ambient Intelligence“ am BAuA-Stand. Darüber hinaus geht eine zweite Themeninsel vertiefend auf das Thema Datenbrillen ein, die durch „Google-Glass“ auch einer breiteren Öffentlichkeit bekannt geworden sind. Ein Forschungsprojekt der BAuA befasste sich mit den Bedingungen des sicheren und beanspruchungsoptimalen Einsatzes von Datenbrillen verschiedener Hersteller.

Die Ergebnisse werden am BAuA-Stand präsentiert und können mit den Experten diskutiert werden.
http://www.baua.de/ami

Eine weitere Themeninsel stellt das „Einfache Maßnahmenkonzept Gefahrstoffe“ (EMKG) vor. 2010 von der BAuA herausgegeben und im Jahre 2012 aktualisiert, werden hier konkrete Handlungsanleitungen zur Gefährdungsbeurteilung gegeben. Sicherheitsfachkräfte und andere fachkundige Personen können so Gefährdungen durch Einatmen, Hautkontakt oder physikalisch-chemische Explosionen einfach beurteilen und Maßnahmen einleiten. Das EMKG berücksichtigt die Gefahrstoffverordnung sowie die technischen Regeln für Gefahrstoffe und wird bei Änderungen zeitnah aktualisiert. Um die Benutzerfreundlichkeit weiter zu erhöhen, hat die BAuA neben einer Software für den Betriebsrechner und einer App für Smartphones auch noch das EMKGkompakt, – bestehend aus der Taschenscheibe, mit der sich Gefährdungen durch Einatmen abschätzen lassen, und der Taschenkarte, die bei Gefährdungen durch Hautkontakt eingesetzt werden kann – im Programm. Erstmals gibt es die Taschenkarte auch in englischer Sprache. Ein englisches Poster zum EMKG macht dieses BAuA-Produkt auch dem internationalen Publikum des Weltkongresses zugänglich.
http://www.baua.de/emkg

An der Themeninsel „REACH und Arbeitsschutz" erklären BAuA-Experten wichtige Veränderungen zum Sicherheitsdatenblatt. Seit über sechs Jahren bekommt die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) durch die Registrierungen nach der REACH-Verordnung umfangreiche Daten zu chemischen Stoffen. Sie stehen in den neuen, öffentlichen Datenbanken der ECHA bereit und fließen in die Sicherheitsdatenblätter ein. Die BAuA erklärt notwendige Änderungen und Ergänzungen in Sicherheitsdatenblättern und zeigt, wie man diese Informationen im Betrieb für den Arbeitsschutz nutzen kann. Diese Handlungshilfe liegt jetzt auch in englischer Sprache vor. Darüber hinaus informieren die Experten der BAuA über Entwicklungen im europäischen Chemikalienrecht und beantworten Fragen der Messebesucher zu REACH, CLP oder zur Biozid-Verordnung.
http://www.baua.de/reach
http://www.reach-clp-biozid-helpdesk.de

Vortragsprogramm
Auf der Bühne des BAuA-Stands laufen täglich Vorträge zu ausgewählten Themen. Die jeweils 30-minütigen Vorträge beginnen um 11.30 Uhr mit dem Thema „Assistenztechnologien von morgen“. Um 13.30 Uhr folgt ein Vortrag mit dem Titel „Das EMKG – Gefährdungsbeurteilung mit System“. Der Vortrag „Datenbrillen in der Arbeitswelt“ schließt das Programm um 15.30 Uhr ab.

Forschung für Arbeit und Gesundheit
Sichere und gesunde Arbeitsbedingungen stehen für sozialen Fortschritt und eine wettbewerbsfähige Wirtschaft. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) forscht und entwickelt im Themenfeld Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit, fördert den Wissenstransfer in die Praxis, berät die Politik und erfüllt hoheitliche Aufgaben – im Gefahrstoffrecht, bei der Produktsicherheit und mit dem Gesundheitsdatenarchiv. Die BAuA ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Über 650 Beschäftigte arbeiten an den Standorten in Dortmund, Berlin und Dresden sowie in der Außenstelle Chemnitz.
http://www.baua.de

Jörg Feldmann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie