Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster TEE-Simulator Deutschlands kommt in Bad Oeynhausen zum Einsatz

22.10.2010
Erstmals bundesweit steht im Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen (HDZ NRW), Bad Oeynhausen, ein Simulator für transösophageale Echokardiographie (TEE) zur Verfügung. Im HDZ-Institut für Anästhesiologie (Ruhr-Universität Bochum) unter der Leitung von Prof. Dr. Uwe Schirmer wird zukünftig der medizinische Nachwuchs in dieser speziellen Ultraschalluntersuchung, bei der ein Endoskop mit einem eingebauten Schallkopf in die Speiseröhre eingeführt wird, ausgebildet.

Die TEE übernimmt während der OP eine Überwachungsfunktion und liefert dem Herzchirurgen wichtige Informationen. Die endoskopische Begleitung mit Ultraschall macht Herzoperationen sicher, da sie genaue Auskunft über den Zustand des Herzens während des Eingriffs gibt und zudem eine bildliche Dokumentation der Vorgehensweise des Chirurgen ermöglicht.

Besondere Bedeutung hat die TEE bei minimal-invasiven Eingriffen sowie bei Operationen, die das Ziel der Klappenerhaltung verfolgen. In beiden Fällen liefert die TEE dem Chirurgen eine detaillierte Erfolgskontrolle bereits während des Eingriffs.

Zwar ersetzt die TEE als reines Diagnoseverfahren die eigentliche Operation nicht, jedoch ermöglicht sie eine deutliche Steigerung der Sicherheit des OP-Verfahrens für den Patienten. „Die TEE macht während des Eingriffs eine genaue Beurteilung der Herzfunktion und Kreislaufüberwachung möglich und liefert Informationen über die Füllung der Herzkammern. Aufgrund der unmittelbaren Nachbarschaft zum Herzen sind von der Speiseröhre aus detaillierte Aussagen zu Herzerkrankungen der Vorhöfe, der Gefäße und Herzklappen möglich“, erklärt Prof. Dr. Uwe Schirmer Vorteile der TEE.

Auch vor der Operation liefert ein TEE deutlich bessere Informationen als eine übliche Ultraschalluntersuchung über den Brustkorb (transthorakale Echokardiographie). „Je besser ausgebildet Fachärzte in der TEE-Diagnostik sind, umso sicherer und schonender wird die Herzoperation für den Patienten“, so Prof. Dr. Schirmer. „Daher sind wir stolz darauf, mit dem bundesweit ersten TEE-Simulator den medizinischen Nachwuchs am HDZ NRW optimal schulen zu können.“ Bereits jetzt werden alle Operationen am offenen Herzen im HDZ NRW mit TEE begleitet.

Der neue Simulator (Hersteller: Heartworks, London) dient den Herzspezialisten und vor allem dem medizinischen Nachwuchs im HDZ NRW ab sofort zum Training zur sorgsamen Einführung und Positionierung der TEE-Sonde. „Auch die Beurteilung der Bilder im Zusammenhang mit der räumlichen Abbildung muss geübt werden, um während der OP eine rasche und sichere Diagnostik zu ermöglichen“, erläutert Prof. Dr. Uwe Schirmer.

Als Sprecher des Arbeitskreises Kardioanästhesie innerhalb der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie setzt sich Schirmer dafür ein, die Ausbildung der Fachärzte hinsichtlich der bisherigen TEE-Zertifizierung, die gemeinschaftlich von der europäischen Vereinigung der Kardioanästhesisten (EACTA) und der europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) vergeben wird, weiter zu verbessern und voranzutreiben. Einer, der dieses Europa-Zertifikat bereits besitzt, ist Oberarzt Dr. Ties Meyer-Jark, unter dessen Leitung und mit Hilfe des neuen Simulators die Ausbildung in der TEE am HDZ NRW nun weiter verbessert wird. „Der Simulator entspricht den Originalanforderungen so detailgetreu, dass sehr viele Erfahrungswerte bereits vorab am Gerät gesammelt werden können“, so sein Urteil.

Schirmer betont: „Wir müssen alles daransetzen, den Bereich der Kardioanästhesie in Deutschland zu einem für den Patienten so sicheren und schonenden Verfahren wie möglich zu gestalten.“ Als Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum wird das HDZ NRW im kommenden Semester auch erstmals TEE-Workshops für Medizinstudenten mit dem neuen Simulator anbieten.

Anna Reiss | idw
Weitere Informationen:
http://www.hdz-nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Präzisionsbestrahlung bei Prostatakrebs: HYPOSTAT-Studie wird ausgeweitet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Neues Verfahren für die Erkennung von Brustkrebs etabliert
06.12.2017 | Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik