Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefäßanalyse über das Internet – schnell und komfortabel

03.09.2007
Siemens erweitert seine Client-Server-Lösung für die Computertomographie

Neue Funktionen zur Gefäßanalyse erweitern syngo WebSpace, die Client-Server- Lösung für die Computertomographie (CT) von Siemens Medical Solutions. Mit syngo WebSpace lassen sich CT-Bilder über eine Internet- oder andere Netzwerk- Verbindung aufrufen und bearbeiten. Verbesserte Algorithmen und zusätzliche Werkzeuge in der neuen Software-Version ermöglichen dem Arzt, auch kleine Gefäße präzise zu analysieren sowie Befunde schneller zu dokumentieren. So können zum Beispiel Stenosen (Gefäßverengungen) nun computer-gestützt vermessen und Gefäßquerschnitte verglichen werden. Die syngo WebSpace Version 2008A ist ab September 2007 weltweit verfügbar.

Eine der neuen Applikationen für syngo WebSpace ist syngo InSpace AVA (Advanced Vessel Analysis). Mit Hilfe neuer Algorithmen können auch kleine und schlecht kontrastierte Gefäße sowie subtotale Stenosen einfach, schnell und präzise untersucht werden. Nach der Segmentierung der Gefäße stehen dem Benutzer verschiedene Analysewerkzeuge zur Verfügung. So können Stenosen, Aneurysmen oder Dissektionen sowohl als Rekonstruktionen (Curved MPR) als auch im orthogonalen Schnitt dargestellt und vermessen werden. Automatisierte Messfunktionen erlauben eine einfache Quantifizierung der Läsionen, zum Beispiel zur Planung von Stents oder Gefäßprothesen.

Die Messergebnisse können durch eine Auto-Reporting-Funktion zügig dokumentiert und von gängigen Textverarbeitungsprogrammen gelesen werden.

... mehr zu:
»Gefäßanalyse »Stenose »WebSpace

Zusätzlich erhielt syngo WebSpace eine neue Applikation, 2D-Viewing, mit der sich einzelne Schichtbilder in 2D darstellen lassen. Zusätzlich zu den Volumendatensätzen können zukünftig nun auch Einzelbilder, DICOM-Bilder oder -Serien sowie Secondary Captures (Bildschirmabzüge) aus DICOM-Modalitäten, wie zum Beispiel bildgebende Geräte, Archive oder Workstations, dargestellt werden. So lassen sich jetzt auch klassische MR-Schnittbild-Serien beliebig von überall im Netzwerk aufrufen und analysieren.

Ein neues Servicepaket für syngo WebSpace ist e-Tune: Zusätzlich zum klassischen Service- und Wartungsvertrag sendet e-Tune automatisch Updates und Upgrades an die syngo-WebSpace-Plattform und die darauf laufenden Anwendungen. E-Tune richtet sich an Nutzer, die ihre Investition in syngo WebSpace langfristig sichern wollen und die an den raschen Innovationen im Bereich der bildverarbeitenden Software partizipieren möchten.

Siemens Medical Solutions ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum von bildgebenden Systemen für Diagnose und Therapie, über die Molekularmedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Jüngste Akquisitionen auf dem Gebiet der Labordiagnostik (In-Vitro) – wie die Diagnostic Products Corporation und Bayer Diagnostics – ebnen den Weg dazu, weltweit erstes integriertes Diagnostik-Unternehmen zu werden. Mithilfe all dieser Lösungen ermöglicht Siemens Medical Solutions seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken, Praxen sowie im Rahmen einer integrierten Gesundheitsversorgung und führen zu mehr Effizienz. Siemens Medical Solutions beschäftigt weltweit mehr als 41.000 Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2006 (30. September) erzielte Siemens Medical Solutions nach U.S. GAAP einen Umsatz von 8,23 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 9,33 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,06 Mrd. €.

Marion Bludszuweit | Siemens Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical
http://www.siemens.com/med-bild/syngoWebSpace/2008A

Weitere Berichte zu: Gefäßanalyse Stenose WebSpace

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten
23.03.2017 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

nachricht Herzultraschall: Die dritte Dimension
21.03.2017 | Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum - Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen