Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auch bei Übergewicht und Platzangst

21.12.2010
Erster 3-Tesla Magnetresonanztomograph in Essen

Im UK Essen wurde jetzt der erste Magnetresonanztomograph (MRT) mit der Bezeichnung „Skyra (3T)“ in Betrieb genommen. Neben einer ausgezeichneten Bildqualität und dadurch noch genaueren Diagnostik bietet das Gerät gerade für Menschen, die unter Übergewicht oder Platzangst leiden, neue Möglichkeiten. Ausgestattet ist das Gerät mit der innovativen „Tim 4G-Technologie“ und der „Dot Engine“.

Der neuartige Tomograph besitzt eine breite Öffnung von 70 Zentimetern im Durchmesser. Diese macht die Untersuchungen für Patienten, die unter Platzangst leiden und Übergewichtige bis zu 250 Kilo erst möglich. Dank des extrem kurzen Magneten können außerdem viele Untersuchungen vorgenommen werden, bei welchen sich der Kopf des Patienten außerhalb des Systems befindet. „Alle Vorteile eines großen Messfeldes sind dennoch gegeben“, betont PD Dr. Thomas Lauenstein, Ltd. Oberarzt des Instituts für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Neuroradiologie. „Zusätzlich profitieren die Patienten zukünftig von der höheren Feldstärke, da durch diese Bilder in verbesserter Auflösung in kürzerer Untersuchungszeit erzielt werden können.“ Selbst kleinste Strukturen im Bereich der Diagnostik von Gefäßerkrankungen, Tumoren, der Epilepsiediagnostik und vieler weiterer Krankheitsbilder können jetzt noch besser erkannt werden.

Zum Hintergrund: Die MRT ist ein bildgebendes Verfahren zur Darstellung der inneren Organe sowie Gewebe mit Hilfe von Magnetfeldern und Radiowellen. Zum Einsatz kommt sie vor allem in der medizinischen Diagnostik. Mit diesem Verfahren können bereits geringfügige Veränderungen im Körper, beispielsweise kleine Entzündungsherde, entdeckt werden.

Immer schneller und besser
Skyra hat zusätzlich einen mobilen Tisch, auf dem die Patienten schon außerhalb des Gerätes auf die Untersuchung vorbereitet werden. Dies ist angenehm für den Patienten und gleichzeitig zeitsparend für die Anwender. Der MRT ist mit einem neuartigen Lichtkonzept ausgestattet, welches den Scannerraum in helle und freundliche Farben taucht - was auf Patienten beruhigend wirkt und ihnen die Anspannung vor und während der Untersuchung nimmt.

„Die Kombination von Tim und Dot macht eine individualisierte und somit weiter optimierte Diagnostik unserer Patienten möglich und verbessert die Arbeitsabläufe bei diesen Untersuchungen erheblich“, erklärt PD Dr. Thomas Lauenstein. Die neue Tim-Technologie (= Total imaging matrix) ist die verbesserte Generation von Spulen, welche zur Messung benötigt werden. Diese sind kabellos, leicht und ergonomisch gestaltet und erzielen eine hervorragende Bildqualität bei maximalem Komfort für die Patienten. Vom Ganzkörperscan bis 205 cm bis zu kleinen anatomischen Details ohne Spulen- oder Patientenumlagerung reicht dabei die Bandbreite. Die Dot-Engines (Day optimizing troughout) wurden für eine in sich schlüssige und verbesserte Bedienerfreundlichkeit entwickelt, die zu kürzeren Untersuchungszeiten führen.

Nähere Informationen
PD Dr. Thomas Lauenstein, Ltd. Oberarzt und stellv. Direktor des Instituts für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Neuroradiologie, Tel.: 0201/723-1500.

Kristina Gronwald | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-essen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Smartphones im Kampf gegen die Blindheit
18.10.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Mehr Patientensicherheit: Neue Testmethoden für die Eignung von Implantaten für MRT-Untersuchungen
11.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gravitationswellen: Sternenglanz für Jenaer Forscher

19.10.2017 | Physik Astronomie

Materie-Rätsel bleibt weiter spannend: Fundamentale Eigenschaft von Proton und Antiproton identisch

19.10.2017 | Physik Astronomie

Einzelne Rezeptoren auf der Arbeit

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie