Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MHH implantiert ersten MRT-fähigen Defibrillator

23.11.2011
Mehr Sicherheit, mehr Lebensqualität: Neues Gerät übermittelt Herzdaten telemedizinisch

Kardiologen der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) haben am 22. November 2011 im Rahmen einer Studie weltweit erstmals einem Patienten einen Defibrillator (ICD) der neusten Generation implantiert.

„Bislang konnte bei Patienten mit einem ICD keine Magnetresonanztomographie-Untersuchung sicher durchgeführt werden, da das starke Magnetfeld des Geräts die Funktion des ICD und der Elektroden dauerhaft schädigen kann“, sagte Professor Dr. Johann Bauersachs, Direktor der Klinik für Kardiologie und Angiologie. Der von der Firma Biotronik entwickelte Defibrillator Lumax 740 lässt nun aber solche MRT-Untersuchungen zu und ist zudem noch Telemedizin-tauglich.

„Dies sind wichtige Weiterentwicklungen in der immer breiter eingesetzten ICD-Therapie und erhöhen die Sicherheit und Lebensqualität der Patienten“, betont Professor Bauersachs. Die Entwicklung werde dazu führen, dass in einigen Jahren möglicherweise alle elektrisch aktiven Implantate in der Kardiologie MRT-fähig seien.

Patienten mit einer schweren Herzschwäche und Patienten mit überlebtem plötzlichem Herzversagen erhalten neben einer medikamentösen Herzschwächetherapie einen Kardioverter-Defibrillator (ICD) implantiert. „Der operative Eingriff ist heutzutage Standardtherapie“, erläutert Professor Dr. Gunnar Klein, Oberarzt in der Klinik für Kardiologie und Angiologie und Leiter der Rhythmologie/Elektrophysiologie. Die Operation ist komplikationsarm, dauert zwischen 30 und 90 Minuten und wird in lokaler Betäubung durchgeführt.

Der Defibrillator überwacht permanent den Herzrhythmus. Im Fall lebensbedrohlicher, bösartiger Herzrhythmusstörungen, wie zum Beispiel beim sogenannten Kammerflimmern, gibt der Defibrillator einen lebensrettenden Stromstoß ab und bringt somit das Herz der schwerkranken Patienten wieder in Rhythmus „Allerdings ist etwa bei jedem zweiten Patient, der einen ICD trägt, irgendwann im Laufe des Lebens eine Magnetresonanztomographie notwendig“, sagt Professor Bauersachs, „zum Beispiel zur genaueren Untersuchung des Gehirns, des Rückenmarkes, der Bauchorgane oder der Gelenke.“

Bislang implantierte Defibrillatoren können durch die starken Magnetfelder einer Kernspintomographie dauerhaft geschädigt werden oder schmerzhafte, inadäquaten Stromstößen verursachen. Die neuste ICD-Generation ist für die meisten MRT-Untersuchungen geprüft und zugelassen. Doch damit nicht genug: „Mit der neusten Gerätegeneration können wir die Herzfunktion jetzt direkt über den ICD messen“ erläutert Professor Klein, und via Handy werden die Daten direkt zum betreuenden Arzt übertragen.“ Dafür misst das Gerät den Widerstand zwischen einer an der rechten und einer an der linken Herzkammer gelegenen Elektrode und schätzt so die Herzfunktion ab, insbesondere die Menge an geförderter Blutleistung. „Der betreuende Arzt kann gegebenenfalls frühzeitig erkennen, ob bei seinem Patienten eine Verschlechterung der Herzschwäche eingetreten ist, und mit stärkeren Medikamenten oder einer anderen Behandlung frühzeitig gegensteuern.“ Ziel dieser neuen Widerstandsmessung im Herzen ist eine Reduktion von Krankenhausaufenthalten und damit eine verbesserte Lebensqualität für die Patienten.

Das in der MHH weltweit erstmals implantierte MRT-fähige ICD-System wird im Rahmen einer europaweiten, prospektiven und multizentrischen Studie untersucht, die Professor Klein leitet.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Professor Bauersachs und Professor Klein unter den Mailadressen bauersachs.johann@mh-hannover.de und klein.gunnar@mh-hannover.de sowie telefonisch unter (0511) 532-3840. Informationen über die Studie erhalten Sie unter http://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT01454050.

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken
28.03.2017 | Technische Universität Braunschweig

nachricht Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten
24.03.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten