Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

5. Internationale Fachmesse und Wissensforum für automatische Identifikation - EURO ID 2009

20.03.2009
5. -7. Mai 2009, EXPO XXI, Köln

Die diesjährige Internationalen Fachmesse EURO ID 2009 wird am 5. Mai 2009 eröffnet.

"Wir begrüßen es, dass auf der Euro ID 2009 nun schon zum fünften Male im europäischen Rahmen ein Überblick über den Stand der RFID-Technologie und mithin des zukünftigen Internets der Dinge gegeben wird. Damit unterstützt der Industrieverband AIM-D auch unser Bemühen, der RFID-Technologie den ihr gebührenden Erfolg in der industriellen Anwendung zu verschaffen", sagte Dr. Andreas Goerdeler, Ministerialrat im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie und Leiter des Technologieprogramms Next-Generation-Media, im Vorfeld der Fachmesse. Bei der Eröffnungszeremonie werden unter anderem Elisabeth Slapio (IHK Köln), Herbert Gey (Stadt Köln), Frithjof Walk (AIM Deutschland) sowie Alfred Möllenbeck (Informa Group) anwesend sein.

Neuheiten auf der EURO ID 2009

Hotmark - Kennzeichnung bei Extrem-Temperaturen Die Verwendung von Barcode-Systemen stellt für viele Hersteller eine immense Erleichterung dar. In einigen Industriebereichen müssen Etiketten nicht nur einwandfrei bedruck- und lesbar sein, sondern auch extremen Umgebungsbedingungen standhalten. Speziell für diese Anforderungen hat der Aussteller Dynamic Systems die Hotmark Etiketten entwickelt. Sie sind mit einer speziellen weißen Schicht für den Thermotransferdruck versehen, die Temperatur-Belastungen zwischen -100 bis +600 °C standhalten.

Zuverlässige Identifikation wertvoller Objekte Um beweglichen Anlagegüter wie Laptops, Feuerlöscher, Drucker oder Monitore jederzeit eindeutig identifizieren und sicher zuordnen zu können, unterhalten Unternehmen ein so genanntes Asset-Management. Es verwaltet die Objekte und kennzeichnet diese dafür beispielsweise mit Inventarnummern oder Barcodes. Einen Schritt weiter geht das neue rfid-Asset Label von Schreiner LogiData.Das Speziallabel hat einen integrierten Datenträger, auf dem sich güterspezifische Daten dezentral speichern und mithilfe der RFID-Technologie jederzeit wieder auslesen lassen. Eine "unique serial number" (TID) sorgt für eine eindeutige und unkomplizierte Identifikation.

Ein breiter Einsatz ist gewährleistet, denn das Transponderlabel funktioniert auf Metall und Glas ebenso wie auf Kunststoffobjekten.

Mittels mobiler oder stationärer Reader lassen sich die Label aus kurzer Distanz zuverlässig auslesen und auch beschreiben. Weiterer Pluspunkt ist die individuelle Nachbeschriftbarkeit des rfid-Asset Labels. Der Kunde kann es bei Bedarf mit einem RFID-Drucker beschreiben und mit einem Barcode oder Logo bedrucken. Zusätzlich lässt sich das Label mit Sicherheitsmerkmalen wie Hologrammen ausstatten oder mit einer Kennwortfunktion für das Beschreiben des RFID-Speichers absichern. So erfüllt das Label in puncto Transparenz und Sicherheit strenge gesetzliche Vorgaben und eignet sich so beispielsweise auch für die Identifikation und Kennzeichnung sicherheitsrelevanter Gebäudestellen wie Brandschutzklappen oder Notausgänge.

4. "European AutoID Award"
Im Rahmen der 5. Internationalen Fachmesse für automatische Identifikation, EURO ID 2009, am 5.-7. Mai 2009, ruft der Veranstalter Unternehmen mit außergewöhnlichen und innovativen Produkten und Services dazu auf, ihre aktuellen Entwicklungen für den inzwischen 4. "European AutoID Award" einzureichen. Bewerbungen und Nominierungen sind in den Kategorien "RFID", "Barcode" sowie "Innovatives Unternehmen" bis zum 27. März 2009 möglich. Die Award-Verleihung erfolgt im Rahmen der EURO ID Messe 2009.

Claudia Büttner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.euro-id-messe.de/?ots4

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten