Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

9. „E-world energy & water“ in Essen eröffnet

10.02.2009
Regenerative Energiewirtschaft in Nordrhein-Westfalen boomt

Das Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie NRW und das Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz NRW teilen mit:

Der Anstieg der Energiepreise und wachsendes Klimaschutzbewusstsein haben zu einer starken Nachfrage nach innovativen Energietechniken geführt. Die regenerative Energiewirtschaft in Nordrhein-Westfalen boomt.

„Die Umsätze der Unternehmen der Branche stiegen im Jahr 2007 um 14,5 Prozent auf rund 5,5 Milliarden Euro. Weiterhin sind die wirtschaftlichen Aussichten im Inland wie auch auf dem Weltmarkt gut", sagte NRW-Wirtschaftsministerin Christa Thoben heute (10.02.) zur Eröffnung der neunten Energiemesse "E-world energy & water" in der Messe Essen.

Auch stieg die Zahl der Arbeitplätze stark an. Rund 21.000 Beschäftigte halfen im Jahr 2007 in den rund 3.200 erfassten Firmen bei der Herstellung, Errichtung und dem Service regenerativer Anlagen (2006: 18.500 Beschäftigte in 3.100 Unternehmen). Dies geht aus der aktuellen Studie "Zur Lage der Regenerativen Energiewirtschaft in NRW in 2007" hervor, die das IWR (Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien in Münster) im Auftrag des NRW-Wirtschaftsministeriums erstellt hat.

Die regenerative Energiewirtschaft in Nordrhein-Westfalen ist mittlerweile industriepolitisch sehr bedeutsam: Von den in 2007 weltweit errichteten Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von rund 20.000 Megawatt kam jedes zweite eingebaute Getriebe aus Nordrhein-Westfalen. Das Bundesland weist weltweit die höchste Standortdichte von Getriebe-Herstellern für Windkraftanlagen auf, wobei das Herz der Getriebetechnik für Windkraftanlagen derzeit im Ruhrgebiet schlägt. „In unserem Bundesland waren Ende 2008 Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von über 2.600 Megawatt in Betrieb. Damit steht Nordrhein-Westfalen an fünfter Stelle in Deutschland; ein beachtliches Ergebnis, da wir weder ein Küstenland noch ein Land mit großen unbewohnten Freiflächen sind“, so Ministerin Thoben.

„Ebenfalls sehr wichtig ist die Produktion von Strom aus Biomasse“, ergänzte Umweltminister Eckhard Uhlenberg. „Damit wir unsere Klimaschutzziele erreichen, werden wir die Nutzung der Bioenergie in Nordrhein-Westfalen weiter ausbauen, unter Berücksichtigung von Nutzungskonkurrenzen und Umweltschutzaspekten. Insbesondere im Bereich der Wärmeerzeugung wird Bioenergie eine herausragende Rolle spielen.“

Mittlerweile werden in Nordrhein-Westfalen mehr als 3,4 Milliarden Kilowattstunden Strom aus Biomasse produziert. Damit wird der Strombedarf von 760.000 Haushalten gedeckt. Der Anteil von Strom aus Biomasse beträgt über 40 Prozent am gesamten, in Nordrhein-Westfalen regenerativ erzeugten Strom. Zusätzlich wird aus Biomasse Wärme in Höhe von 6,5 Milliarden Kilowattstunden bereitgestellt. Hier liegt der Anteil der Bioenergie an der regenerativen Wärmeerzeugung in Nordrhein-Westfalen über 80 Prozent. Damit trägt die Bioenergie erheblich zur CO2-Reduktion bei.

Nordrhein-Westfalen will in Sachen Klimaschutz die Führungsrolle in Deutschland übernehmen. Dazu hat die Landesregierung im Frühjahr 2008 eine Energie- und Klimaschutzstrategie vorgestellt. „Mit über 40 umfangreichen Maßnahmen wollen wir dabei bis zum Jahre 2020 eine jährliche Minderung der CO2-Emissionen um 81 Millionen Tonnen gegenüber 2005 erreichen“, erläuterte die Ministerin.

„Einen hohen, auf die Zukunft ausgerichteten Stellenwert nimmt die Arbeit des Kompetenz-Netzwerks Brennstoffzellen- und Wasserstoff aus Nordrhein-Westfalen ein“, ergänzte Ministerin Thoben. Das nordrhein-westfälische Wirtschaftsministerium hat zusammen mit dem Wissenschaftsministerium bisher über 80 Brennstoffzellen- und Wasserstoff-Projekte mit einem Zuschuss von insgesamt 82 Millionen Euro bei einem Gesamtvolumen von mehr als 133 Millionen Euro gefördert. Das im Jahre 2008 von der Landesregierung verabschiedete „NRW Hydrogen HyWay“-Programm stellt für Entwicklungs- und Demonstrationsprojekte sowie Infrastrukturmaßnahmen weitere rund 60 Mio. Euro zur Verfügung. Dabei sollen zwischen 2009 und 2011 entlang der vorhandenen Wasserstoffpipeline im Rhein-Ruhr-Gebiet (Gesamtlänge rund 230 km) an mehreren Standorten über 40 Einzelprojekte bis zur 18. Weltwasserstoffkonferenz WHEC, die vom 16.-21. Mai 2010 in Essen stattfindet, gestartet werden. Dann können nicht nur die Gäste der Konferenz, sondern auch die Besucher der Europäischen Kulturhauptstadt Essen diese zukunftsweisende Technik in Nordrhein-Westfalen erleben.

Hintergrund:
Zur neunten "E-world energy & water" vom 10. - 12. Februar 2009 werden über 470 Aussteller aus 20 Ländern und über 15.000 Fachbesucher in der Messe Essen erwartet. Bei knapp 30 Kongressen mit 300 Referenten sind die Zukunftsenergien, der Gasmarkt, Energie und Mobilität sowie aktuelle Marktentwicklungen thematische Schwerpunkte. Die EnergieAgentur.NRW richtet am Eröffnungstag, 10.2., ihren 13. Fachkongress Zukunftsenergien mit rund 1.000 Teilnehmern aus. In den fünf Nachmittagsforen werden die Themen Kraftwerkstechnik, Geothermie, Biomasse, Energiespeicherung und Windkraft behandelt. Das Land ist mit einem großen Gemeinschaftsstand vertreten.

Iris Thiele | EnergieAgentur.NRW
Weitere Informationen:
http://www.e-world-2009.com
http://www.energieagentur.nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Schaltschrank-Standards zum Anfassen
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie