Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CAU etabliert Kompetenzzentrum molekulare Bildgebung für Wissenschaft und Wirtschaft

22.04.2010
Minister Jost de Jager übergibt Förderbescheid über 7,3 Millionen Euro

Molekulare Bildgebung gilt als eines der dynamischsten Innovations- und Wachstumsfelder innerhalb der Biomedizintechnik. Ihre erfolgreiche Entwicklung ermöglicht über genauere Diagnostik eine individuell auf den Patienten zugeschnittene Therapie und damit bessere Heilungschancen.

Mit dem frisch gegründeten Molecular Imaging North Competence Center (MOIN CC) an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel gibt es seit kurzem eine neuartige Technologie- und Kooperationsplattform für Forscher und Unternehmen der Life Science Branche.

"Das Konzept des MOIN CC ist aus Sicht der Landesregierung zukunftsweisend", so Minister Jost de Jager. "Die wissenschaftlichen Fragestellungen, mit denen sich das Kompetenzzentrum beschäftigen wird, sind hochaktuell und gleichermaßen für Medizintechnikunternehmen wie auch für die Biotechnologie- und Pharmaindustrie interessant. Mit der Förderung des Projektes aus dem Zukunftsprogramm Wirtschaft haben wir die Chance, hier in Schleswig-Holstein einen weiteren herausragenden Anziehungspunkt für forschungsintensive Unternehmen der Life Science Branche zu schaffen und unsere Wettbewerbsfähigkeit in diesem Bereich deutlich zu steigern."

MOIN CC wird durch das Ministerium für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr aus dem Zukunftsprogramm Wirtschaft mit Mitteln des Landes und des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) sowie aus Mitteln des Konjunkturprogramms II gefördert.

Minister Jost de Jager übergab heute, 22. April 2010, einen Förderbescheid in Höhe von rund 7,3 Millionen Euro aus dem Zukunftsprogramm Wirtschaft an die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, unter deren Leitung das Vorhaben in Kooperation mit dem Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UK S-H) in Kiel und Lübeck umgesetzt wird.

An MOIN CC beteiligen sich bislang neun Unternehmen, davon vier aus Schleswig-Holstein und eines aus Hamburg, für die aus der Kooperation neue Möglichkeiten in ihrer Produktentwicklung entspringen. Sie tragen mit einer Eigenbeteiligung von insgesamt rund 600.000 Euro erheblich zur Etablierung des MOIN CC bei. Zu den Entwicklungen gehören Medikamente, Medizintechnik sowie biotechnologische Produkte und Serviceleistungen. MOIN CC stärkt damit die regionale Wirtschaft in einer Sparte, in der das Land in Deutschland führend ist und die zu den Wachstumsmärkten der Zukunft gehört.

Professor Gerhard Fouquet, Präsident der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel hebt hervor: "Wir freuen uns, im Forschungsbereich der Biomedizintechnik an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel jetzt zukunftsweisende Forschung im Bereich der Bildgebung zu stärken. Molekulare Bildgebung ist in besonderem Maße geeignet, neue Kooperationen zu fördern. Das Molecular Imaging North Competence Center versteht sich besonders auch als Entwicklungspartner der Hochschule für die Wirtschaft."

Professor Jobst Sievers, Prodekan der Medizinischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ergänzt: "Das MOIN CC stärkt den Ausbau der methodischen Plattformen für Spitzenforschung in den wissenschaftlichen Profilbereichen der Medizinischen Fakultät der CAU und wird ein ganz wesentliches Instrument bei der translationalen Forschung zur Übertragung von Grundlagenwissen in medizinische Therapien sein."

Professor Glüer, Projektleiter, Klinik für Diagnostische Radiologie der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, hebt hervor: "Die Verfahren der molekularen Bildgebung versprechen die radiologische Diagnostik in vielerlei Hinsicht zu verbessern: Krankheitsursachen können genauer unterschieden werden, die Auswahl der richtigen Medikamente wird unterstützt und Therapieerfolg kann früher erkannt werden. Die inhaltlichen Schwerpunkte der Arbeit im MOIN CC orientiert sich an den Kernkompetenzen der CAU als Antragsteller und des UK S-H am Standort Kiel; mit einem eigenen Projekt werden auch ein Institut der Universität zu Lübeck und Kliniken und Institute des UK S-H in Lübeck mit einbezogen. Alle aktuellen Projekte betreffen die Krebs- und Entzündungsforschung, Bereiche in denen durch Exzellenzcluster, Sonderforschungsbereich und Forschungsschwerpunkte umfangreiches Know-How vorliegt. Wir werden auf dem Weg zur Therapiekontrolle, die vor allem für die Entwicklung neuer Medikamente von besonderer Bedeutung ist, einen großen Schritt vorwärts machen."

Durch bauliche wie personelle Strukturen ist die Nachhaltigkeit der Förderinitiative gesichert. MOIN CC kann auf gut 300 Quadratmetern Laborfläche kompakt als Einheit aufgebaut werden; durch die Ausschreibung einer W2-Professur für Molekulare Bildgebung wird personelle Kontinuität ermöglicht. Das MOIN CC wird seine Infrastruktur und sein Personal als Querschnittseinrichtung zur Verfügung stellen.

Perspektivisch wird MOIN CC auf Grund seiner Anwendungsbreite auch für künftige Großprojekte, wie das Partikeltherapiezentrum NRoCK oder das Comprehensive Cancer Center CCC sowie für potentielle Anträge zu Exzellenzaufrufen des Bundes in vielfältiger Weise wertvoll werden.

Das Projekt wird mit Unterstützung der Norgenta Norddeutsche Life Science Agentur, der zentralen Clustereinrichtung für die Life Sciences in Schleswig-Holstein und Hamburg, initiiert und umgesetzt.

Susanne Schuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kiel.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung
27.02.2017 | Universität Ulm

nachricht Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger
27.02.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik