Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cyberknife Cologne eröffnet - Uniklinik Köln bietet innovative Strahlentherapie

23.11.2011
Seit heute (23.11.2011) steht an der Uniklinik Köln ein Cyberknife zur strahlentherapeutischen Behandlung vor allem von Krebs-Patienten zur Verfügung.

Bei dem Gerät handelt es sich um einen robotergestützten Linearbeschleuniger, der mit höchster Genauigkeit Tumoren bestrahlen kann, ohne umliegendes Gewebe zu schädigen. Mit der Eröffnung des Cyberknife Cologne steht diese einzigartige, interdisziplinäre Spitzenmedizin nun erstmalig auch an einer Uniklinik im Westen Deutschlands zur Verfügung.


Das Cyberknife
Foto: MFK

Zu Beginn der Pressekonferenz anlässlich der Eröffnung des Cyberknife Cologne sagte Prof. Dr. Edgar Schömig, Vorstandsvorsitzender und Ärztlicher Direktor der Uniklinik Köln: „Die Eröffnung des Cyberknife Cologne ist ein wichtiger Tag für die Strahlentherapie an der Uniklinik Köln. Für Patientinnen und Patienten aus der gesamten Region und aus dem Ausland werden wir zum Anlaufpunkt für eine weitere, innovative Tumor-Therapie.“

Des Weiteren betonte er die Rolle der Universitätsmedizin für eine patientenzentrierte, wissenschaftsnahe und innovative Medizin. Diese erfordere auch Technik auf dem neuesten Stand – wie das Cyberknife Cologne. Besonders betonte er die Einbindung des neuen High-Tech-Gerätes in die Strukturen des 2004 gegründeten Centrums für Integrierte Onkologie Köln/Bonn (CIO Köln/Bonn). Hier arbeiten alle Kliniken und Institute zusammen, die an der Betreuung von Patienten mit der Diagnose Krebs beteiligt sind.

Ziel ist hierbei die konsequente und stetige Verbesserung der Behandlung und Betreuung von Krebspatienten. Prof. Schömig sagte: „Für die angestrebte bestmögliche Behandlung unserer Patienten ist das neue Cyberknife Cologne ein großer Gewinn, vor allem für diffizile onkologische Fragestellungen im Rahmen unseres interdisziplinären CIO Köln/Bonn.“

Günter Zwilling, Kaufmännischer Direktor der Uniklinik Köln, betonte in seinem Beitrag die Rolle der Finanzierung: „Durch das Konjunkturpaket II des Bundes ist es für uns möglich geworden, das Gebäude der Strahlenklinik insgesamt zu modernisieren und auszuweiten sowie das Cyberknife anzuschaffen.“ Bezogen auf die Kosten sagte er: „Die Gesamtinvestition für das Gebäude sowie die medizintechnischen Geräte beträgt circa 15 Millionen Euro.“

Prof. Dr. Volker Sturm, Direktor der Klinik für Funktionelle Neurochirurgie und Stereotaxie, hat in den 1980iger Jahren gemeinsam mit Prof. Dr. Wolfgang Schlegel, Prof. Dr. Günther Hartmann und Dipl.-Ing. Otto Pastyr am Deutschen Krebsforschungszentrum erstmals Linearbeschleuniger für die Verwendung in der Stereotaxie entwickelt.

Bereits 1983 nahm er mit seinem Team die weltweit erste Bestrahlung dieser Art vor. Nach seinem Ruf an die Uniklinik Köln brachte er die Technik gemeinsam mit Prof. Müller zur Perfektion: „Die stereotaktische Radiochirurgie blickt auf eine über 40-jährige Geschichte zurück. In der Entwicklung des Cyberknifes sind alle unsere Erfahrungen integriert und zu höchster Perfektion gebracht worden.“

Als wesentlichen Vorteil des neuen Cyberknifes nannte er die Behandlungsmöglichkeit von Tumoren, die so im Körper sitzen, dass ihre Bestrahlung mit herkömmlichen Methoden innere Organe, das Gehirn oder umliegendes Gewebe stark schädigen würde.

Dies sei zum Beispiel bei Wirbelsäulenmetastasen bisher der Fall gewesen. „Das Cyberknife ermöglicht hingegen fraktionierte, stereotaktische Bestrahlungen mit höchster Präzision. Dies schafft die Voraussetzungen zur Behandlung von Tumoren, die wegen ihrer Größe bislang strahlenchirurgisch nicht angegangen werden konnten.“

Prof. Dr. Rolf-Peter Müller, Direktor der Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie, erklärte in seinem Beitrag zuerst den Aufbau des neuen Gerätes: „Das Cyberknife ist ein leichter, kompakter Linearbeschleuniger, der auf einem Roboter montiert ist, wie man ihn aus der Automobilindustrie kennt. Dieser kann sich in sechs Freiheitsgraden bewegen, so können alle Körperregionen für eine optimale Bestrahlung erreicht werden. Gekoppelt ist der Roboter mit einem Bildortungssystem, mit dem das Cyberknife jeden Tumor während der gesamten Behandlung erfassen und kontrollieren kann.“

Zur Funktionsweise führte Prof. Müller aus: „Das Cyberknife gibt nacheinander zahlreiche, hochenergetische Strahlen aus unterschiedlichen Richtungen auf ein definiertes Gebiet innerhalb des Körpers ab. Jeder einzelne Strahl kann keine Schädigung des Gewebes bewirken – dafür ist er schlicht zu schwach. Aber die Bündelung aller Strahlen im Ziel führt zu einer Zerstörung des Tumorgewebes. Gesundes Gewebe in der Umgebung des Tumors wird hierbei jedoch geschont.“

Durch eine spezielle Technik ist das Cyberknife außerdem in der Lage, Bewegungen des Körpers während der Strahlentherapie auszugleichen und so sicherzustellen, dass nur das vorgegebene Zielgebiet in Anpassung an die Körperbewegung bestrahlt wird.

Prof. Müller: „Man kann durchaus sagen – das Cyberknife atmet mit.“ Die Mediziner haben so die Möglichkeit, auch Tumoren der Lunge, des Abdomens, des Beckens sowie Bereiche der Wirbelsäule mit extremer Genauigkeit und höchster Schonung für den Patienten zu bestrahlen. Die Behandlungen werden in aller Regel ambulant durchgeführt, sind schmerzfrei und haben nur geringe Nebenwirkungen.

Außerdem bietet das Cyberknife zusätzlich einen Zeitgewinn für den Patienten. Es besteht die Möglichkeit, die Strahlendosis als Einzeit-Bestrahlung durchzuführen oder in zwei bis fünf kleinere Dosen aufzuteilen (Hypofraktionierung). Dies verkürzt die Behandlungszeit von drei bis neun Wochen bei herkömmlicher Bestrahlung auf nur ein bis fünf Tage.

Für Rückfragen:

Christoph Wanko
Pressesprecher Uniklinik Köln
Stabsabteilung Unternehmenskommunikation
Telefon: 0221 478-5548
E-Mail: presse@uk-koeln.de

Christoph Wanko | idw
Weitere Informationen:
http://www.uk-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Deutschlandweit erstes Gerät für hoch fokussierten Ultraschall bei Tremor und Parkinson
11.04.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Nuklearmedizinische Herzuntersuchungen – Neue Techniken, größere Präzision
09.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics