Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue MRT-Geräte ermöglichen einzigartige Zusammenarbeit

04.09.2008
Magnetresonanz-Tomographie als Bindeglied zwischen medizinischer Diagnostik und Klinischer Forschung / Einblick in Stoffwechselprozesse / Kontrastreiche Querschnittsbilder aus dem menschlichen Körper / 3,5 Millionen Euro investiert

Das Institut für Klinische Radiologie und Nuklearmedizin am Mannheimer Universitätsklinikum hat zwei neue Magnetresonanz-Tomographen installiert, um die Versorgung seiner Patienten weiter zu verbessern.

Die Kosten belaufen sich einschließlich der damit verbundenen Umbaumaßnahmen auf rund 3,5 Millionen Euro. Die beiden von Siemens hergestellten modernen MR-Tomographen - der Begriff Kernspin-Tomograph wird synonym verwendet - ersetzen vorhandene ältere Geräte. Sie dienen dazu, Querschnittsbilder aus dem menschlichen Körper herzustellen.

"Die Geräte sind schneller als ihre Vorgänger, sie vermitteln den Patienten weniger denn je ein Gefühl der Enge, und darüber hinaus ist die Bildqualität besser", bringt Professor Dr. Stefan Schönberg, Direktor des Instituts für Klinische Radiologie und Nuklearmedizin, die Vorteile auf einen Nenner. Doch der Arzt Professor Dr. Schönberg und der Physiker Professor Dr. Lothar Schad sehen noch einen weiteren wichtigen Aspekt: "Über solche Technologien zu verfügen, ist nicht genug. Entscheidend ist für uns, dass wir auf diese Weise Diagnostik und klinische Forschung sehr eng miteinander verknüpfen können. Dies kann beispielsweise dazu beitragen, einen Tumor in einem ausgesprochen frühen Entwicklungsstadium aufzuspüren und ihn sicherer zu identifizieren."

Welche neuen Dimensionen die beiden Geräte beim Einblick in den menschlichen Körper bieten, wird bei einer Fachtagung am kommenden Samstag, 6. September 2008, im Mannheimer Universitätsklinikum diskutiert. "MRT bei 3 Tesla, der neue klinische Standard in der Diagnostik?" lautet das Thema des wissenschaftlichen Symposiums, in dessen Verlauf neun Fachärzte auf die Untersuchungsmöglichkeiten von Gefäßsystem, Herz, Lunge und Gehirn eingehen.

Vor allem bei der Aufnahme von Weichteilen ist ein Magnetresonanz-Tomograph einem herkömmlichen Röntgengerät wegen seines in diesem Fall besseren Kontrastes überlegen. Daher setzen die Experten der Mannheimer Radiologie die Magnetresonanz-Tomographie nicht nur bei Aufnahmen von Gehirn und Rückenmark erfolgreich ein, sondern auch bei Aufnahmen von Blutgefäßen und Gallenwegen. Häufig können dadurch für den Patienten belastende endoskopische Eingriffe oder Katheteruntersuchungen vermieden werden. Neben der morphologischen Darstellung (Struktur) von Organen bietet die MRT die Möglichkeit, physiologische Abläufe (Stoffwechselprozesse) nicht-invasiv zu untersuchen. Eine solche Anwendung ist die Diffusions-Bildgebung (DWI, Diffusion Weighted Imaging), die Aufschluss über die Mikrostruktur des untersuchten Gewebes liefert. Der Physiker Schad und der Radiologe Schönberg haben die MR-Diffusionsmessung im Rahmen einer intensiven Zusammenarbeit weiterentwickelt und auch für die Diagnostik des Prostatakarzinoms besser nutzbar gemacht.

Neuer MRT-Anwendungsbereich - die Prostata

Das Prostatakarzinom ist mit 50.000 Neuerkrankungen pro Jahr in Deutschland der häufigste Tumor beim Mann in Deutschland. Da er eine große Variabilität in Bezug auf seine Aggressivität aufweist, ist die sorgfältige Einstufung des Tumors (Stadien- und Aggresivitätsgrad) mit Hilfe einer digital-rektalen Untersuchung, dem transrektalen Ultraschall und wenn nötig einer Biopsie besonders wichtig. Dabei wird zunächst eine lokale MRT-Untersuchung der Prostata bei einer Magnetfeldstärke von 1,5 oder 3 Tesla durchgeführt, um die Anatomie und Morphologie der gesamten Prostata, des für den Potenzerhalt wichtigen neurovaskulären Bündels, der Samenblasen und der angrenzenden Organe zu erfassen. Ist eine Unterscheidung zwischen einem bösartigen Tumor und einer gutartigen Entzündung (Prostatitis) mit dieser Technik nicht möglich, werden MR-Diffusionsmessungen durchgeführt, die indirekt die erhöhte zelluläre Dichte im betroffenen Gewebeareal anzeigen. Zwei weitere Methoden, die kontrastmittelgestützte Perfusionsmessung und die Spektroskopie, erfassen die Quantität und Qualität der Durchblutung sowie Stoffwechselveränderungen im Tumor im Vergleich zum Normalgewebe. In dieser Kombination gelingt der Karzinomnachweis mit einer Genauigkeit von über 90 Prozent gegenüber zirka 70 bis 80 Prozent bei den herkömmlichen Einzelmessungen.

Prinzip der MRT

Dieses Beispiel verdeutlicht: MR-Geräte sind ein wichtiges Arbeitsmittel in der medizinischen Diagnostik, ergänzend zur klassischen Röntgenaufnahme, Computer-Tomographie und zu nuklearmedizinischen Verfahren. Anders als bei der Computer-Tomographie werden in der Magnetresonanz-Tomographie keine Röntgen-Strahlen eingesetzt. Stattdessen wird der Patient einem sehr starken Magnetfeld ausgesetzt, wodurch sich die Wasserstoffatome in seinem Körper in einer bestimmten Art und Weise ausrichten. Werden die Achsen der Atome dann durch eine Hochfrequenzstrahlung vorübergehend zum Kippen gebracht, senden sie Signale aus, die Aufschluss über ihre Verteilung im Körper geben und die sich abbilden lassen. Aussagen über die Leistungsfähigkeit eines Kernspin-Tomographen liefert die Feldstärke, gemessen in Tesla. In dieser Eigenschaft unterscheiden sich die beiden Neuanschaffungen. Das stärkere Gerät arbeitet mit 3 Tesla - dies entspricht der derzeitigen Obergrenze im diagnostischen Routineeinsatz - und wird vor allem bei speziellen Untersuchungen eingesetzt, bei denen sich das stärkere Magnetfeld als vorteilhaft erweist. Das andere Gerät verfügt über 1,5 Tesla - eine Feldstärke, die - ohne qualitative Einbußen gegenüber dem stärkeren Gerät - für die überwiegende Zahl der Untersuchungen ausreicht.

Klaus Wingen | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum-mannheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Smartphones im Kampf gegen die Blindheit
18.10.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Mehr Patientensicherheit: Neue Testmethoden für die Eignung von Implantaten für MRT-Untersuchungen
11.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise