Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abschlussbericht zur ALUMINIUM 2010

17.09.2010
- Aluminiumbranche lässt die Krise hinter sich
- ALUMINIUM-Messe setzt deutliches Wachstumssignal

„Die Krise ist für uns beendet." So wie Frank Busenbecker, dem Geschäftsführer der Erbslöh Aluminium GmbH, einem mittelständischen Zulieferer der Automobilindustrie, geht es derzeit vielen Unternehmen der Aluminiumbranche.

Nach dem scharfen Abschwung im vergangenen Jahr hat die Branche zu einer Aufholjagd angesetzt, deren Tempo selbst Branchen-Insider überrascht. „Allein im ersten Halbjahr 2010 hat die Produktion von Walz- und Strangpressprodukten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um satte 30,3 Prozent auf 1,2 Millionen Tonnen zugenommen - ein Zuwachs, den es so noch nie gegeben hat", so Christian Wellner, Geschäftsführer des Gesamtverbandes der Aluminiumindustrie (GDA) zum Auftakt der diesjährigen ALUMINIUM, die mit insgesamt 873 ausstellenden Unternehmen aus 47 Nationen sogar noch ein bisschen größer war als im bisherigen Rekordjahr 2008.

Den kräftigen Zuwachs, von dem der GDA spricht, spürt nicht nur Frank Busenbecker, der für 2011 das beste Geschäftsergebnis in der fast 100jährigen Strangpress-Geschichte erwartet und dabei auf das anhaltend gute Exportgeschäft im gehobenen Automobilbereich und eine belebte Nachfrage im Inlandsgeschäft setzt. Auch für Hans-Peter Schlüter, den Vorstandsvorsitzenden der TRIMET AG, die in Deutschland zwei Aluminiumhütten an den Standorten Essen und Hamburg betreibt, zeichnet sich eine Trendwende ab: „Wir haben 2008 nach der ALUMINIUM den Beginn der Krise gespürt, jetzt spüren wir den Beginn einer Hausse, die sich durchaus nachhaltig entwickeln kann. Der Geschäftsverlauf ist sehr lebhaft."

Besucherzahl auf hohem Niveau stabil
Das unterstreicht auch die diesjährige ALUMINIUM, die mit insgesamt 17.200 Besuchern erneut das hohe Niveau der bisherigen Bestmarke von 2008 (16.886) erreichte. Um fast zehn Prozent deutlich gestiegen ist dabei die Zahl der Auslandsbesucher, die erstmals die Marke von 50 Prozent erreichte. „Die ALUMINIUM setzte ein deutliches Wachstumssignal", so Markus Jessberger, Event Director der ALUMINIUM. Kräftige Impulse seien vor allem vom Verkehrssektor, dem Maschinen- und Anlagenbau sowie der Solar- und Verpackungsbranche ausgegangen.

Dass die Weichen für weiteres Wachstum gestellt sind, zeigen auch die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage, die im Rahmen der Messe von einem unabhängigen Messe- und Marktforschungsunternehmen erhoben wurde. Demnach ist die Investitionsbereitschaft der Industrie wieder deutlich steigend. Fast jeder dritte Besucher kam mit konkreten Investitionsabsichten nach Essen. Mehr als 35 Prozent der Unternehmen wollen dabei mehr als eine halbe Million Euro ausgeben. Entsprechend gut ist auch die Einschätzung der künftigen konjunkturellen Entwicklung der Branche. So erwarten 69 Prozent der befragten Unternehmen eine stark oder leicht steigende Tendenz, 23 Prozent gehen von einer immerhin gleichbleibenden wirtschaftlichen Entwicklung aus; nur vier Prozent fürchten, dass sich das Geschäftsklima abschwächt.

ALUMINIUM ab 2012 in Düsseldorf
Nach 13 Jahren in Essen, in denen sich die ALUMINIUM seit ihrer Premiere 1997 - damals noch mit 219 Ausstellern - zu einer der erfolgreichsten Industriemessen in Europa entwickelt hat, wechselt sie ab 2012 von der Ruhr an den Rhein. „Wir haben uns in Essen sehr wohl gefühlt", so Hans-Joachim Erbel, Geschäftsführer der Reed Exhibitions Deutschland GmbH, „aber derzeit stehen in Essen die notwendigen Kapazitäten an durchgängig hochwertigen Ausstellungsflächen leider nicht zur Verfügung, so dass ein Umzug nach Düsseldorf unumgänglich war." Das zeigen auch die Flächenerweiterungen, die ab 2012 geplant sind. Hier wird die ALUMINIUM in den sechs Messehallen 9 bis 14 vom Start weg rund 75.000 m² belegen.

Die 9. ALUMINIUM, Weltmesse & Kongress, findet vom 9. bis 11. Oktober 2012 in Düsseldorf statt.

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie hier:
http://www.aluminium-messe.com/aluminiumbranche_laesst_die_krise_hinter_sich_21.143.html

Weitere Presseinformationen und Bildmaterial zur ALUMINIUM 2010 finden Sie hier: http://www.aluminium-messe.com/presse-info_19.html

Für Rückfragen steht Ihnen die Presseabteilung der Reed Exhibitions Deutschland GmbH gerne zur Verfügung.

Kontakt:
Dr. Mike Seidensticker
Pressesprecher
Tel.: +49 (0) 211 90191-128
Fax: +49 (0) 211 90191-138
Mike.Seidensticker@reedexpo.de
Christian Reiß
Pressereferent
Tel.:+49 (0) 211 90191-221
Fax: +49 (0) 211 90191-138
Christian.Reiss@reedexpo.de

Christian Reiß | Reed Exhibitions
Weitere Informationen:
http://www.aluminium-messe.com

Weitere Berichte zu: ALUMINIUM Aluminiumbranche Exhibitions

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik