Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartiger Defibrillator: Der elektronische Schutzengel fürs Herz

03.12.2013
Das Frankfurter Universitätsklinikum setzt erstmalig in der Rhein-Main-Region und als eines der ersten Krankenhäuser in Deutschland einen neuartigen Defibrillator ein. Die „State of the Art“-Technologie korrigiert Herzflimmern auf sehr schonende Weise.

In der Kardiologie des Universitätsklinikums Frankfurt wurde Ende Oktober erstmals ein neuartiger Defibrillator implantiert. Ein solches Gerät kann durch gezielte Stromstöße lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen wie zum Beispiel das Kammerflimmern beenden.


Der S-ICD wird in der seitlichen Region des Brustkorbes unter dem linken Arm direkt unter der Haut platziert. Eine elektrische Leitung, die zum Brustbein läuft, wird ebenfalls unter die Haut gelegt.

Copyright: Universitätsklinikum Frankfurt. Der Abdruck des Bildes ist kostenfrei.

Herkömmliche Defibrillatoren werden unterm Schlüsselbein eingesetzt und bis zu drei Elektroden des Gerätes über zentrale Blutgefäße direkt zum Herzen geführt.

Die neue Technologie mit dem Namen S-ICD wird subkutan implantiert, das heißt in das Gewebe direkt unter der Haut. „Mit dem neuen System bleiben Gefäße und Herz unberührt und werden dadurch geschont“, erklärt Prof. Andreas Zeiher, Direktor der Medizinischen Klinik III/Kardiologie am Universitätsklinikum. Deutschlandweit gibt es nur wenige Kliniken, die diese Technologie bereits angewendet haben. „In der Rhein-Main-Region sind wir die Ersten, bei denen Patienten von dieser zukunftsweisenden Technologie profitieren können“, sagt der zuständige Oberarzt PD Dr. Felix Gramley.

Minicomputer fährt das Herz runter - oder hoch

Der S-ICD wird in der seitlichen Region des Brustkorbes unter dem linken Arm direkt unter der Haut platziert. Eine elektrische Leitung, die zum Brustbein läuft, wird ebenfalls unter die Haut gelegt. Am Ende dieses dünnen Drahtes gibt es einen Pol, über den die Herzaktivitäten gemessen und bei Bedarf gezielt gesteuert werden können. Rast das Herz, wird es vom S-ICD durch elektrische Impulse praktisch heruntergefahren. Ist es zu langsam, wird es munter gemacht.

Bei der nötigen Operation wird in einem geringeren Umfang als bei herkömmlichen Defibrillatoren in den menschlichen Körper eingegriffen, weil man nur in das Gewebe direkt unter der Haut implantiert. Dadurch werden Gefahren wie Entzündungen und Verletzungen der Gefäße oder Lunge wesentlich reduziert. Besonders schonend ist die Operation für Patienten, weil die Frankfurter Kardiologen den Eingriff in örtlicher Betäubung durchführen.

„Für die oft schwerkranken Herzpatienten, die außerdem unter häufigen Infekten oder einer Immunschwäche leiden, ist der S-ICD eine wichtige Innovation“, sagt Prof. Zeiher. Der Minicomputer mit Akku ist so groß wie eine Kinderhandfläche und so teuer wie ein Kleinwagen. Nach Angabe des Herstellers funktioniert er je nach Inanspruchnahme durch das Herz sechs bis acht Jahre. Anschließend sei ein Austausch problemlos möglich. Der von dem amerikanischem Medizingerätehersteller Boston Scientific vertriebene Defibrillator wurde von der europäischen und der besonders strengen US-amerikanischen Arzneimittelbehörde, der FDA, zugelassen.

Patient ist froh über seinen elektronischen „Schutzengel“

Der Frankfurter Patient Michael S.*, dem Oberarzt Gramley den ersten S-ICD implantiert hat, konnte bereits wenige Tage nach der OP wieder entlassen werden. Er war zuvor mit einer lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörung vom Notarzt wiederbelebt und ins Uniklinikum eingeliefert worden. „Mir geht es wieder super und ich fühle mich jetzt sicher, wenn ich nach Hause gehe, weil ich meinen Schutzengel immer dabei habe“, sagte er zwei Tage nach der Operation. Er spüre weder das Gerät noch die elektrische Leitung und das sei „phänomenal“.

Dass er einer medizinischen Premiere gedient habe, sei in Ordnung – so habe er von der neusten Technologie profitieren können. Insgesamt zeigte er sich mit der Behandlung am Universitätsklinikum sehr zufrieden: „Ich fühle mich hier absolut gut aufgehoben und gut betreut, von den Ärzten bis zu den Krankenschwestern.“

*Name geändert

Ricarda Wessinghage | idw
Weitere Informationen:
http://www.kgu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht UKR setzt auf roboterassistierte Wirbelsäulenchirurgie
02.12.2016 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neu entwickeltes Plasmaskalpell ermöglicht schonende Operationen
22.11.2016 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie