Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das „vaskuläre Alter“ bestimmen

03.09.2007
Siemens stellt Ultraschallanwendung zur Beurteilung von Risiko für Herzerkrankung vor

Siemens Medical Solutions hat sein Portfolio an Ultraschallanwendungen erweitert: Die Software syngo Arterial Health-Paket (AHP) berechnet das kardiovaskuläre Risiko, indem es die Innenschichtdicke der Halsschlagader misst und das so genannte vaskuläre Alter – das relative Alter der Gefäße – bestimmt. Zusammen mit anderen Faktoren, wie Cholesterinwerte und Blutdruck, kann der Arzt die Ergebnisse von syngo AHP nutzen, um das Herzinfarkt- oder Schlagfallrisiko eines Patienten besser einzuschätzen und einen individuellen Vorsorge- und Behandlungsplan zu erstellen.

Auf dem ESC 2007, dem Kongress der European Society of Cardiology in Wien vom 1. bis 5. September 2007, wird Siemens Medical Solutions syngo AHP zum ersten Mal in Europa vorstellen. Mit syngo Arterial Health-Paket (AHP) lässt sich das vaskuläre Alter, das heißt der Fortschritt der arteriellen Gefäßsteifigkeit abschätzen und für den Patienten visuell darstellen. Das Wissen um das vaskuläre Alter hilft dem Arzt, das persönliche Risiko eines Patienten, eine koronare Herzkrankheit zu entwickeln, zu prognostizieren und einen Präventions- und Therapieplan zu entwerfen. Zur Diagnose stellt die neue Ultraschall- Applikation Werkzeuge bereit, mit denen sich die Dicke der Intima-Media der Karotis – die innerste Schicht der Gefäßwand der Halsschlagader – messen lässt.

Eine Verbreiterung der Intima-Media wird als Hinweis auf eine drohende oder schon bestehende Arteriosklerose betrachtet. Zusätzlich berücksichtigt syngo AHP die "Atherosclerosis Risk in Communities (ARIC)"-Datenbank, um den Risikoindex aus der Framingham-Herz-Studie mit Hilfe des relativen Gefäßalters anstelle des chronologischen Alters des Patienten zu bestimmen. Bisher ziehen Kardiologen vor allem die Framingham-Risikofaktoren zur Abschätzung des kardiovaskulären Risikos heran. Die Kombination von vaskulärem Alter, Framingham-Faktoren und ARIC-Daten ergibt bei bis zu 60 Prozent der Patienten eine genauere Prognose hinsichtlich des Herzinfarktoder Schlagfallrisikos.

Syngo AHP läuft auf den Ultraschallsystemen Acuson Sequoia C512, Antares, X500 und X300 sowie CV 70 von Siemens und ist seit kurzem auch offline für den syngo Ultrasound Workplace erhältlich. Klaus Hambuechen, Leiter des Geschäftsgebiets Ultraschall bei Siemens Medical Solutions, erläuterte noch einen ganz speziellen Vorteil der neuen Ultraschallanwendung von Siemens: „Syngo AHP ist ein visuelles Werkzeug für den Arzt, mit dem er dem Patienten den Zustand seiner Blutgefäße anschaulich zeigen und erklären kann.

Wie uns Anwender aus den USA berichten, erweist sich das als sehr wirkungsvoll, vor allem dann, wenn der Patient davon überzeugt werden muss, seine Lebensführung zu ändern.” Mit syngo AHP rundet Siemens sein Portfolio für innovative Werkzeuge zur kardiovaskulären Risikobewertung ab. Weitere Applikationen aus diesem medizinischen Fachgebiet sind auf dem ESC 2007 zu sehen: syngo Auto Ejection Fraction und syngo Velocity Vector Imaging (VVI). In Kombination miteinander sorgen diese Ultraschallanwendungen in vielen Akutsituationen für einen automatisierten Workflow, zum Beispiel bei der Herzresynchronisationstherapie und der Beurteilung des akuten Koronarsyndroms.

Hintergrundinformation zum vaskulären Alter

Das „vaskuläre Alter“ steht in enger Verbindung zum „biologischen Alter", das vom Zustand des Gefäßsystems beeinflusst wird. Eine gute Durchblutung versorgt die Organe ausreichend mit Sauerstoff und Nährstoffen und erhält so ihre Leistungsfähigkeit. Je nach Veranlagung und Risikoprofil eines Menschen führt die Gefäßalterung zu einer unterschiedlich schnellen Ablagerung von Cholesterin an der Gefäßwand. Das Gefäßalter lässt sich unter anderem abschätzen, indem man die Innenschichtdicke der Halsschlagader (Intima media) mit Hilfe von Ultraschall bestimmt. Moderne 3 / 3 Corporate Communications Media Relations 80312 München Informationsnummer: Med US 200709.061 d Pressereferat Medical Solutions Postfach 3260, 91050 Erlangen Tel.: +49-9131 84-3292; Fax: -3047 E-mail: marion.bludszuweit@siemens.com Ultraschallmethoden können damit das vaskuläre Alter sichtbar machen und das Risiko für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung abschätzen.

Hintergrundinformation: Framingham-Herz-Studie

Die Framingham-Herz-Studie untersucht in regelmäßigen Abständen die Risikofaktoren, die das Auftreten von arteriellen Verschlusskrankheiten im kardiovaskulären Bereich wahrscheinlich machen. Die Studie wird vom National Heart, Lung, and Blood Institute mit Sitz in Bethesda, Maryland, USA, in Kooperation mit der Boston University betreut.

Siemens Medical Solutions ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum von bildgebenden Systemen für Diagnose und Therapie, über die Molekularmedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Jüngste Akquisitionen auf dem Gebiet der Labordiagnostik (In-Vitro) – wie die Diagnostic Products Corporation und Bayer Diagnostics – ebnen den Weg dazu, weltweit erstes integriertes Diagnostik-Unternehmen zu werden. Mithilfe all dieser Lösungen ermöglicht Siemens Medical Solutions seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken, Praxen sowie im Rahmen einer integrierten Gesundheitsversorgung und führen zu mehr Effizienz. Siemens Medical Solutions beschäftigt weltweit mehr als 41.000 Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2006 (30. September) erzielte Siemens Medical Solutions nach U.S. GAAP einen Umsatz von 8,23 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 9,33 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,06 Mrd. €.

Marion Bludszuweit | Siemens Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical
http://www.framinghamheartstudy.org

Weitere Berichte zu: AHP Framingham-Herz-Studie Halsschlagader

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Ein Quantensprung in der Herzdiagnostik
22.09.2017 | Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum - Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen

nachricht Bypass – Lebensbrücke für das Herz; keine Angst vor der Herz-Operation
21.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie