Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Routineuntersuchungen in der Echokardiographie jetzt automatisiert

06.08.2010
Siemens demonstriert neues Ultraschallsystem Acuson SC2000 auf dem ESC Kongress

Siemens Healthcare stellt auf dem diesjährigen Kongress der European Society of Cardiology (ESC) in Stockholm, Schweden, die nächste Generation des 3DUltraschallsystems Acuson SC2000 (Release 1.5) vor.

Das Ultraschallsystem erfüllt alle Bedürfnisse einer kardiologischen Untersuchung – von 2D-Bildern bis zu Voll- Volumenaufnahmen – und verfügt über neue Applikationen, die die Arbeitsabläufe für Kardiologen optimieren. Dazu gehören vor allem die Softwarelösungen eSieMeasure und eSieScan. Als erster Medizintechnikhersteller hat Siemens mit eSieMeasure ein Software- Paket entwickelt, das komplett automatisierte Messungen bei Routineuntersuchungen in der Echokardiographie ermöglicht. Dies spart dem Arzt viel Zeit. Die so erzielten Ergebnisse sind präziser als bei manuellen Messungen. Neu ist außerdem die Schallkopftechnologie „In Focus“, mit der sich der Arzt nun das gesamte Herz „scharf“ stellen kann.

Die Version 1.5 des Ultraschallsystems Acuson SC2000 mit Echtzeit-Volumenbildgebung ist die jüngste Innovation von Siemens in der Entwicklung der Echokardiographie, wenn es um die Erzeugung nahtloser vollvolumiger Echtzeitbilder des Herzens in einem einzigen Herzzyklus geht. Mit der neuen Software „eSieMeasure“ sind an dem System nun komplett automatisierte Messungen bei Routineuntersuchungen in der Echokardiographie durchführbar.

Siemens ist der erste Medizintechnikhersteller, der dies anbietet. „Manuelle Messungen nehmen einen Großteil der Echo-Untersuchungszeit in Anspruch und benötigen viele zeitintensive, sich wiederholende Tastenanschläge“, sagte Dr. Norbert Gaus, CEO der Business Unit Ultraschall bei Siemens Healthcare. „Die ‚eSieMeasure’-Funktionalität auf dem Acuson SC2000-System steigert die Effizienz des Arbeitsablaufs sowie die Reproduzierbarkeit und Qualität jeder Untersuchung.“

Untersuchungen jetzt schneller

Um die oft zeitintensiven Untersuchungsabläufe sowohl für den Anwender als auch für das gesamte Herzkatheterlabor zu optimieren, ist das System Acuson SC2000 mit den Workflow- Protokollen von „eSieScan“ ausgerüstet worden. Diese führt zu einer höheren Reproduzierbarkeit der Bilder – unabhängig davon, wer das System gerade bedient – und sichern dadurch eine gleichbleibend hohe Qualität der Untersuchungen. Der Anwender muss nur noch wenige Funktionen anklicken. Die für die Diagnose wichtigen Protokolle werden weitgehend automatisch erstellt. „Die Workflow-Protokolle ermöglichen es unseren Kunden, die Aufnahmezeit um zehn bis 15 Minuten pro Patient zu senken“, sagte Gaus.

Neue, vielseitige Schallkopftechnologie

Mit der neuen Schallkopftechnologie „In Focus“ kann der Kardiologe seine aufgenommenen Herzbilder im wahrsten Sinne des Wortes auf allen Ebenen „fokussieren“. Anstelle einzelner Schichten des Herzens sieht er nun eine komplette „scharfe“ Aufnahme des ganzen Herzens. Die Technologie arbeitet kohärent, synchronisiert also die Rhythmen von Herzschlag, Atmung und Blutdruck. Die Bildqualität wird mithilfe einer Leistung von 64 parallelen Empfangszeilen in allen Tiefen verbessert – und das ganz automatisch, ohne dass der Arzt eine manuelle Einstellung vornehmen muss. Sowohl die anatomische Struktur als auch die Bewegung des Herzens werden sichtbar und stellen damit eine diagnostische Volumenbildgebung sicher. Die neuen Schallköpfe mit der neuen „In-Focus“-Technologie heißen 4Z1, 4V1 und V5M. Letztgenannter ist ein Schallkopf für die transösophageale Echokardiographie (TEE). Er ist auch mit anderen Siemens- Ultraschallsystemen kompatibel.

„Echo in a Heartbeat“ – Volumenbilder in Echtzeit

Die Siemens-Technologie „Echo in a Heartbeat“ stellt das Herz als Volumenaufnahme in Echtzeit dar und ist damit eine wirklich „echte“ – und nicht nur vom Computer zusammengefügte – Voll- Volumen-Bildgebung. Mit „Echo in a Heartbeat“ erhält der Arzt erheblich mehr diagnostische Informationen als mit herkömmlichen konventionellen Echokardiographie-Systemen. Dabei werden alle wichtigen physiologischen Informationen genau erfasst – so etwa die Blutflussgeschwindigkeit und das exakte Blutvolumen, das durch das linke beziehungsweise rechte Ventrikel fließt. Diese Technologie erhöht nicht nur die diagnostische Effizienz, sondern verbessert auch die Arbeitsabläufe in der Kardiologie spürbar. Darüber hinaus verfügt das System Acuson SC2000 über die Softwareapplikation „Rapid Stress“ für die Volumen-Stress-Echokardiographie. Hier wird ein komplettes, nicht zusammengefügtes, sondern „echtes“ Volumen während eines Herzschlags pro Belastungsstufe aufgenommen. Die für die Analyse benötigten 2D-Aufnahmen werden automatisch extrahiert. Für Patienten mit Arrhythmie ist dies die einzige Volumen-Aufnahmetechnik, mit der ein Volumen-Stress-Echo erstellt werden kann. Die Ergebnisse daraus, die im Vergleich schnellere Erfassungszeit und die dadurch mögliche umfassende Betrachtung aller Wandsegmente in einer einzigen Abbildung können dem Anwender dabei helfen, eine klinisch genauere und schnellere Befundung als bei bisherigen Verfahren durchzuführen.

Wissensbasierte Anwendungen bei den Arbeitsabläufen

Auf dem ESC zeigt der Ultraschall-Bereich von Siemens auch seine wissensbasierten Applikationen zur Verbesserung der Arbeitsabläufe. Sie führen eine Reihe von Messungen am Herzen automatisch durch und erzeugen so schneller, genauer und reproduzierbarer Resultate als herkömmliche manuelle Messungen:

. Syngo Velocity Vector Imaging (VVI) misst unmittelbar Richtung und Bewegung von Gewebe zu jedem Zeitpunkt des Herzzyklus.

. Syngo Auto Left Heart (Auto LH) erzeugt automatisch links-atriale und links-ventrikuläre Volumina und Ejektionsfraktionen – und dies auf schnelle und zuverlässige Weise.

. Das Syngo Arterial Health Package (AHP) dient zur Messung der Intima-Media-Dicke der Carotis.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2009 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 11,9 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 1,5 Milliarden Euro.

Die hier genannten Produkte/Funktionen sind in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinprodukterechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit in keinem Land zugesagt werden. Detaillierte Informationen sind bei der jeweiligen Siemens Organisation vor Ort erhältlich.

Bianca Braun | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare
http://www.siemens.com/med-bilder/Ultrasound-AcusonSC2000

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Virtual Reality in der Medizin: Neue Chancen für Diagnostik und Operationsplanung
07.12.2016 | Universität Basel

nachricht Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten
06.12.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie