Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Lasern gegen die Alterssichtigkeit

31.07.2009
Gestartetes Forschungsprojekt " SYNERGIE" entwickelt neuartiges Femtosekunden-Faserlasersystem zur Behandlung von Presbyopie

Den meisten Menschen höheren Alters ist das Problem wohl nur allzu gut bekannt: um das neue, spannende Buch lesen zu können, muss man es inzwischen mit ausgestrecktem Arm weit von sich halten.

Schuld ist die Alterssichtigkeit (fachlich Presbyopie), eine normale, wenn auch sehr lästige Erscheinung, bei der mit fortschreitendem Lebensalter das menschliche Auge seine Nahanpassungsfähigkeit durch eine abnehmende Flexibilität der Linse verliert.

Die ersten Anzeichen beginnen meistens im Alter von 40 bis 45 Jahren, wenn das Auge zunehmend Probleme hat, nahe Gegenstände scharf zu sehen. Dabei ist die Presbyopie keine Krankheit, sondern ein physiologischer, altersbedingter Verlust der Elastizität der Linse. Der Grund sind ganz allmähliche Einlagerungen von Kalk, die die an sich flexible Linse langsam verhärten.

Bisher konnte sich als "Therapie" nur die Lesebrille durchsetzen, operative Verfahren bieten noch keine befriedigende Alternative oder haben sich als ungeeignet herausgestellt. In Zukunft könnte sich dies jedoch ändern, denn seit 2005 fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) das Projekt "CoHS", ein vielversprechender Verbund bestehend aus dreizehn Partnern (aus Instituten und Unternehmen), der an einer Lasertherapie zur Behandlung von Alterssichtigkeit forscht.

Der Verbund spezialisiert sich hierbei auf die klinischen Grundlagen und der genauen Funktion als auch dem exakten Aufbau des Auges, um so zukunftsorientierte Konzepte für die Planung und Durchführung von Operationen in den Fachgebieten Ophthalmo- Chirurgie und Neurochirurgie zu entwickeln und innovative OP-Konzepte und -Systeme zu kreieren. Dabei zeigte sich, dass zur Behandlung von Presbyopie ein ganz spezielles Lasersystem mit hochpräzisen, auf das Verfahren genau zugeschnittenen Eigenschaften vonnöten ist.

Ein neues, Anfang Juni diesen Jahres gestartetes Projekt könnte nun das passende Handwerkszeug liefern. Ziel des Projektes, dass unter dem Titel "SYNERGIE" (Akronym für "Femtosekunden-Faserlasersystem hoher Repetitionsrate und Pulsenergie für die Presbyopie") läuft, ist die Entwicklung eines innovativen Femtosekunden-Faserlasersystems, dessen Eigenschaften also exakt auf diese Anwendungen zugeschnitten sind, um der den Sehfehler verursachenden Verhärtung der Linse in Zukunft entgegenwirken.

Bei der laserchirurgischen Behandlung der Presbyopie sollen dann mit Hilfe von ultrakurzen Laserpulsen im Femtosekundenbereich (1 Femtosekunde = 10-15 Sekunden, also die fünfzehnte Stelle hinter dem Komma) Mikroschnitte in die verhärtete Augenlinse eingebracht werden. Die Hoffnung der Forscher ist, durch eine geeignete Wahl der Schnittgeometrien und Laserparametern so die Flexibilität der Linse wieder herstellen zu können. Der modulare Gesamtaufbau des neuartigen Lasersystems erlaubt es, eine kompakte, kostengünstige und wartungsarme Strahlenquelle aufzubauen, bei gleichzeitig hohen Pulsenergien und extrem kurzen Pulsdauern. So soll der Patient ambulant und in Sekundenschnelle behandelt werden. Dies könnte Millionen von Menschen im Alter das Leben erheblich erleichtern.

Erste klinische Untersuchen laufen bereits und es ist abzusehen, dass in zwei Jahren schon erste Therapieansätze an Menschen durchgeführt werden können.

Femtosekundenlaser werden bereits seit einigen Jahren in der modernen refraktiven Chirurgie eingesetzt. Sie sind hochpräzise und minimalinvasiv, da das umliegende Gewebe durch die ultrakurzen Pulsdauern nicht verletzt wird. Zudem können Femtosekundenlaser sehr hohe Spitzenintensitäten aufweisen.

Das Verbundprojekts "SYNERGIE" besteht aus drei Partnern, die an der Entwicklung des innovativen Ultrakurzpuls-Lasersystems arbeiten:

- Das Laserzentrum Hannover entwickelt ein optisches Leistungsverstärkersystem mit neuartigem Pulskompressionsverfahren zur Skalierung der Pulsenergien unter Erhalt der Pulsqualität

- die Menlo Systems GmbH bringt ihr Know-how aus dem Bereich der Laseroszillatorenentwicklung ein und integriert einzelne Module in ein marktfähiges Gesamtsystem

- und mit der Rowiak GmbH als Anwender und Vermarkter des Gesamtsystems ist ein weiterer Industriepartner eingebunden, der die benötigten Lasersystem-Parameter definiert und das Gesamtsystem abschließend testet und evaluiert.

Das enorme Potenzial des innovativen Konzepts sieht auch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und fördert das Projekt "SYNERGIE" über drei Jahre mit insgesamt 500.000 Euro. Das Forschungsprojekt ist Teil der BMBF-Förderinitiative "KMU-innovativ: Optische Technologien".

Mit dieser Fördermaßnahme verfolgt das BMBF das Ziel, das Innovationspotenzial kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) im Bereich der Spitzenforschung zu stärken. Von den Ergebnissen der Förderungen wird eine nachhaltige Stärkung der - in vielen Bereichen erstklassigen - Wettbewerbsposition der deutschen optischen Industrie auf dem Weltmarkt erwartet.

Daniela Metz | idw
Weitere Informationen:
http://www.optischetechnologien.de
http://www.ophthalmoinnovation.de/forschung_04.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neueste Methode zur Behandlung undichter Herzklappen am Universitätsklinikum Gießen
26.04.2018 | Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH

nachricht Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen
24.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics