Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Lasern gegen die Alterssichtigkeit

31.07.2009
Gestartetes Forschungsprojekt " SYNERGIE" entwickelt neuartiges Femtosekunden-Faserlasersystem zur Behandlung von Presbyopie

Den meisten Menschen höheren Alters ist das Problem wohl nur allzu gut bekannt: um das neue, spannende Buch lesen zu können, muss man es inzwischen mit ausgestrecktem Arm weit von sich halten.

Schuld ist die Alterssichtigkeit (fachlich Presbyopie), eine normale, wenn auch sehr lästige Erscheinung, bei der mit fortschreitendem Lebensalter das menschliche Auge seine Nahanpassungsfähigkeit durch eine abnehmende Flexibilität der Linse verliert.

Die ersten Anzeichen beginnen meistens im Alter von 40 bis 45 Jahren, wenn das Auge zunehmend Probleme hat, nahe Gegenstände scharf zu sehen. Dabei ist die Presbyopie keine Krankheit, sondern ein physiologischer, altersbedingter Verlust der Elastizität der Linse. Der Grund sind ganz allmähliche Einlagerungen von Kalk, die die an sich flexible Linse langsam verhärten.

Bisher konnte sich als "Therapie" nur die Lesebrille durchsetzen, operative Verfahren bieten noch keine befriedigende Alternative oder haben sich als ungeeignet herausgestellt. In Zukunft könnte sich dies jedoch ändern, denn seit 2005 fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) das Projekt "CoHS", ein vielversprechender Verbund bestehend aus dreizehn Partnern (aus Instituten und Unternehmen), der an einer Lasertherapie zur Behandlung von Alterssichtigkeit forscht.

Der Verbund spezialisiert sich hierbei auf die klinischen Grundlagen und der genauen Funktion als auch dem exakten Aufbau des Auges, um so zukunftsorientierte Konzepte für die Planung und Durchführung von Operationen in den Fachgebieten Ophthalmo- Chirurgie und Neurochirurgie zu entwickeln und innovative OP-Konzepte und -Systeme zu kreieren. Dabei zeigte sich, dass zur Behandlung von Presbyopie ein ganz spezielles Lasersystem mit hochpräzisen, auf das Verfahren genau zugeschnittenen Eigenschaften vonnöten ist.

Ein neues, Anfang Juni diesen Jahres gestartetes Projekt könnte nun das passende Handwerkszeug liefern. Ziel des Projektes, dass unter dem Titel "SYNERGIE" (Akronym für "Femtosekunden-Faserlasersystem hoher Repetitionsrate und Pulsenergie für die Presbyopie") läuft, ist die Entwicklung eines innovativen Femtosekunden-Faserlasersystems, dessen Eigenschaften also exakt auf diese Anwendungen zugeschnitten sind, um der den Sehfehler verursachenden Verhärtung der Linse in Zukunft entgegenwirken.

Bei der laserchirurgischen Behandlung der Presbyopie sollen dann mit Hilfe von ultrakurzen Laserpulsen im Femtosekundenbereich (1 Femtosekunde = 10-15 Sekunden, also die fünfzehnte Stelle hinter dem Komma) Mikroschnitte in die verhärtete Augenlinse eingebracht werden. Die Hoffnung der Forscher ist, durch eine geeignete Wahl der Schnittgeometrien und Laserparametern so die Flexibilität der Linse wieder herstellen zu können. Der modulare Gesamtaufbau des neuartigen Lasersystems erlaubt es, eine kompakte, kostengünstige und wartungsarme Strahlenquelle aufzubauen, bei gleichzeitig hohen Pulsenergien und extrem kurzen Pulsdauern. So soll der Patient ambulant und in Sekundenschnelle behandelt werden. Dies könnte Millionen von Menschen im Alter das Leben erheblich erleichtern.

Erste klinische Untersuchen laufen bereits und es ist abzusehen, dass in zwei Jahren schon erste Therapieansätze an Menschen durchgeführt werden können.

Femtosekundenlaser werden bereits seit einigen Jahren in der modernen refraktiven Chirurgie eingesetzt. Sie sind hochpräzise und minimalinvasiv, da das umliegende Gewebe durch die ultrakurzen Pulsdauern nicht verletzt wird. Zudem können Femtosekundenlaser sehr hohe Spitzenintensitäten aufweisen.

Das Verbundprojekts "SYNERGIE" besteht aus drei Partnern, die an der Entwicklung des innovativen Ultrakurzpuls-Lasersystems arbeiten:

- Das Laserzentrum Hannover entwickelt ein optisches Leistungsverstärkersystem mit neuartigem Pulskompressionsverfahren zur Skalierung der Pulsenergien unter Erhalt der Pulsqualität

- die Menlo Systems GmbH bringt ihr Know-how aus dem Bereich der Laseroszillatorenentwicklung ein und integriert einzelne Module in ein marktfähiges Gesamtsystem

- und mit der Rowiak GmbH als Anwender und Vermarkter des Gesamtsystems ist ein weiterer Industriepartner eingebunden, der die benötigten Lasersystem-Parameter definiert und das Gesamtsystem abschließend testet und evaluiert.

Das enorme Potenzial des innovativen Konzepts sieht auch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und fördert das Projekt "SYNERGIE" über drei Jahre mit insgesamt 500.000 Euro. Das Forschungsprojekt ist Teil der BMBF-Förderinitiative "KMU-innovativ: Optische Technologien".

Mit dieser Fördermaßnahme verfolgt das BMBF das Ziel, das Innovationspotenzial kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) im Bereich der Spitzenforschung zu stärken. Von den Ergebnissen der Förderungen wird eine nachhaltige Stärkung der - in vielen Bereichen erstklassigen - Wettbewerbsposition der deutschen optischen Industrie auf dem Weltmarkt erwartet.

Daniela Metz | idw
Weitere Informationen:
http://www.optischetechnologien.de
http://www.ophthalmoinnovation.de/forschung_04.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken
28.03.2017 | Technische Universität Braunschweig

nachricht Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten
24.03.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE