Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krampfadern - Vorteile der Lasertherapie überzeugen

08.03.2010
Neuheiten bringen weitere Verbesserungen – Krankenassen übernehmen die Kosten

Viele Menschen leiden an Krampfadern, erweiterten, verlängerten und geschlungenen Venen. Diese so genannten „Varizen“, die am häufigsten die oberflächlichen Venen der Beine betreffen, sind für die Betroffenen nicht nur aus optischen Gründen störend – als knotige und bläulich schimmernde Adern.


Diomax-Gerät


Sicherer und für den Patienten wesentlich schmerz- und problemloser ist die Lasertherapie in der Gefäßchirurgie zur Beseitigung unschöner und meist auch schmerzhafter Krampfadern.

Varizen sind oft auch der Grund für schmerzende Beine oder geschwollene Knöchel. Grund genug für immer mehr Patienten, sich die Krampfadern vom Spezialisten, dem Phlebologen, oder Hautarzt entfernen zu lassen.

Als eine von drei Therapiemöglichkeiten hat die Endovenöse Laserokklusion (EVLO) die Phlebologie (Lehre von den Venen) revolutioniert: „Für die Patienten hat sie viele Vorteile“, sagt Dr. Andrea Ladwig von der Universitätsklinik Greifswald. „Die Patienten erhalten bei dieser Laserbehandlung nur eine Lokalanästhesie und es gibt keine Schnitte – der Eingriff ist also relativ schmerz- und problemfrei“, fügt sie hinzu. Die Patienten können nach dem ambulanten Eingriff sofort aufstehen, auch Duschen, Baden und Schwimmen sind direkt erlaubt.

Seit mehr als drei Jahren setzen Prof. Michael Jünger und sein Team von der Universität Greifswald die Lasermethode ein. Seit längerem haben sie einen speziell dafür entwickelten handlichen Diodenlaser im klinischen Einsatz. Mit diesem Gerät aus dem Hause der KLS Martin Group in Tuttlingen soll die Laserbehandlung in der Gefäßchirurgie noch weiter verbreitet und auch in kleineren Kliniken und Praxen ermöglicht werden – als alternative Möglichkeit zur Beseitigung von Varizen, oft unansehnlichen Krampfadern.

Therapieform bringt Vorteile für Patienten und Kliniken

Anwender wie Patienten überzeugen die positiven Ergebnisse, die das Laserverfahren mit sich bringt: „Es ist ein sehr sicheres, weil sehr kontrolliertes Verfahren“, begründet Dr. Andrea Ladwig. Nach der Punktion und dem Vorzeichnen des Venenverlaufs führt sie wie alle behandelnden Chirurgen oder Phlebologen unter Ultraschall-Kontrolle den Führungsdraht in die zu behandelnde Vene ein. Nachdem sie den passenden langen oder kurzen Katheter darüber geschoben hat, zieht sie den Führungsdraht wieder hinaus, schiebt die Laserfaser durch und entfernt den Abstandshalter ¬– so hat die Faserspitze ihren Platz genau am hinteren Ende des Katheters und kann zusammen mit diesem Stück für Stück herausgezogen werden.

Ein Pilotlicht macht „den Ort des Geschehens“ von außen sichtbar: Per Fußdruck gibt die Ärztin den Laserimpuls – getaktet oder als Dauerimpuls. Die Wellenlänge von 980 nm wirkt besonders effektiv im Blut und der Venenwand. Diese zieht sich schnell zusammen und das Gefäß wird so dauerhaft verschlossen. Die Wirkungsweise ist so problemlos, „dass ich mich während des Eingriffs mit dem Patienten unterhalten kann“, schmunzelt Andrea Ladwig. Nach nur 35 bis 40 Minuten ist er abgeschlossen – wobei nach Aussagen der Ärztin „die Vorbereitung die meiste Zeit in Anspruch nimmt.“

Im Gegensatz zu anderen Verfahren ist die Laser-Methode nach ihren Aussagen unblutig. Anders sei es beim so genannten „Stripping-Verfahren“, bei dem die Vene herausgerissen wird. Hier sei meist eine Vollnarkose oder Regionalanästhesie notwendig, was die Verweildauer der Patienten verlängere. Außerdem dürfen die Patienten aufgrund der beigebrachten Nähte zwei Wochen nicht baden oder duschen. Nach der Laserbehandlung ist das sofort möglich ist.

Der Hersteller des Diodenlasers, die Tuttlinger KLS Martin Group, hat auf der jüngsten Medizintechnik-Messe „Medica“ in Düsseldorf sowie speziellen Fachkongressen nun eine weitere Optimierung vorgestellt: Zwei neuartige Laserfasern – die eine mit einer gleichmäßigen, kreisförmigen Ausstrahlung des Laserlichts, die zweite mit einem dreidimensionalen und damit großflächigeren Auftreffen der Laserenergie auf das zu behandelnde Gefäß – machen die Behandlung für die Patienten noch schonender und effektiver.

Info: Nach Auskunft der AOK Baden-Württemberg erhalten die für die Behandlung von Varizen zugelassenen Krankenhäuser für die Lasertherapie die gleiche Rückerstattung wie für das herkömmliche Verfahren, das Stripping (DRG Codes 2008: Behandlungscode 5-385.a1 in Verbindung mit Indikationsstellung „Varizen der unteren Extremitäten“, DRG Code F39 A/B).

Weitere Informationen über: KLS Martin Group, Tuttlingen, Telefon: 0 74 61 / 706-0 oder im Internet: www.klsmartin.com

Heinrich Herrmann | KLS Martin Group
Weitere Informationen:
http://www.klsmartin.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie