Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Routineuntersuchungen in der Echokardiographie jetzt automatisiert

06.08.2010
Siemens demonstriert neues Ultraschallsystem Acuson SC2000 auf dem ESC Kongress

Siemens Healthcare stellt auf dem diesjährigen Kongress der European Society of Cardiology (ESC) in Stockholm, Schweden, die nächste Generation des 3DUltraschallsystems Acuson SC2000 (Release 1.5) vor.

Das Ultraschallsystem erfüllt alle Bedürfnisse einer kardiologischen Untersuchung – von 2D-Bildern bis zu Voll- Volumenaufnahmen – und verfügt über neue Applikationen, die die Arbeitsabläufe für Kardiologen optimieren. Dazu gehören vor allem die Softwarelösungen eSieMeasure und eSieScan. Als erster Medizintechnikhersteller hat Siemens mit eSieMeasure ein Software- Paket entwickelt, das komplett automatisierte Messungen bei Routineuntersuchungen in der Echokardiographie ermöglicht. Dies spart dem Arzt viel Zeit. Die so erzielten Ergebnisse sind präziser als bei manuellen Messungen. Neu ist außerdem die Schallkopftechnologie „In Focus“, mit der sich der Arzt nun das gesamte Herz „scharf“ stellen kann.

Die Version 1.5 des Ultraschallsystems Acuson SC2000 mit Echtzeit-Volumenbildgebung ist die jüngste Innovation von Siemens in der Entwicklung der Echokardiographie, wenn es um die Erzeugung nahtloser vollvolumiger Echtzeitbilder des Herzens in einem einzigen Herzzyklus geht. Mit der neuen Software „eSieMeasure“ sind an dem System nun komplett automatisierte Messungen bei Routineuntersuchungen in der Echokardiographie durchführbar.

Siemens ist der erste Medizintechnikhersteller, der dies anbietet. „Manuelle Messungen nehmen einen Großteil der Echo-Untersuchungszeit in Anspruch und benötigen viele zeitintensive, sich wiederholende Tastenanschläge“, sagte Dr. Norbert Gaus, CEO der Business Unit Ultraschall bei Siemens Healthcare. „Die ‚eSieMeasure’-Funktionalität auf dem Acuson SC2000-System steigert die Effizienz des Arbeitsablaufs sowie die Reproduzierbarkeit und Qualität jeder Untersuchung.“

Untersuchungen jetzt schneller

Um die oft zeitintensiven Untersuchungsabläufe sowohl für den Anwender als auch für das gesamte Herzkatheterlabor zu optimieren, ist das System Acuson SC2000 mit den Workflow- Protokollen von „eSieScan“ ausgerüstet worden. Diese führt zu einer höheren Reproduzierbarkeit der Bilder – unabhängig davon, wer das System gerade bedient – und sichern dadurch eine gleichbleibend hohe Qualität der Untersuchungen. Der Anwender muss nur noch wenige Funktionen anklicken. Die für die Diagnose wichtigen Protokolle werden weitgehend automatisch erstellt. „Die Workflow-Protokolle ermöglichen es unseren Kunden, die Aufnahmezeit um zehn bis 15 Minuten pro Patient zu senken“, sagte Gaus.

Neue, vielseitige Schallkopftechnologie

Mit der neuen Schallkopftechnologie „In Focus“ kann der Kardiologe seine aufgenommenen Herzbilder im wahrsten Sinne des Wortes auf allen Ebenen „fokussieren“. Anstelle einzelner Schichten des Herzens sieht er nun eine komplette „scharfe“ Aufnahme des ganzen Herzens. Die Technologie arbeitet kohärent, synchronisiert also die Rhythmen von Herzschlag, Atmung und Blutdruck. Die Bildqualität wird mithilfe einer Leistung von 64 parallelen Empfangszeilen in allen Tiefen verbessert – und das ganz automatisch, ohne dass der Arzt eine manuelle Einstellung vornehmen muss. Sowohl die anatomische Struktur als auch die Bewegung des Herzens werden sichtbar und stellen damit eine diagnostische Volumenbildgebung sicher. Die neuen Schallköpfe mit der neuen „In-Focus“-Technologie heißen 4Z1, 4V1 und V5M. Letztgenannter ist ein Schallkopf für die transösophageale Echokardiographie (TEE). Er ist auch mit anderen Siemens- Ultraschallsystemen kompatibel.

„Echo in a Heartbeat“ – Volumenbilder in Echtzeit

Die Siemens-Technologie „Echo in a Heartbeat“ stellt das Herz als Volumenaufnahme in Echtzeit dar und ist damit eine wirklich „echte“ – und nicht nur vom Computer zusammengefügte – Voll- Volumen-Bildgebung. Mit „Echo in a Heartbeat“ erhält der Arzt erheblich mehr diagnostische Informationen als mit herkömmlichen konventionellen Echokardiographie-Systemen. Dabei werden alle wichtigen physiologischen Informationen genau erfasst – so etwa die Blutflussgeschwindigkeit und das exakte Blutvolumen, das durch das linke beziehungsweise rechte Ventrikel fließt. Diese Technologie erhöht nicht nur die diagnostische Effizienz, sondern verbessert auch die Arbeitsabläufe in der Kardiologie spürbar. Darüber hinaus verfügt das System Acuson SC2000 über die Softwareapplikation „Rapid Stress“ für die Volumen-Stress-Echokardiographie. Hier wird ein komplettes, nicht zusammengefügtes, sondern „echtes“ Volumen während eines Herzschlags pro Belastungsstufe aufgenommen. Die für die Analyse benötigten 2D-Aufnahmen werden automatisch extrahiert. Für Patienten mit Arrhythmie ist dies die einzige Volumen-Aufnahmetechnik, mit der ein Volumen-Stress-Echo erstellt werden kann. Die Ergebnisse daraus, die im Vergleich schnellere Erfassungszeit und die dadurch mögliche umfassende Betrachtung aller Wandsegmente in einer einzigen Abbildung können dem Anwender dabei helfen, eine klinisch genauere und schnellere Befundung als bei bisherigen Verfahren durchzuführen.

Wissensbasierte Anwendungen bei den Arbeitsabläufen

Auf dem ESC zeigt der Ultraschall-Bereich von Siemens auch seine wissensbasierten Applikationen zur Verbesserung der Arbeitsabläufe. Sie führen eine Reihe von Messungen am Herzen automatisch durch und erzeugen so schneller, genauer und reproduzierbarer Resultate als herkömmliche manuelle Messungen:

. Syngo Velocity Vector Imaging (VVI) misst unmittelbar Richtung und Bewegung von Gewebe zu jedem Zeitpunkt des Herzzyklus.

. Syngo Auto Left Heart (Auto LH) erzeugt automatisch links-atriale und links-ventrikuläre Volumina und Ejektionsfraktionen – und dies auf schnelle und zuverlässige Weise.

. Das Syngo Arterial Health Package (AHP) dient zur Messung der Intima-Media-Dicke der Carotis.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2009 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 11,9 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 1,5 Milliarden Euro.

Die hier genannten Produkte/Funktionen sind in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinprodukterechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit in keinem Land zugesagt werden. Detaillierte Informationen sind bei der jeweiligen Siemens Organisation vor Ort erhältlich.

Bianca Braun | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare
http://www.siemens.com/med-bilder/Ultrasound-AcusonSC2000

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Highspeed-Laser erkennt Krebs in zwei Minuten
25.04.2017 | University of Hong Kong

nachricht Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation
25.04.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind

27.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen

27.04.2017 | Agrar- Forstwissenschaften