Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue MRT-Geräte ermöglichen einzigartige Zusammenarbeit

04.09.2008
Magnetresonanz-Tomographie als Bindeglied zwischen medizinischer Diagnostik und Klinischer Forschung / Einblick in Stoffwechselprozesse / Kontrastreiche Querschnittsbilder aus dem menschlichen Körper / 3,5 Millionen Euro investiert

Das Institut für Klinische Radiologie und Nuklearmedizin am Mannheimer Universitätsklinikum hat zwei neue Magnetresonanz-Tomographen installiert, um die Versorgung seiner Patienten weiter zu verbessern.

Die Kosten belaufen sich einschließlich der damit verbundenen Umbaumaßnahmen auf rund 3,5 Millionen Euro. Die beiden von Siemens hergestellten modernen MR-Tomographen - der Begriff Kernspin-Tomograph wird synonym verwendet - ersetzen vorhandene ältere Geräte. Sie dienen dazu, Querschnittsbilder aus dem menschlichen Körper herzustellen.

"Die Geräte sind schneller als ihre Vorgänger, sie vermitteln den Patienten weniger denn je ein Gefühl der Enge, und darüber hinaus ist die Bildqualität besser", bringt Professor Dr. Stefan Schönberg, Direktor des Instituts für Klinische Radiologie und Nuklearmedizin, die Vorteile auf einen Nenner. Doch der Arzt Professor Dr. Schönberg und der Physiker Professor Dr. Lothar Schad sehen noch einen weiteren wichtigen Aspekt: "Über solche Technologien zu verfügen, ist nicht genug. Entscheidend ist für uns, dass wir auf diese Weise Diagnostik und klinische Forschung sehr eng miteinander verknüpfen können. Dies kann beispielsweise dazu beitragen, einen Tumor in einem ausgesprochen frühen Entwicklungsstadium aufzuspüren und ihn sicherer zu identifizieren."

Welche neuen Dimensionen die beiden Geräte beim Einblick in den menschlichen Körper bieten, wird bei einer Fachtagung am kommenden Samstag, 6. September 2008, im Mannheimer Universitätsklinikum diskutiert. "MRT bei 3 Tesla, der neue klinische Standard in der Diagnostik?" lautet das Thema des wissenschaftlichen Symposiums, in dessen Verlauf neun Fachärzte auf die Untersuchungsmöglichkeiten von Gefäßsystem, Herz, Lunge und Gehirn eingehen.

Vor allem bei der Aufnahme von Weichteilen ist ein Magnetresonanz-Tomograph einem herkömmlichen Röntgengerät wegen seines in diesem Fall besseren Kontrastes überlegen. Daher setzen die Experten der Mannheimer Radiologie die Magnetresonanz-Tomographie nicht nur bei Aufnahmen von Gehirn und Rückenmark erfolgreich ein, sondern auch bei Aufnahmen von Blutgefäßen und Gallenwegen. Häufig können dadurch für den Patienten belastende endoskopische Eingriffe oder Katheteruntersuchungen vermieden werden. Neben der morphologischen Darstellung (Struktur) von Organen bietet die MRT die Möglichkeit, physiologische Abläufe (Stoffwechselprozesse) nicht-invasiv zu untersuchen. Eine solche Anwendung ist die Diffusions-Bildgebung (DWI, Diffusion Weighted Imaging), die Aufschluss über die Mikrostruktur des untersuchten Gewebes liefert. Der Physiker Schad und der Radiologe Schönberg haben die MR-Diffusionsmessung im Rahmen einer intensiven Zusammenarbeit weiterentwickelt und auch für die Diagnostik des Prostatakarzinoms besser nutzbar gemacht.

Neuer MRT-Anwendungsbereich - die Prostata

Das Prostatakarzinom ist mit 50.000 Neuerkrankungen pro Jahr in Deutschland der häufigste Tumor beim Mann in Deutschland. Da er eine große Variabilität in Bezug auf seine Aggressivität aufweist, ist die sorgfältige Einstufung des Tumors (Stadien- und Aggresivitätsgrad) mit Hilfe einer digital-rektalen Untersuchung, dem transrektalen Ultraschall und wenn nötig einer Biopsie besonders wichtig. Dabei wird zunächst eine lokale MRT-Untersuchung der Prostata bei einer Magnetfeldstärke von 1,5 oder 3 Tesla durchgeführt, um die Anatomie und Morphologie der gesamten Prostata, des für den Potenzerhalt wichtigen neurovaskulären Bündels, der Samenblasen und der angrenzenden Organe zu erfassen. Ist eine Unterscheidung zwischen einem bösartigen Tumor und einer gutartigen Entzündung (Prostatitis) mit dieser Technik nicht möglich, werden MR-Diffusionsmessungen durchgeführt, die indirekt die erhöhte zelluläre Dichte im betroffenen Gewebeareal anzeigen. Zwei weitere Methoden, die kontrastmittelgestützte Perfusionsmessung und die Spektroskopie, erfassen die Quantität und Qualität der Durchblutung sowie Stoffwechselveränderungen im Tumor im Vergleich zum Normalgewebe. In dieser Kombination gelingt der Karzinomnachweis mit einer Genauigkeit von über 90 Prozent gegenüber zirka 70 bis 80 Prozent bei den herkömmlichen Einzelmessungen.

Prinzip der MRT

Dieses Beispiel verdeutlicht: MR-Geräte sind ein wichtiges Arbeitsmittel in der medizinischen Diagnostik, ergänzend zur klassischen Röntgenaufnahme, Computer-Tomographie und zu nuklearmedizinischen Verfahren. Anders als bei der Computer-Tomographie werden in der Magnetresonanz-Tomographie keine Röntgen-Strahlen eingesetzt. Stattdessen wird der Patient einem sehr starken Magnetfeld ausgesetzt, wodurch sich die Wasserstoffatome in seinem Körper in einer bestimmten Art und Weise ausrichten. Werden die Achsen der Atome dann durch eine Hochfrequenzstrahlung vorübergehend zum Kippen gebracht, senden sie Signale aus, die Aufschluss über ihre Verteilung im Körper geben und die sich abbilden lassen. Aussagen über die Leistungsfähigkeit eines Kernspin-Tomographen liefert die Feldstärke, gemessen in Tesla. In dieser Eigenschaft unterscheiden sich die beiden Neuanschaffungen. Das stärkere Gerät arbeitet mit 3 Tesla - dies entspricht der derzeitigen Obergrenze im diagnostischen Routineeinsatz - und wird vor allem bei speziellen Untersuchungen eingesetzt, bei denen sich das stärkere Magnetfeld als vorteilhaft erweist. Das andere Gerät verfügt über 1,5 Tesla - eine Feldstärke, die - ohne qualitative Einbußen gegenüber dem stärkeren Gerät - für die überwiegende Zahl der Untersuchungen ausreicht.

Klaus Wingen | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum-mannheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Filterschutz fürs Gehirn: Weniger Schlaganfälle bei Herzklappenersatz-OP
17.08.2017 | Universitätsklinikum Ulm

nachricht Cochlea-Implantat: Viele Formen funktionieren
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie