Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CAU etabliert Kompetenzzentrum molekulare Bildgebung für Wissenschaft und Wirtschaft

22.04.2010
Minister Jost de Jager übergibt Förderbescheid über 7,3 Millionen Euro

Molekulare Bildgebung gilt als eines der dynamischsten Innovations- und Wachstumsfelder innerhalb der Biomedizintechnik. Ihre erfolgreiche Entwicklung ermöglicht über genauere Diagnostik eine individuell auf den Patienten zugeschnittene Therapie und damit bessere Heilungschancen.

Mit dem frisch gegründeten Molecular Imaging North Competence Center (MOIN CC) an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel gibt es seit kurzem eine neuartige Technologie- und Kooperationsplattform für Forscher und Unternehmen der Life Science Branche.

"Das Konzept des MOIN CC ist aus Sicht der Landesregierung zukunftsweisend", so Minister Jost de Jager. "Die wissenschaftlichen Fragestellungen, mit denen sich das Kompetenzzentrum beschäftigen wird, sind hochaktuell und gleichermaßen für Medizintechnikunternehmen wie auch für die Biotechnologie- und Pharmaindustrie interessant. Mit der Förderung des Projektes aus dem Zukunftsprogramm Wirtschaft haben wir die Chance, hier in Schleswig-Holstein einen weiteren herausragenden Anziehungspunkt für forschungsintensive Unternehmen der Life Science Branche zu schaffen und unsere Wettbewerbsfähigkeit in diesem Bereich deutlich zu steigern."

MOIN CC wird durch das Ministerium für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr aus dem Zukunftsprogramm Wirtschaft mit Mitteln des Landes und des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) sowie aus Mitteln des Konjunkturprogramms II gefördert.

Minister Jost de Jager übergab heute, 22. April 2010, einen Förderbescheid in Höhe von rund 7,3 Millionen Euro aus dem Zukunftsprogramm Wirtschaft an die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, unter deren Leitung das Vorhaben in Kooperation mit dem Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UK S-H) in Kiel und Lübeck umgesetzt wird.

An MOIN CC beteiligen sich bislang neun Unternehmen, davon vier aus Schleswig-Holstein und eines aus Hamburg, für die aus der Kooperation neue Möglichkeiten in ihrer Produktentwicklung entspringen. Sie tragen mit einer Eigenbeteiligung von insgesamt rund 600.000 Euro erheblich zur Etablierung des MOIN CC bei. Zu den Entwicklungen gehören Medikamente, Medizintechnik sowie biotechnologische Produkte und Serviceleistungen. MOIN CC stärkt damit die regionale Wirtschaft in einer Sparte, in der das Land in Deutschland führend ist und die zu den Wachstumsmärkten der Zukunft gehört.

Professor Gerhard Fouquet, Präsident der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel hebt hervor: "Wir freuen uns, im Forschungsbereich der Biomedizintechnik an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel jetzt zukunftsweisende Forschung im Bereich der Bildgebung zu stärken. Molekulare Bildgebung ist in besonderem Maße geeignet, neue Kooperationen zu fördern. Das Molecular Imaging North Competence Center versteht sich besonders auch als Entwicklungspartner der Hochschule für die Wirtschaft."

Professor Jobst Sievers, Prodekan der Medizinischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ergänzt: "Das MOIN CC stärkt den Ausbau der methodischen Plattformen für Spitzenforschung in den wissenschaftlichen Profilbereichen der Medizinischen Fakultät der CAU und wird ein ganz wesentliches Instrument bei der translationalen Forschung zur Übertragung von Grundlagenwissen in medizinische Therapien sein."

Professor Glüer, Projektleiter, Klinik für Diagnostische Radiologie der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, hebt hervor: "Die Verfahren der molekularen Bildgebung versprechen die radiologische Diagnostik in vielerlei Hinsicht zu verbessern: Krankheitsursachen können genauer unterschieden werden, die Auswahl der richtigen Medikamente wird unterstützt und Therapieerfolg kann früher erkannt werden. Die inhaltlichen Schwerpunkte der Arbeit im MOIN CC orientiert sich an den Kernkompetenzen der CAU als Antragsteller und des UK S-H am Standort Kiel; mit einem eigenen Projekt werden auch ein Institut der Universität zu Lübeck und Kliniken und Institute des UK S-H in Lübeck mit einbezogen. Alle aktuellen Projekte betreffen die Krebs- und Entzündungsforschung, Bereiche in denen durch Exzellenzcluster, Sonderforschungsbereich und Forschungsschwerpunkte umfangreiches Know-How vorliegt. Wir werden auf dem Weg zur Therapiekontrolle, die vor allem für die Entwicklung neuer Medikamente von besonderer Bedeutung ist, einen großen Schritt vorwärts machen."

Durch bauliche wie personelle Strukturen ist die Nachhaltigkeit der Förderinitiative gesichert. MOIN CC kann auf gut 300 Quadratmetern Laborfläche kompakt als Einheit aufgebaut werden; durch die Ausschreibung einer W2-Professur für Molekulare Bildgebung wird personelle Kontinuität ermöglicht. Das MOIN CC wird seine Infrastruktur und sein Personal als Querschnittseinrichtung zur Verfügung stellen.

Perspektivisch wird MOIN CC auf Grund seiner Anwendungsbreite auch für künftige Großprojekte, wie das Partikeltherapiezentrum NRoCK oder das Comprehensive Cancer Center CCC sowie für potentielle Anträge zu Exzellenzaufrufen des Bundes in vielfältiger Weise wertvoll werden.

Das Projekt wird mit Unterstützung der Norgenta Norddeutsche Life Science Agentur, der zentralen Clustereinrichtung für die Life Sciences in Schleswig-Holstein und Hamburg, initiiert und umgesetzt.

Susanne Schuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kiel.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neues Verfahren für die Erkennung von Brustkrebs etabliert
06.12.2017 | Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH

nachricht Mit Algorithmen Krankheiten erkennen
05.12.2017 | Hochschule Landshut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie