Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartiger Defibrillator: Der elektronische Schutzengel fürs Herz

03.12.2013
Das Frankfurter Universitätsklinikum setzt erstmalig in der Rhein-Main-Region und als eines der ersten Krankenhäuser in Deutschland einen neuartigen Defibrillator ein. Die „State of the Art“-Technologie korrigiert Herzflimmern auf sehr schonende Weise.

In der Kardiologie des Universitätsklinikums Frankfurt wurde Ende Oktober erstmals ein neuartiger Defibrillator implantiert. Ein solches Gerät kann durch gezielte Stromstöße lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen wie zum Beispiel das Kammerflimmern beenden.


Der S-ICD wird in der seitlichen Region des Brustkorbes unter dem linken Arm direkt unter der Haut platziert. Eine elektrische Leitung, die zum Brustbein läuft, wird ebenfalls unter die Haut gelegt.

Copyright: Universitätsklinikum Frankfurt. Der Abdruck des Bildes ist kostenfrei.

Herkömmliche Defibrillatoren werden unterm Schlüsselbein eingesetzt und bis zu drei Elektroden des Gerätes über zentrale Blutgefäße direkt zum Herzen geführt.

Die neue Technologie mit dem Namen S-ICD wird subkutan implantiert, das heißt in das Gewebe direkt unter der Haut. „Mit dem neuen System bleiben Gefäße und Herz unberührt und werden dadurch geschont“, erklärt Prof. Andreas Zeiher, Direktor der Medizinischen Klinik III/Kardiologie am Universitätsklinikum. Deutschlandweit gibt es nur wenige Kliniken, die diese Technologie bereits angewendet haben. „In der Rhein-Main-Region sind wir die Ersten, bei denen Patienten von dieser zukunftsweisenden Technologie profitieren können“, sagt der zuständige Oberarzt PD Dr. Felix Gramley.

Minicomputer fährt das Herz runter - oder hoch

Der S-ICD wird in der seitlichen Region des Brustkorbes unter dem linken Arm direkt unter der Haut platziert. Eine elektrische Leitung, die zum Brustbein läuft, wird ebenfalls unter die Haut gelegt. Am Ende dieses dünnen Drahtes gibt es einen Pol, über den die Herzaktivitäten gemessen und bei Bedarf gezielt gesteuert werden können. Rast das Herz, wird es vom S-ICD durch elektrische Impulse praktisch heruntergefahren. Ist es zu langsam, wird es munter gemacht.

Bei der nötigen Operation wird in einem geringeren Umfang als bei herkömmlichen Defibrillatoren in den menschlichen Körper eingegriffen, weil man nur in das Gewebe direkt unter der Haut implantiert. Dadurch werden Gefahren wie Entzündungen und Verletzungen der Gefäße oder Lunge wesentlich reduziert. Besonders schonend ist die Operation für Patienten, weil die Frankfurter Kardiologen den Eingriff in örtlicher Betäubung durchführen.

„Für die oft schwerkranken Herzpatienten, die außerdem unter häufigen Infekten oder einer Immunschwäche leiden, ist der S-ICD eine wichtige Innovation“, sagt Prof. Zeiher. Der Minicomputer mit Akku ist so groß wie eine Kinderhandfläche und so teuer wie ein Kleinwagen. Nach Angabe des Herstellers funktioniert er je nach Inanspruchnahme durch das Herz sechs bis acht Jahre. Anschließend sei ein Austausch problemlos möglich. Der von dem amerikanischem Medizingerätehersteller Boston Scientific vertriebene Defibrillator wurde von der europäischen und der besonders strengen US-amerikanischen Arzneimittelbehörde, der FDA, zugelassen.

Patient ist froh über seinen elektronischen „Schutzengel“

Der Frankfurter Patient Michael S.*, dem Oberarzt Gramley den ersten S-ICD implantiert hat, konnte bereits wenige Tage nach der OP wieder entlassen werden. Er war zuvor mit einer lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörung vom Notarzt wiederbelebt und ins Uniklinikum eingeliefert worden. „Mir geht es wieder super und ich fühle mich jetzt sicher, wenn ich nach Hause gehe, weil ich meinen Schutzengel immer dabei habe“, sagte er zwei Tage nach der Operation. Er spüre weder das Gerät noch die elektrische Leitung und das sei „phänomenal“.

Dass er einer medizinischen Premiere gedient habe, sei in Ordnung – so habe er von der neusten Technologie profitieren können. Insgesamt zeigte er sich mit der Behandlung am Universitätsklinikum sehr zufrieden: „Ich fühle mich hier absolut gut aufgehoben und gut betreut, von den Ärzten bis zu den Krankenschwestern.“

*Name geändert

Ricarda Wessinghage | idw
Weitere Informationen:
http://www.kgu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten
24.03.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten
23.03.2017 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise