Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

9. „E-world energy & water“ in Essen eröffnet

10.02.2009
Regenerative Energiewirtschaft in Nordrhein-Westfalen boomt

Das Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie NRW und das Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz NRW teilen mit:

Der Anstieg der Energiepreise und wachsendes Klimaschutzbewusstsein haben zu einer starken Nachfrage nach innovativen Energietechniken geführt. Die regenerative Energiewirtschaft in Nordrhein-Westfalen boomt.

„Die Umsätze der Unternehmen der Branche stiegen im Jahr 2007 um 14,5 Prozent auf rund 5,5 Milliarden Euro. Weiterhin sind die wirtschaftlichen Aussichten im Inland wie auch auf dem Weltmarkt gut", sagte NRW-Wirtschaftsministerin Christa Thoben heute (10.02.) zur Eröffnung der neunten Energiemesse "E-world energy & water" in der Messe Essen.

Auch stieg die Zahl der Arbeitplätze stark an. Rund 21.000 Beschäftigte halfen im Jahr 2007 in den rund 3.200 erfassten Firmen bei der Herstellung, Errichtung und dem Service regenerativer Anlagen (2006: 18.500 Beschäftigte in 3.100 Unternehmen). Dies geht aus der aktuellen Studie "Zur Lage der Regenerativen Energiewirtschaft in NRW in 2007" hervor, die das IWR (Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien in Münster) im Auftrag des NRW-Wirtschaftsministeriums erstellt hat.

Die regenerative Energiewirtschaft in Nordrhein-Westfalen ist mittlerweile industriepolitisch sehr bedeutsam: Von den in 2007 weltweit errichteten Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von rund 20.000 Megawatt kam jedes zweite eingebaute Getriebe aus Nordrhein-Westfalen. Das Bundesland weist weltweit die höchste Standortdichte von Getriebe-Herstellern für Windkraftanlagen auf, wobei das Herz der Getriebetechnik für Windkraftanlagen derzeit im Ruhrgebiet schlägt. „In unserem Bundesland waren Ende 2008 Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von über 2.600 Megawatt in Betrieb. Damit steht Nordrhein-Westfalen an fünfter Stelle in Deutschland; ein beachtliches Ergebnis, da wir weder ein Küstenland noch ein Land mit großen unbewohnten Freiflächen sind“, so Ministerin Thoben.

„Ebenfalls sehr wichtig ist die Produktion von Strom aus Biomasse“, ergänzte Umweltminister Eckhard Uhlenberg. „Damit wir unsere Klimaschutzziele erreichen, werden wir die Nutzung der Bioenergie in Nordrhein-Westfalen weiter ausbauen, unter Berücksichtigung von Nutzungskonkurrenzen und Umweltschutzaspekten. Insbesondere im Bereich der Wärmeerzeugung wird Bioenergie eine herausragende Rolle spielen.“

Mittlerweile werden in Nordrhein-Westfalen mehr als 3,4 Milliarden Kilowattstunden Strom aus Biomasse produziert. Damit wird der Strombedarf von 760.000 Haushalten gedeckt. Der Anteil von Strom aus Biomasse beträgt über 40 Prozent am gesamten, in Nordrhein-Westfalen regenerativ erzeugten Strom. Zusätzlich wird aus Biomasse Wärme in Höhe von 6,5 Milliarden Kilowattstunden bereitgestellt. Hier liegt der Anteil der Bioenergie an der regenerativen Wärmeerzeugung in Nordrhein-Westfalen über 80 Prozent. Damit trägt die Bioenergie erheblich zur CO2-Reduktion bei.

Nordrhein-Westfalen will in Sachen Klimaschutz die Führungsrolle in Deutschland übernehmen. Dazu hat die Landesregierung im Frühjahr 2008 eine Energie- und Klimaschutzstrategie vorgestellt. „Mit über 40 umfangreichen Maßnahmen wollen wir dabei bis zum Jahre 2020 eine jährliche Minderung der CO2-Emissionen um 81 Millionen Tonnen gegenüber 2005 erreichen“, erläuterte die Ministerin.

„Einen hohen, auf die Zukunft ausgerichteten Stellenwert nimmt die Arbeit des Kompetenz-Netzwerks Brennstoffzellen- und Wasserstoff aus Nordrhein-Westfalen ein“, ergänzte Ministerin Thoben. Das nordrhein-westfälische Wirtschaftsministerium hat zusammen mit dem Wissenschaftsministerium bisher über 80 Brennstoffzellen- und Wasserstoff-Projekte mit einem Zuschuss von insgesamt 82 Millionen Euro bei einem Gesamtvolumen von mehr als 133 Millionen Euro gefördert. Das im Jahre 2008 von der Landesregierung verabschiedete „NRW Hydrogen HyWay“-Programm stellt für Entwicklungs- und Demonstrationsprojekte sowie Infrastrukturmaßnahmen weitere rund 60 Mio. Euro zur Verfügung. Dabei sollen zwischen 2009 und 2011 entlang der vorhandenen Wasserstoffpipeline im Rhein-Ruhr-Gebiet (Gesamtlänge rund 230 km) an mehreren Standorten über 40 Einzelprojekte bis zur 18. Weltwasserstoffkonferenz WHEC, die vom 16.-21. Mai 2010 in Essen stattfindet, gestartet werden. Dann können nicht nur die Gäste der Konferenz, sondern auch die Besucher der Europäischen Kulturhauptstadt Essen diese zukunftsweisende Technik in Nordrhein-Westfalen erleben.

Hintergrund:
Zur neunten "E-world energy & water" vom 10. - 12. Februar 2009 werden über 470 Aussteller aus 20 Ländern und über 15.000 Fachbesucher in der Messe Essen erwartet. Bei knapp 30 Kongressen mit 300 Referenten sind die Zukunftsenergien, der Gasmarkt, Energie und Mobilität sowie aktuelle Marktentwicklungen thematische Schwerpunkte. Die EnergieAgentur.NRW richtet am Eröffnungstag, 10.2., ihren 13. Fachkongress Zukunftsenergien mit rund 1.000 Teilnehmern aus. In den fünf Nachmittagsforen werden die Themen Kraftwerkstechnik, Geothermie, Biomasse, Energiespeicherung und Windkraft behandelt. Das Land ist mit einem großen Gemeinschaftsstand vertreten.

Iris Thiele | EnergieAgentur.NRW
Weitere Informationen:
http://www.e-world-2009.com
http://www.energieagentur.nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie