Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HIV-Therapie überwachen: Versant kPCR Molecular System mit Viruslast-Assay

15.01.2009
Neues System von Siemens für molekulare Nukleinsäuren-Analyse

Mit dem Versant kPCR Molecular System bietet Siemens Healthcare ein neues System für den Nachweis und die Quantifizierung von Nukleinsäuren. Gleichzeitig kommt der erste Test dazu auf den Markt: Versant HIV-1 RNA 1.0 Assay (kPCR) ermittelt die Viruslast bei HIV-Patienten, das heißt die Anzahl der HI-Viren pro Milliliter Blut. Das Versant kPCR System arbeitet mit Polymerase-Kettenreaktion (PCR, Polymerase Chain Reaction).


Im Gegensatz zu den üblichen Immunoassay-Verfahren werden dabei nicht HIV-Antikörper, sondern die HI-Viren selbst nachgewiesen, indem die Menge an viraler Nukleinsäure gemessen wird. PCR ist heute eine der genauesten und empfindlichsten Analysemethoden für den Nachweis von HIV-Infektionen und die Überwachung anti-retroviraler Therapien.

Siemens Healthcare hat das CE-Zertifikat für sein Versant kPCR Molecular System erhalten, ein neues System zur automatisierten Aufreinigung und Detektion von Nukleinsäuren aus klinischen Proben. Als ersten zugehörenden Test liefert Siemens den Versant HIV-1 RNA 1.0 Assay (kPCR), mit dem die Viruslast bei HIV-Patienten gemessen wird. Zusätzlich lassen sich mit dem Versant- Extraktionssystem auch Isolationsprotokolle für DNA und RNA durchführen, die anschließend für laboreigene Teste eingesetzt werden können. Dazu verfügt das Siemens-System über ein Verfahren zur hocheffizienten Isolierung von Nukleinsäure mit neuartigen, patentierten Silikabeschichteten Magnetpartikeln, die DNA und RNA gleichzeitig extrahieren können.

Der Zusatz kPCR (Polymerase Chain Reaction) steht für kinetische Polymerase-Kettenreaktion, eine Technik, die verwendet wird, um DNA-Abschnitte zu amplifizieren (vervielfältigen) und gleichzeitig quantitativ zu bestimmen. Ein vollautomatischer Roboter am Versant kPCR extrahiert die Nukleinsäuren mit Hilfe Silika-beschichteter Magnetpartikel, den so genannten Microbeads. Die Nukleinsäuren binden an die Silikaschicht der Partikel durch Wasserstoffbrückenbindung und werden aus der Probe isoliert, indem ein Magnetfeld angelegt wird.

Gängige Microbead-Methoden liefern ungleich große Teilchen, die Eisenoxid und Silika in mehr oder weniger stark variierenden Verhältnissen enthalten. Doch Siemens ist es gelungen, die Magnetpartikel zu optimieren und sehr kleine, gleich große und gleich stark magnetische Partikel mit konstanten, reproduzierbaren chemischen und physikalischen Eigenschaften herzustellen. Die von Siemens entwickelten Microbeads bestehen aus einem rund 100 Nanometer kleinen Eisenoxid-Kern und einer ultradünnen Silikahülle. Da diese Partikel kleiner sind als sonst üblich, bieten sie in ihrer Gesamtheit eine größere Oberfläche und können mehr DNA binden. Das führt zu einer höheren Ausbeute an Nukleinsäuren und hat den Vorteil, dass der Versant-Assay die HIViren bei einem Probenvolumen von nur 500μl (Mikroliter) sehr sensitiv mit 37 Kopien pro Milliliter (ml) HIV-1 RNA messen kann. Vergleichbare Tests brauchen fast doppelt soviel Probenvolumen. Das Versant kPCR bietet einen großen dynamischen Messbereich zwischen 37 Kopien/ml und 11 000 000 Kopien/ml. Das heißt, auch wenn ein Patient nur wenige Viren im Blut hat, lassen sich diese nachweisen, während sich hohe Virus-Konzentrationen messen lassen, ohne dass dafür die Probe – wie sonst üblich – verdünnt werden muss.

Das neue Molecular System kann 96 Proben in nur 6 1/2 Stunden verarbeiten, während vergleichbare Geräte dafür in der Regel mindestens eine Stunde länger benötigen. Damit kann Versant kPCR zu einer höheren Produktivität im Labor beitragen. Über eine Software-Schnittstelle zu medizinischen Labor-Informationssystemen lassen sich außerdem Patientendaten down- oder uploaden. Das Siemens-System führt bei jedem Durchlauf eine positive Probenidentifikation durch, bei der automatisch das Ergebnis dem jeweiligen Patienten zugeordnet wird. Außerdem erfolgt in der PCR eine Kontaminationsprüfung auf Basis des Enzyms UNG (Uracil-DNA Glycosylase), die dafür sorgt, dass mögliche PCR-Kontaminationen sofort abgebaut werden und damit nicht in die Testauswertung eingehen.

Der Siemens Healthcare Sector ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Das Unternehmen versteht sich als medizinischer Lösungsanbieter mit Kernkompetenzen und Innovationsstärke in diagnostischen und therapeutischen Technologien sowie in der Wissensverarbeitung einschließlich Informationstechnologie und Systemintegration. Mit seinen Akquisitionen in der Labordiagnostik ist Siemens Healthcare das erste integrierte Gesundheitsunternehmen, das Bildgebung und Labordiagnostik, Therapielösungen und medizinische Informationstechnologie miteinander verbindet und um Beratungs- und Serviceleistungen ergänzt. Siemens Healthcare bietet Lösungen für die gesamte Versorgungskette unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Zusätzlich ist Siemens Healthcare der Weltmarktführer bei innovativen Hörgeräten. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 49.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2008 (bis 30. September) erzielte Siemens Healthcare einen Umsatz von 11,17 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 11,78 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,23 Mrd. €. (Vorläufige Zahlen)

Marion Bludszuweit | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Mikroskopie der Zukunft
22.05.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Markerfreies Verfahren zur Schnelldiagnose von Krebs
22.05.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics